Schöffel Blog / 24.08.2021

Du möchtest Dein nächstes Ich bin raus-Abenteuer in Deutschland verbringen? Du bist Dir jedoch noch nicht ganz sicher, wo genau? Schnapp Dir Deinen Koffer und starte eine Tour durch Norddeutschland!

Norddeutschland ist abwechslungsreich und vielseitig. Viele interessante Bundesländer erwarten Dich, Natur und Kultur findest Du an jeder Ecke und an den Stränden der Nordsee und Ostsee kannst Du Dich wunderbar erholen.

Die vielseitige Region im Norden Deutschlands bietet viele schöne Ausflugsziele. Damit Du einen Überblick bekommst, was der Norden Deutschlands alles zu bieten hat, findest Du in diesem Blogbeitrag die schönsten Ausflugsziele in Norddeutschland zusammengefasst. Schöffel steht Dir dabei mit der richtigen Kleidung aus der Outleisure-Kollektion zur Seite und wappnet Dich für jede Wetterlage und jedes Ich bin raus-Abenteuer bei Deinem Norddeutschland-Trip.

Was gehört zu Norddeutschland?

Den Norden Deutschlands einzugrenzen, gestaltet sich gar nicht so einfach. Die Bundesländer Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg zählen jedoch ganz klar zu den norddeutschen Bundesländern. Geografisch betrachtet gäbe es da jedoch noch mehr.

Der Norden und seine Eigenheiten

Grundsätzlich gilt: Je weiter nördlich ein Ur-Norddeutscher wohnt, desto wichtiger ist es ihm, dass er als das echteste und ursprünglichste Nordlicht bezeichnet wird. Verständlicherweise, denn die Norddeutschen Einwohner sind stolz auf ihre Herkunft und lieben ihren Norden.

Eine klare Grenze zu ziehen, wo der Norden anfängt und wo er aufhört ist jedoch schwer zu sagen. Selbst gebürtige Norddeutsche streiten sich darüber. Wenn Du als Tourist in Flensburg oder Hamburg unterwegs bist, dann kannst Du beispielsweise Braunschweig zu Süd-Norddeutschland ordnen. Mit dieser Spezifikation machst Du den gebürtigen Nordlichtern auf jeden Fall eine große Freude.

Norddeutsche Regionen

Oft wird Norddeutschland in die Gebiete Nordwestdeutschland und Nordostdeutschland unterteilt. Zu Nordwestdeutschland zählen die Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen. Mecklenburg-Vorpommern kann Nordostdeutschland zugeordnet werden. Die Bundeländer liegen allesamt an der Küste der Nordsee und/oder der Ostsee und verfügen über einen Seehafen. Niedersachsen gilt als sogenannter Übergangsbereich und wird oftmals als eher untypisch für Norddeutschland angesehen. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass im Oberharz und im Raum Bad Sachsa nicht Niederdeutsch gesprochen wird. Auch Südniedersachsen, welches sich im Mittelgebirge befindet, wird als Übergangsbereich bezeichnet.

Aus geographischer Sicht werden diejenigen Länder in den norddeutschen Raum verordnet, die auf dem Gebiet der Norddeutschen Tiefebene liegen. Diese Ebene verläuft Richtung Osten immer weiter in den Süden, deshalb würde nach der geographischen Definition auch das sächsische Leipzig zu Norddeutschland zählen. Ebenso wie Teile von Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin und Teile von Sachsen. Weil das eine ganz schön große Fläche ist, beleuchten wir nur die nördlichsten Bundesländer, also Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg.

Die schönsten Orte in Norddeutschland: Komm mit auf die Reise!

Nun hast Du einen groben Überblick darüber bekommen, wohin Dein Norddeutschland-Ausflug Dich führen wird, und kannst im Gespräch mit einheimischen Nordlichtern mit Deinem Wissen punkten. Wir stellen Dir die Highlights der verschiedenen Bundesländer vor. Mit dabei sind bekannte Sehenswürdigkeiten aber auch weniger bekannte und außergewöhnliche Ziele.

Entdecke zusammen mit Schöffel das Wattenmeer, starte eine Fahrradtour auf den Weser-Radweg in Niedersachsen, erkunde die vielseitige Stadt Hamburg, entspanne auf einer der Inseln an der Nord- oder Ostsee und entdecke die wunderschöne Natur und Landschaft an der Nord- und Ostsee. Hier ist garantiert für jeden das passende Ausflugsziel dabei. Solltest Du Dich nicht entscheiden können, dann plane eine kleine Rundreise durch Norddeutschland, um möglichst viel zu sehen und zu erleben. Die norddeutschen Bundesländer eignen sich für einen Trip über mehrere Tage hervorragend!

Ausflugsziele in Niedersachsen

Das erste Bundesland, dessen Ausflugsziele wir Dir vorstellen, ist Niedersachsen. Das im mittleren Nordwesten liegende Bundesland zeichnet sich besonders durch seine abwechslungsreiche Natur aus. Von kleinen Hügeln und Bergen im Harz bis zum Wattenmeer findest Du interessante Landschaften, die es wert sind, ausgekundschaftet zu werden. Bestaune am Wattenmeer das Schauspiel von Ebbe und Flut, starte eine Wanderung durch die flachwellige Lüneburger Heide, genieße einen lustigen Abend in der Studentenstadt Göttingen oder halte Dich fit und erkunde das Weserbergland auf dem über 520 Kilometer langen Weser-Radweg. Die Pants Bogota M für Herren oder das gleichnamige Modell Pants Bogota L für Damen begleiten Dich bei Deinem Ausflug in die lebendige Stadt Göttingen. Die Pants sind bequem und modern zugleich. Mit dem lässigen Chino-Stil machst Du darin garantiert eine super Figur beim Sightseeing!

Das Wattenmeer

An der Nordseeküste treffen Meer und Land aufeinander. Hier findet zweimal am Tag das Naturschauspiel von Ebbe und Flut statt. Das Zusammenspiel von Ebbe und Flut ermöglicht es Dir, bei Ebbe eine wunderschöne Wanderung über das Watt zu machen. Im Wattenmeer kannst Du kleine Tiere entdecken und gefühlt unendlich weit Richtung Horizont laufen. Nicht umsonst zählen das Wattenmeer und sein Naturraum seit 2009 zum UNESCO-Welterbe.

Entdecke außerdem die sieben Ostfriesischen Inseln:

  • Borkum: Borkum ist die größte und westlichste Insel. Hier findest Du kilometerlange Sandstrände, Dünen und Wälder. Durchatmen ist angesagt! Für Allergiker ist die Insel hervorragend geeignet, da hier ein pollenarmes Hochseeklima herrscht. Auf der Insel kannst Du besondere Greifvögel entdecken und seltene Orchideen bestaunen. Auf knappen 130 Kilometern Wander- und Radwegen kannst Du Borkum mit all seinen Facetten erkunden. Am Wochenende kannst Du eine Tour mit der historischen Dampflok “Emma” unternehmen und die wunderschöne Natur mit nostalgischem Flair bestaunen.
  • Juist: Du suchst eine Insel, um die Welt um Dich herum vollkommen zu vergessen? Dann könnte Juist nicht besser für Dich geeignet sein! Auf der Insel siehst Du mehr Pferdekutschen als Autos. Kilometerlanger Strand und eine unendliche Weite laden Dich zum Träumen und Abschalten ein. 
  • Norderney: Wenn Du eine Mischung aus Erholung und Action suchst, dann ist Norderney die perfekte Insel für Dich! Sie ist die zweitgrößte Insel der Ostfriesischen Inseln und bietet eine Menge Aktivitäten für junge Leute. Ein spannendes Beachvolleyballturnier wird Dir beim White-Sands-Festival geboten. Das Holi-Beach-Festival sorgt für reichlich Stimmung auf der Insel und bunten Farbnebel. Natürlich dürfen Open-Air-Kinos und Konzerte nicht fehlen. Neben den vielen Veranstaltungen kannst Du die Insel auf einem 80 Kilometer langen Rad- und Wanderweg erkunden.
  • Baltrum: Die kleinste der sieben Inseln ist Baltrum. Hier fahren keine Autos und tatsächlich scheint auf der Insel die Zeit still zu stehen. Wichtige alltägliche Dinge werden auf Pferdewägen transportiert und Fahrräder gibt es nur für die Einheimischen. Überwiegend werden Erledigungen und Strecken zu Fuß gemeistert. Solltest Du Dir eine Auszeit vom stressigen und vor allem lauten Alltag nehmen wollen, dann ist Baltrum perfekt für Dich!
  • Langeoog: Langeoog bedeutet die “lange Insel”, zählt jedoch nur zu den mittelgroßen Ostfriesischen Inseln. Besonders viele Sonnenstunden und unberührte Natur zeichnen die Insel aus. Auf einem Wasserturm, der 33 Meter über dem Meeresspiegel liegt, kannst Du einen herrlichen Blick über Langeoog erhaschen und auf das weite Meer blicken. Bei schönem Wetter siehst Du sogar bis nach Baltrum und Spiekeroog. Wenn Du noch neben der wunderschönen Natur auch etwas Kultur erleben möchtest, kannst Du Dir im Schifffahrtsmuseum die interessante Dauerausstellung „Müll im Meer” anschauen.
  • Spiekeroog: Spiekeroog hebt sich von den anderen Inseln durch seine vielen grünen Flächen ab. Ein besonderes Highlight der ostfriesischen Insel ist die Pferde-Eisenbahn. Denn auch hier gilt für Besucherinnen und Besucher: Entweder Du fährst mit der Kutsche oder Du läufst.  Die Insel ist naturbelassen, urig und traditionsbewusst – das soll auch so erhalten bleiben. Entdecke das kleine Inseldorf mit vielen historischen Häusern oder erkunde die Insel auf der Pferde-Eisenbahn.
  • Wangerooge: Wangerooge ähnelt aus der Luft betrachtet einem Seepferdchen. Auch hier ist das wichtigste Verkehrsmittel eine Inselbahn, die die Touris von A nach B bringt. Viele Zugvögel rasten im April und Mai sowie von August bis Oktober auf der Insel. In diesem Zeitraum besteht die Möglichkeit, die Vögel zu bestaunen – natürlich so, dass sich die Tiere nicht gestört fühlen und der Schutz weiterhin erhalten bleibt. Der 56 Meter hohe Westturm ist das Wahrzeichen der Insel und ein wahrer Besuchermagnet. Er steht mitten in den Dünen und wird mittlerweile als Jugendherberge genutzt.

Wie Du siehst, lohnt sich ein Ausflug zum Wattenmeer und auf die Ostfriesischen Inseln allemal. Von Erholung bis Action findest Du hier alles, was Du für ein abwechslungsreiches und erholsames Ich bin raus-Abenteuer benötigst! Um auch bei schlechtem Wetter bestens vor Nässe und Kälte geschützt zu sein, ist die Jacket Eastleigh L für Damen und die Jacket Eastleigh M für Herren ein perfekter Begleiter! Das wind- und wasserdichte Material schützt Dich vor nasser und windiger Witterung und sorgt für die optimale Temperaturregulation. Perfekt also für einen Trip nach Norddeutschland.

Lüneburger Heide

Wer in Niedersachsen unterwegs ist, der kommt an der Lüneburger Heide nicht vorbei. Besonders im Spätsommer, wenn die Heideflächen ihre lila Farbenpracht entfalten, herrscht eine zauberhafte Magie. Über die leicht hügeligen und weitläufigen Flächen summen Bienen und Insekten umher und fliegen von Blüte zu Blüte. Die große Fläche ist von kleinen Wacholderhaine oder Birken durchzogen – ein Anblick, der einzigartig und besonders ist.

Die Heidschnucken, die typische Schafrasse der Gegend, sorgen dafür, dass die Lüneburger Heide erhalten bleibt, denn durch die Beweidung wird das Kraut verjüngt und die Bewaldung verhindert. Die Bienen können ausreichend Blüten finden und diese bestäuben. Heute zählen Schäferei und Imkerei zum Naturschutz und sind wichtige Pfähle zum Erhalt der Natur.

Wenn Du mehr über die Arbeit und das Leben der Menschen in der Lüneburger Heide erfahren möchtest dann solltest Du Dich auf den Weg in das Museumsdorf Hösseringen machen. Hier kannst Du 27 typische Gebäude der Region bewundern. Diese befinden sich 15 Kilometer südwestlich von Uelzen am Rand des Naturparks Südheide. In den Gebäuden selbst werden historische Exponate ausgestellt, die das ländliche Wohnen und Arbeiten in der Heideregion von 1600 bis 1950 zeigen. Zusätzliche Dauerausstellungen zu den Themen Imkerei, Schmieden, Spinnen und Weben geben Dir weitere interessante Informationen. Die ländliche Kulisse wird mit Hühnern und Schafen auf den Höfen verstärkt. Weitere spannende und interessante Sehenswürdigkeiten in der Lüneburger Heide findest Du im Artikel “Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in der Lüneburger Heide”.

Der Weser-Radweg: auf dem Rad bis zur Nordsee

Das Weserbergland ist eine Mittelgebirgslandschaft, die sich auf beiden Seiten der Weser erstreckt. Die Mittelgebirgslandschaft ist prädestiniert für einzigartige Wanderungen. Verschiedene Wanderrouten führen durch tiefe Wälder, an beeindruckenden Felsformationen, Schlössern und Burgen vorbei und entlang der Weser.

Besonders zu empfehlen ist der Weser-Radweg, der vom Weserbergland bis zu Nordsee führt. Dein Ich bin raus-Abendteuer könnte nicht besser sein. Die 520 Kilometer lange Strecke endet in Cuxhaven an der Nordsee. 2020 wurde der Radweg als 4-Sterne-Qualitätsroute zertifiziert. Er zählt zu den beliebtesten Radfernwegen Deutschlands.

Die Route des Radwegs führt durch das Weserbergland, die Mittelweser, die Wesermarsch, das Kulturland Teufelsmoor und das Cuxland. Du kommst an der Hansestadt Bremen und der Seestadt Bremerhaven vorbei. Der Weser-Radweg bietet Dir somit eine abwechslungsreiche Tour mit Natur, Landschaft und Kultur. An der Nordsee angekommen kannst Du Dir ein paar Tage Auszeit auf einer der nordfriesischen Inseln gönnen und Dich von Deiner Rad-Tour erholen.

 

Ausflugsziele in Hamburg

Die Hansestadt Hamburg darf auf Deiner Bucketlist nicht fehlen! Die Stadt hat so vieles zu bieten, dass es schwer ist, sich für die schönsten und interessantesten Sehenswürdigkeiten zu entscheiden. Fest steht, dass Du um einen Besuch der Elbphilharmonie, den Hamburger Hafen, der Speicherstadt und der Reeperbahn kaum herumkommst, wenn Du in Hamburg bist. Denn nicht ohne Grund zählen diese Hotspots zu den beliebtesten Zielen der Speicherstadt.

Möchtest Du in Hamburg jedoch “mal etwas anderes” erleben, findest Du hier ein paar spannende und abwechslungsreiche Ausflugsziele.

Das Tonteichbad – Entspannung für den ganzen Körper

Das Tonteichbad liegt zwar nicht direkt in Hamburg, ist jedoch von der Großstadt mit der S-Bahn sehr gut zu erreichen. Das östlich von Hamburg liegende Bad bei Aumühle ist idyllisch am Waldrand gelegen. Es ist ruhig und sehr familiär – gerade richtig, um zu entspannen. Das Besondere des Bads ist das Wasser in der ehemaligen Tongrube. Der pH-Wert des Wassers liegt zwischen vier und fünf. Es weist außerdem einen hohen Gehalt an Eisen und Mangan auf. Das Wasser hat somit eine ähnlich heilende Wirkung wie Tonerde, die gerne für Gesichts- und Haarmasken verwendet wird. Zu empfehlen ist das Tonteichbar besonders für Menschen mit Hautproblemen.

Im Sommer finden hier verschiedene Veranstaltungen statt. Die schöne idyllische Naturlandschaft ist dabei eine besondere Kulisse, die zum absoluten Wohlfühlen und Staunen einlädt.

 

Sportlich, sportlich: der Inselpark Wilhelmsburg

Du möchtest Dich sportlich betätigen und kannst Dich für die verschiedensten Sportarten begeistern? Dann ist der Inselpark in Hamburg-Wilhelmsburg ideal für Dich geeignet! Hier findest Du ein Multifunktions-Sportfeld, einen Joggingparcours, eine Skate-Arena, Teiche und Wasserläufe. Für Kletter-Begeisterte gibt es eine Kletterhalle und einen Hochseilgarten, wo Du Dich auspowern kannst.

Nicht nur für Sport-Fans ist der Park ein echtes Highlight, auch Kinder kommen hier auf ihre Kosten. Auf der Parkanlage befinden sich insgesamt fünf Spielplätze, auf denen sich Kinder austoben können. Sie können einen Vulkan erklimmen, auf dem Wasserspielplatz im Wasser herumplantschen oder in den “Wüstenwelten” Sandburgen bauen. Die liebevoll gestalteten Spielplätze begeistern die Kleinen und sorgen für eine willkommene Abwechslung vom Großstadttrubel.

Wenn Du Dir ein bisschen Ruhe gönnen möchtest, dann kannst Du im Park auf den großen Liegewiesen entspannen und die Sonne genießen – auch Grillen ist in ausgewiesenen Bereichen erlaubt. Auf einer hölzernen Terrasse befinden sich Liegestühle, von denen Du einen wunderschönen Blick aufs Wasser genießen kannst. Wenn Du die großen und gängigen Sehenswürdigkeiten bereits erkundet hast, dann lohnt sich der Ausflug zum Inselpark auf jeden Fall!

Sehenswürdigkeiten in Bremen

Es war einmal ein Esel, ein Hund, eine Katze und ein Hahn, … Wenn Du an Bremen denkst, dann denkst Du automatisch an die Bremer-Stadtmusikanten? So geht es wohl den meisten Menschen, die das Märchen kennen. Wenn Du das Bein des Esels an der Statue der Stadtmusikanten berührst, hast Du einen Wunsch frei. Wenn Du in Bremen zu Besuch bist, schadet es bestimmt nicht, den Esel am Bein zu berühren – vielleicht geht Dein Wunsch in Erfüllung.

Aber natürlich hat die Hansestadt an der Weser noch vieles mehr zu bieten als die Geschichte der Stadtmusikanten.

Bremen ist geprägt von einer 1200 Jahre alten Tradition mit einem historischen Zentrum. Rund um den Marktplatz herrscht das Flair einer Großstadt, umgeben von Sehenswürdigkeiten und historischen Häusern und Bauten aus alten Zeiten. Das prächtige Rathaus im Stil der Weserrenaissance und die Figur des Roland stehen für Unabhängigkeit und den Bürgerwillen der Stadt. Als Welterbe der Menschheit stehen das Rathaus und die Figur unter dem Schutz der UNESCO.

Klingt gut, oder? Dann auf nach Bremen! Das Polo Shirt Brisbane M für Herren oder das Polo Shirt Linwood L für Damen begleitet Dich auf Deinem Weg durch die Mythen und Sagen der Stadt.

 

Das sagenhafte Bremen: Märchen, Sagen und Geschichten

Viele Sagen und Mythen um historische Persönlichkeiten, Gebäude und Wahrzeichen umgeben Bremen. Zusammen mit den zahlreichen Traditionen, die die Hansestadt wahrt, erhält die Stadt eine ganz eigene märchenhafte Stimmung. Ein paar der besonderen Bräuche und mystischen Geschichten haben wir Dir hier gesammelt:

  • Gesche Gottfried und der Spuckstein: Gesche Gottfried ist Bremens bekannteste Giftmörderin. Die in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsene Gesche Margarethe Gottfried hatte nach dem Versterben ihrer Verwandten, Ehemänner und Freunde zunächst einen untadeligen Ruf. Manche Bremer bedauerten den Verlust ihrer Freunde und Verwandten, die sie aufopfernd bis zu ihrem Tod pflegte. Sie wurde auch “Engel von Bremen” genannt. Im Jahr 1828 wurde sie dann verhaftet. Der Grund: Sie soll 15 Menschen mit Mäusebutter vergiftet haben. Mäusebutter ist Schmalz mit Arsenik, welches zum Gifttod führt. Als letzte Person in der Bremer Geschichte wurde Gesche im Jahr 1831 auf dem Domshof hingerichtet. An der Stelle, wo Gesche Gottfried hingerichtet wurde, wurde ein Spuckstein eingelassen. Hier können die Bremer ihre Verachtung zum Ausdruck bringen – bestimmt kannst auch Du hier den ein oder anderen Bremer beobachten, der dort auf den Stein spuckt.
  • Die sieben Faulen: Die Legende vom Bremer Volksmärchen-Schriftsteller Friedrich Wagenfeld handelt von sieben Söhnen eines Bauern, die in Bremen keine Arbeit fanden, weil sie zu faul und träge waren. Die Nachbarn nannten sie deshalb die sieben Faulen. Da ihr Ruf ihnen vorauseilte fanden sie weiterhin keine Arbeit, daraufhin machten sie sich auf den Weg und zogen in die Welt hinaus. Sie kamen mit innovativen Ideen zurück und begannen Häuser und Brunnen zu bauen. An die Brüder erinnert der “Sieben-Faule-Brunnen" von Bernhard Hoetger und die Figuren von Aloys Röhr aus dem “Haus der Sieben Faulen” in der Böttcherstraße.
    Ein Tipp: Die Böttcherstraße solltest Du in Bremen unbedingt besuchen, da sie ein wahres Gesamtkunstwerk darstellt. Hier findest Du Backstein-Architektur, Museen und viele Möglichkeiten, kleine Leckereien zu genießen, zu schlendern und stöbern.
  • Die Sage von der Bremer Gluckhenne: Die Sage von der Bremer Gluckhenne gilt als die wahre Gründungsgeschichte Bremens. Nach der Sage des Schriftstellers Friedrich Wagenfeld sollen heimatlose Fischer, die auf der Flucht waren, eine trockene Bleibe für sich und ihre Familien gesucht haben. Sie beobachteten eine Glucke mit Küken, die sich im Heidekraut auf einer Düne in Sicherheit brachte. Die Fischer interpretierten dies als Zeichen Gottes und folgten der Glucke mit Küken. Sie fanden einen schönen Platz vor und entschlossen sich, Häuser und Hütten zu bauen. Die Düne machten sie zu einem “Hort der Freiheit”. Die Abbildung eine Henne ziert den zweiten Bogen der Rathausfassade, sodass die vermeintliche Gründungsgeschichte nicht in Vergessenheit gerät.
  • Domtreppen fegen und Domklingeln putzen: Du bist Junggeselle, 30 Jahre alt und noch nicht verheiratet? Dann solltest Du in Bremen vorsichtig unterwegs sein, denn Du läufst Gefahr, zum Treppenputzen oder Klinkenfegen verdonnert zu werden. In Bremen ist es Tradition, am 30. Geburtstag von Freunden und Familien zum Dom geführt zu werden, um hier die Treppen zu fegen. Die Freunde sorgen natürlich mit ausreichend Kronkorken dafür, dass es auch genügend zu fegen gibt. Das Putzen mit Musik und Getränken wird zu einer kleinen Party. Der Treppenputzer wird erst dann von seinem Leid erlöst, wenn sich eine Jungfrau erbarmt, den Junggesellen zu küssen. Mit der Zeit entwickelte sich aus dem Domtreppen fegen auch eine Variante für Frauen, die in Bremen die Klinken des Doms oder von anderen öffentlichen Gebäuden putzen müssen. Um von der Arbeit erlöst zu werden müssen die Frauen von einem ledigen Mann freigeküsst werden. Die Traditionen sind ein witziges Event für unverheiratete 30-Jährige. Du kannst Dich oder Deine Freunde bei der Domkanzlei anmelden, um Treppen zu fegen und Klinken zu putzen.

Wie Du siehst, hält Bremen einige Geschichten, Bräuche und Traditionen für Dich bereit. Bist Du zu Besuch in Bremen, dann wirst Du auf Deiner Reise sicherlich noch viele weitere Sagen und Mythen kennenlernen. Halte die Augen und Ohren offen und Dein Rundgang wird zu einem sagenhaften Erlebnis.

 

Die Überseestadt Bremen

In der Hansestadt an der Weser verkehrten einst Schiffe und Stückgut wurde verladen. Im heutigen Ortsteil Überseestadt erlebst Du ein pulsierendes Viertel, dass noch heute an die Zeiten der Seewirtschaft erinnert. Hier erwarten Dich stillgelegte, sehr große Speicher aus rotem Backstein, die im Kontrast zu anderen Bauten in moderner Architektur stehen.  Zahlreiche Cafés, Restaurants und Bars prägen das Viertel und sorgen für Leben. Im Hafenmuseum kannst Du mehr über die Geschichte der Seewirtschaft in Bremen erfahren. Auf der Speicherbühne finden Theaterprojekte, Performances, Musik, Lesungen und Workshops statt.

Die Überseestadt ist ein pulsierendes und lebendiges Viertel, dass Du unbedingt besuchen solltest, wenn Du die Abwechslung zwischen Geschichte und Moderne liebst. Die roten Backsteinfassaden erinnern an die Speicherstadt Hamburg – das maritime und moderne Ambiente direkt an der Weser wirst Du lieben.

Ausflugsziele in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern befindet sich im Zentrum des südlichen Ostseeraums. Vor allem die Ostsee ist als Reiseziel sehr beliebt. Ähnlich wie auf den ostfriesischen Inseln an der Nordsee zieren kilometerlange Sandstrände die Küsten. Hier kannst Du Baden, Entspannen und die frische Meeresluft schnuppern. Um noch mehr Abwechslung in Dein Ich bin raus-Abenteuer zu bringen, stellen wir Dir die Ostsee, die wunderschöne Insel Rügen und die Mecklenburgische Seenplatte im Hinterland des Bundeslandes ein bisschen genauer vor.

 

Das Binnenmeer: die Ostsee

Die Ostsee zählt mitunter zu den beliebtesten Ausflugszielen der Deutschen – und das nicht ohne Grund. Das Binnenmeer ist geprägt von zahlreichen wunderschönen Sandstränden, die sich kilometerlang an den Küsten entlang ziehen. Mit einer Gesamtfläche von 412.560 Quadratkilometer ist die Ostsee sogar größer als ganz Deutschland, zählt jedoch trotzdem zu den kleineren Meeren weltweit. Entstanden ist sie beim Abschmelzen eines bis zu 3.000 Meter hohen Eispanzers. Im Vergleich zur Nordsee ist die Ostsee deutlich salzärmer, der Wasserqualität tut dies jedoch keinen Abbruch. Die 1.900 Kilometer lange Küste beeindruckt mit weißen Sandstränden, steilen Ufern und leuchtenden Kreidefelsen. Die Vielfalt der Natur endet jedoch nicht an den Küsten, sie setzt sich im Hinterland fort. Hier ziehen sich ungefähr 2.000 Seen und Flüsse durch das Land, sogar ein paar Hügel findest Du hier. Immer wieder zieren Leuchttürme und Seebrücken das Landschaftsbild.

Für einen Kurzurlaub ist die Ostsee hervorragend geeignet. Im Artikel “Die schönsten Strände der Ostsee” erfährst Du, welche Strände Du Dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest.

 

Ich bin raus auf der schönsten Insel Norddeutschlands: Rügen

Rügen zählt zu den beliebtesten Reisezielen in Norddeutschland und das vollkommen zurecht! Die Insel punktet nicht nur mit einer atemberaubenden Landschaft und einer wunderschönen Natur – hier findest Du auch kulturelle Unterhaltung und das richtige Maß zwischen Natur und Kultur.

Die einzigartigen Kreidefelsen sind das Wahrzeichen der Insel. Neben den endlos langen Sandstränden gibt es zahlreiche Wander- und Radfahrmöglichkeiten. Du möchtest entspannen? Dann miete Dir einen Strandkorb und verbringe den Tag am Strand. Du möchtest Dich auspowern? Dann schnapp Dir ein Fahrrad und erkunde die Insel mit dem Rad! Die ausgebauten Radwege ermöglichen es Dir, vieles zu entdecken und an der Küste entlang zu radeln! Weitere Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele auf Rügen sind:

  • Nationalpark Jasmund: Der Nationalpark Jasmund auf Rügen ist der kleinste Nationalpark Deutschlands. An der Ostseeküste erstrecken sich die großen Buchenwälder über Hügel und Bachtäler. Zwischen den Buchen befinden sich immer wieder lichte Moore und Quellen. An den weißen Kreideküsten treffen die grünen Wälder auf das Blau des Meeres – ein wunderschöner Anblick, den Du gesehen haben musst! Die Buchenwälder wurden von der UNESCO als Welterbe ausgezeichnet. Auf geführten Rangerführungen kannst Du die Vielfalt des Nationalsparks hautnah erleben und Dir dazu interessante Fakten anhören.
  • Das Fischerdörfchen Vitt: Du möchtest ein weiteres UNESCO-Kulturerbe entdecken? Dann besuche das Fischerdörfchen Vitt auf der nordwestlichen Halbinsel Wittow. Das kleine, urige Fischerdörfchen steht mit seinen 13 denkmalgeschützten Häusern auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Das Dörfchen und die Häuser sind in ihrer Ursprünglichkeit sehr gut erhalten. Die vielen Reetdächer zieren das Bild am Hochufer einer Bucht. Reetdächer sind Dächer aus an Ufern wachsendem Schilfrohr. Wenn Du in Vitt bist, dann solltest Du unbedingt einen geräucherten Fisch am Hafen genießen, der von der einzigen Fischerfamilie auf der Insel selbst gefangen und geräuchert wird. Es lohnt sich, Vitt einen Besuch abzustatten und das einzigartige urige Ambiente mit einer Fischsemmel in der Hand zu genießen!
  • Aussichtpunkt Seevogel bei Vitt: Wenn Du bereits im Fischerdörfchen Vitt bist, dann solltest Du dem Aussichtspunkt Seevogel einen Besuch abstatten. Der Aussichtspunkt liegt etwa 420 Meter nördlich an einem Wanderpfad zwischen Vitt und den Leuchttürmen Peilturm und Kap Arkona. Vom ungefähr 40 Meter hohen Hochufer aus hast Du einen wunderschönen Blick auf die Steilküste von Kap Arkona und dem ehemaligen Peilturm.
  • Radfahren auf Rügen: Wie eingangs erwähnt, kannst Du Rügen auch perfekt mit dem Rad erkunden. Ein rund 800 Kilometer langes Netz aus Rad- und Wanderwegen zieht sich über die Insel. Mit dem Fahrrad fährst Du an unberührten Küstenstreifen vorbei und durch idyllisch gelegene Dörfer und Landschaften. Du kannst die Ruhe und die Natur in vollen Zügen genießen und Dir die frische Meeresluft um die Ohren wehen lassen. Oft führen die Radwege direkt am Meer entlang, sodass Du einen einzigarten Blick auf die unendlichen Weiten des Meeres genießen kannst.

Mecklenburgische Seenplatte

Die Mecklenburgische Seenplatte ist besonders beliebt, da sie ruhiger als die Ostsee ist und nicht überlaufen von Touristen. Hier kannst Du wunderbar die Natur genießen und die Seele baumeln lassen. Das Besondere ist die unendliche Seelandschaft mit kristallklarem Wasser und einer scheinbar unendlichen Weite. Die Seenlandschaft erinnert an das Meer, nur ist sie um einiges ruhiger und idyllischer. Die Mecklenburgische Seenplatte ist auch als Land der 1.000 Seen bekannt – kein Wunder, denn hier befinden sich 1.117 natürliche Seen. Die unberührte Natur um die Seen herum macht den Ort besonders eindrucksvoll. Auch hier befindet sich ein von der UNESCO geschützter Nationalpark: der Müritz-Nationalpark.

Auf den Wanderwegen rund um die Seen kannst Du die Natur hautnah erleben. Ein weiteres Highlight dort: Du kannst Urlaub auf einem Hausboot machen. Ein besonderes Erlebnis in einer besonderen Umgebung.

Die Mecklenburgische Seenplatte ist für Dich das passende Ausflugsziel, wenn Du die Natur abseits von Tourismus hautnah erleben und genießen möchtest. Zwischen dem ganzen Wasser kommst Du hervorragend zur Ruhe und kannst Deine Seele bei Deinem ganz persönlichen Ich bin raus-Moment baumeln lassen.

 

Ausflugsziele in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein ist das nördlichste Bundesland Deutschlands und hat eine besondere Lage. Es liegt zwischen der Nord- und Ostsee und sehr nahe an Dänemark. Kein anderes Bundesland hat einen Zugang zu zwei Meeren, deshalb wird Schleswig-Holstein auch gerne als Brückenland bezeichnet und positioniert sich auch selbst als Brücke zwischen Nord- und Ostsee. Der Nord-Ostsee-Kanal wird als “Lebensader” zwischen den Meeren bezeichnet und verleiht dem Bundesland eine wesentliche wirtschaftliche Stärke. Besonders der Seehandel mit anderen Staaten an der Ostsee ist für das Bundesland ein wichtiges Standbein. Der Hafen von Lübeck ist ein wichtiger Standort, da von dort aus wichtige Wirtschaftskontakte zu Dänemark gepflegt werden.

Wenn Du also das besondere Flair zwischen zwei Meeren spüren möchtest, dann bist Du im Bundesland Schleswig-Holstein richtig aufgehoben!

Picknicken in der Holsteinische Schweiz

Die Holsteinische Schweiz liegt zwischen Lübeck, Kiel und Neumünster. Sie verfügt über traumhaftes Binnenland. Der Name ist etwas irreführend, da die Holsteinische Schweiz nicht mit den massiven Bergen und dem Landschaftsbild der Schweiz vergleichbar ist. Der Name rührt daher, dass im 19. Jahrhundert das Reisen in die Schweiz sehr beliebt war und man der Region mit diesem Namenszusatz einen besonderen Reiz verleihen wollte.

Das Landschaftsbild der Holsteinischen Schweiz hebt sich von den anderen Regionen im Norden deutlich ab. Die Landschaft ist hügelig und grün bewachsen. Im Frühjahr kannst Du den leuchtend gelben Raps sehen, der sich wellenförmig durch die Landschaften zieht. Der Brungsberg ist mit seinen 168 Metern der höchste Ort in der Holsteinischen Schweiz.

Zwischen den grünen und hügeligen Landschaften schlängeln sich tiefblaue und glasklare Seen. Hier kannst Du Wandern, Fahrrad fahren und auf Booten paddeln. Ein besonderes Highlight ist der sogenannte “Picknicksommer”. Nirgendwo sonst wird das Picknicken so gefeiert wie in der Holsteinischen Schweiz. Hier finden im Sommer zahlreiche Veranstaltungen statt, es wird geschlemmt, geplaudert und gesellig zusammengesessen inmitten einer einzigartigen und wunderschönen Landschaft. Die Holsteinische Schweiz ist die perfekte Region für wunderschöne, romantische Picknicks am Feldrand, in Wiesen oder auf Bootsstegen.

 

Dein Ich bin raus-Abenteuer auf den Halligen

Die Halligen liegen im nordfriesischen Wattenmeer und sind sogenannte kleine Marschinseln. Im Gegensatz zu normalen Inseln werden die Halligen bei Sturmfluten oft überschwemmt, da sie nur wenige Meter über dem Meeresspiegel liegen. Die Häuser auf den Inseln sind deshalb auf Warften gebaut, um sie vor den Fluten zu schützen. Dort Urlaub zu machen, ist auf jeden Fall ein ganz besonderes Erlebnis.

Hier werden Wattwanderungen angeboten, Du kannst die erstaunlichen Salzwiesen betrachten und siehst dort viele Vögel, die nisten oder rasten.

Von der beliebten Insel Amrum fahren kleine Ausflugsschiffe regelmäßig zu den Halligen. Die Hallig Hooge wird “Die Königin der Halligen” genannt. Hier befindet sich die beliebte Hanswarft. Darin befindet sich das Heimat- und Halligmuseum, das mit einem Erlebniszentrum „Mensch und Watt” den Besucherinnen und Besuchern das Leben am Wattenmeer näherbringt.

Übrigens: Startest Du von Amrum zu den Halligen solltest Du davor unbedingt auf den Amrumer Leuchtturm steigen. Das Wahrzeichen der Insel ist ungefähr 42 Meter hoch und steht auf einer 25 Meter hohen Düne. Von der Aussichtsgalerie hast Du einen unglaublichen Blick auf das Meer und die Insel selbst. Die Strahlen des Leuchtturms sind bei Nacht und Nebel über Meer und Heidefelder erkennbar.

Eiderstedt und St. Peter-Ording: von Natur bis Kultur

St. Peter-Ording liegt auf der Halbinsel Eiderstedt. Eiderstedt ist deshalb bekannt und beliebt, weil es sich hierbei um eine Erlebnisstadt handelt. Zahlreiche Freizeitmöglichkeiten werden hier angeboten.

Wenn Du an St. Peter-Ording denkst, dann siehst Du wahrscheinlich Natur, Strand und Meer vor Deinem inneren Auge – doch das Örtchen hat viel mehr zu bieten als eine idyllische Landschaft: St. Peter-Ording ist das pulsierende Zentrum der Halbinsel Eiderstedt. Jährlich finden zahlreiche Events dort statt wie der Triathlon “Gegen den Wind”, das Beachvolleyball-Masters oder das Drachenfestival. In der Innenstadt befindet sich eine kleine Shoppingmeile. In den kleinen Bars und Restaurants kannst Du Deinen Ausflug bei einem kühlen Getränk und einer leckeren Mahlzeit ausklingen lassen. St. Peter-Ording ist demnach der perfekte Ort, wenn Du nach Abwechslung suchst!

  • Natur: Ein zwölf Kilometer langer Sandstrand erstreckt sich an der Küste von St. Peter-Ording. Ähnlich wie in Dänemark kannst Du diesen sogar mit dem Auto befahren. Die Stelzenhäuser am Strand prägen das typische Bild der Halbinsel. Immer wieder findest Du Salzwiesen und wenn Du Glück hast, entdeckst Du sogar Rehe, die dort leben.
  • Kultur: Das Örtchen ist geprägt von den typischen Reetdachhäusern und den farbenfrohen Bauerngärten. In Eiderstedt selbst findest Du sehr viele Kirchen, die Du besichtigen kannst. Auf St. Peter-Ording ist die Fischerkirche ein Highlight. Sie musste bereits dreimal vor den Fluten der Nordsee gerettet und versetzt werden musste. Auf dem Aussichtsturm „Marleen’s Knoll” lernst Du die Sage über Liebe, Treue und den Tod kennen.
  • Freizeit: Wanderungen, lange Spaziergänge, Surfen oder diverse Events – in St. Peter-Ording steht Abwechslung an oberster Stelle. Mach das, worauf Du Lust hast, und genieße das Leben in vollen Zügen.
  • Highlight: Das Eidersperrwerk bei Tönning ist ein gigantisches Bauwerk, welches den Kreis Dithmarschen mit Eiderstedt in Nordfriesland verbindet. Vom Bauwerk selbst hast Du eine wunderschöne Sicht in die Ferne. Du kannst auch einen Ausflug mit einem Schiff zu den Seehundsbänken machen – vielleicht siehst Du sogar Seehunde. Das Sperrwerk selbst ist das größte Küstensperrwerk in Deutschland, es ist 200 Meter lang und hat fünf Wasserdurchläufe. Es dient als Schutz vor Sturmfluten.

Holnis: willkommen am nördlichsten Punkt Deutschlands

Auf der Halbinsel Holnis bist du am nördlichsten Punkt Deutschlands angekommen. Die Insel liegt in der Nähe von Flensburg und ist perfekt zum Wandern geeignet. Hier sind Autos verboten und die Routen führen ausschließlich auf ausgewiesenen Wegen. Auf der Halbinsel wechseln sich Salzwiesen, Bäume, Steilküsten, Strände und Seen ab. Von der Nordspitze der Insel scheint die Küste Dänemarks nur einen Katzensprung weit entfernt zu sein.

Die Wanderung am Nordstrand ist ein einzigartiges Erlebnis, denn die Nordspitze ist mit Algen, Tang und Muscheln übersäht. Du wirst auf dem Weg immer wieder einsinken und das Gefühl haben, auf Moorboden zu laufen. Die Wanderung lohnt sich jedoch spätestens dann, wenn Du den Blick auf die Küste Dänemarks genießen kannst. Ab der Nordspitze führt der Weg entlang des Nordstrands von Holnis. Der Weg ist geprägt von Wurzeln, knorrigen Bäumen, Muscheln, Büschen und Pflanzen. Die wilde Natur bildet einen wunderschönen Kontrast zum hellen Sandstrand. Immer wieder kannst Du kleine Boote entdecken, die im Wasser hin- und herschaukeln. Ein Ausflug auf die Halbinsel Holnis lohnt sich allemal!

 

Entdecke die Vielfalt der Ausflugsziele in Norddeutschland mit Schöffel

Nun kennst Du die besten Highlights der fünf Bundesländer in Norddeutschland. Die Länder zeichnen sich besonders durch die Nähe zum Meer aus und überraschen immer wieder mit wunderschönen Naturlandschaften. Ganz gleich, ob Du einen längeren Urlaub auf den Inseln an der Nordsee oder Ostsee verbringen möchtest, einen Tagesausflug nach Hamburg oder Bremen machst oder in die Lüneburger Heide die wunderschönen Heidefelder genießen möchtest – Schöffel begleitet Dich mit der passenden Kleidung! Wenn Du nach einem abwechslungsreichen und spannenden Ich bin raus-Abenteuer suchst, dann ist Norddeutschland die perfekte Wahl für Dich!

Lass Dich inspirieren.

#ichbinraus

Du suchst nach Inspiration für neue Abenteuer? Oder Du möchtest Dir eine Liste mit spannenden Regionen und Zielen für Deine nächsten Ich bin raus-Erlebnisse machen - dann wirf einen Blick in unseren Blog, wir unterstützen Dich dabei.

Die passende Ausrüstung für Deine geplanten Touren und Ausflüge fehlt Dir noch? In unserem Online Shop wirst Du fündig:
Jetzt Damen Kollektion entdecken >>
Jetzt Herren Kollektion entdecken >>

Schöffel Blog entdecken
Nach oben
Lädt