Die Alpenüberquerung am E5: der Klassiker unter den Fernwanderwegen

Schöffel Blog / 15.06.2022

Der Weg ist das Ziel. Was Konfuzius bereits vor hunderten von Jahren sagte, gilt auch für den Fernwanderweg E5. Bereits seit Jahren zählt die sogenannte Alpenüberquerung über den E5 zu den beliebtesten Weitwanderwegen.

Was ein so großes Interesse auf sich zieht, muss seine Berechtigung haben: Die E5-Alpenüberquerung ist eine der schönsten, facettenreichsten und spannendsten Möglichkeiten, die Alpen zu Fuß zu entdecken. Deshalb haben wir für Dich die schönsten E5-Wanderweg-Etappen inklusive Tipps zur Vorbereitung zusammengestellt.

Starte gleich in Dein Ich bin raus-Abenteuer auf der Alpenüberquerung am E5 mit Schöffel!

Das Porträt des Fernwanderwegs E5

Der europäische Fernwanderweg E5 verläuft über eine Länge von 3.200 Kilometern von Pointe du Raz an der französischen Atlantikküste über die Alpen bis nach Verona. Er verwirklicht die lang gehegten Träume vieler Bergsteiger. Welcher leidenschaftlicher Gipfelstürmer möchte nicht einmal eine Alpenüberquerung zu Fuß machen?

Ursprünglich verlief der Wanderweg E5 von Konstanz am Bodensee bis Verona auf 600 Kilometern durch die Berge von Nord nach Süd – und zeigt dort die vielen Facetten der Alpen. Dieser Verlauf wurde erstmals 1969 von Hans Schmidt geschildert und begangen und weckte damit die Aufmerksamkeit des Präsidenten der Deutschen Gebirgs- und Wandervereine. Er wurde als Gründungsmitglied der europäischen Wandervereinigung einberufen und verlieh dem Fernwanderweg E5 sein Gesicht. Am 02. Juli 1972 wurde diese Route offiziell im Stadtgarten von Konstanz als Fernwanderweg Bodensee-Adria eröffnet.

Das Herzstück des Fernwanderwegs E5 und die wohl schönste Variante ist die Etappe von Oberstdorf nach Meran in sechs Tagen. Diese wird im Allgemeinen auch als Alpenüberquerung E5 bezeichnet. Wir haben uns für Dich auf die Reise gemacht und die E5-Wanderweg-Etappen dieser Variante zusammengefasst.

Die Fakten zur E5-Alpenüberquerungs-Route:

  • Verlauf: von Oberstdorf nach Meran
  • Länge: über 114 Kilometer auf sechs bzw. alternativ acht Etappen
  • Höhenmeter: über 5.000 Höhenmeter werden zu Fuß zurückgelegt
  • Etappenlänge: ca. 20 Kilometer und 1.400 Höhenmeter pro Tag
  • Schwierigkeit: mittel bis schwer
  • Kondition: geübte Bergsteiger. Auf der Route sind weder Klettersteigset, Klettergurt oder Gletscherausrüstung notwendig, außer man wählt explizit eine anspruchsvollere Variante.

Die E5-Alpenüberquerung: die beliebteste Variante von Oberstdorf nach Meran

Keine Unbekannte: Zahlreiche Artikel, Reportagen, Reiseführer und Podcasts erzählen von den Abenteuern und von der atemberaubenden, idyllischen und alpinen Landschaft dieser Möglichkeit, den Fernwanderweg E5 zu begehen. In sechs oder alternativ acht Etappen werden drei Länder durchquert und mehrere Tausend Höhenmeter zurückgelegt.

Für die E5-Alpenüberquerung von Oberstdorf nach Meran solltest Du Dir mindestens 10 Tage einplanen. Es kann immer wieder mal wetterbedingt oder körperlich bedingt zu Einschränkungen kommen. Die erste Tagesetappe startet von Oberstdorf und die letzte Etappe endet in Meran. Auf dem Weg findest Du zahlreiche Übernachtungs- und Verpflegungsmöglichkeiten – von urigen Hütten bis hin zu komfortablen Hotels. Die E5-Wanderweg-Etappen führen Dich regelmäßig auch ins Tal, wo Du Deinen Proviant auffüllen kannst.

Bevor wir Dir die einzelnen Etappen der Alpenüberquerung am E5 von Oberstdorf nach Meran vorstellen, gibt es noch ein paar Tipps, wenn Du die Begehung des E5 selbst planst:

  • Anreise nach Oberstdorf: Bahn oder Auto über die Autobahn A7, A980 und B12
  • Parkmöglichkeiten in Oberstdorf: Parkplatz P1 oder P2 am Ortseingang, Parkplatz Faistenoy (im Süden Oberstdorfs) oder direkt an der Nebelhornbahn
  • Rückreise von Meran: es gibt regelmäßige Bahnverbindungen und Bus-Shuttle, die von Meran nach Oberstdorf führen
  • beste Jahreszeit für die E5-Alpenüberquerung: von Ende Juni bis Ende September
  • Tipp: Am Wochenende starten viele Bergschulen und geführte Touren die E5-Alpenüberquerung. Oftmals sind dann die Hütten ausgebucht. Deshalb empfiehlt es sich, unter der Woche (Dienstag bis Freitag) los zuwandern.

Welche Dinge Du unbedingt bei der Vorbereitung auf Deine Alpenüberquerung zu Fuß beachten solltest, findest Du in diesem Artikel nach der Etappenbeschreibung. Allgemeine Tipps, rund um das Thema Wandern, findest Du in unseren Wander-Tutorials.

Die 1. Etappe auf Deiner E5-Alpenüberquerung: von Oberstdorf auf die Kemptner Hütte

Ausgangspunkt der Alpenüberquerung am E5 ist Oberstdorf. Zunächst geht es zu Fuß nach Spielmannsau. Um Dir die ersten Kilometer zu sparen, kannst Du diese Strecke auch mit dem Linienbus zurücklegen. Dann geht es hinein in das Trettachtal. Belohnt wirst Du mit dem Blick auf die Trettach, die Trettachspitze und die Mädelegabel. Entlang wunderschöner Bäche geht es hinauf zum Allgäuer Hauptkamm und zu Deinem Etappenziel, der Kemptner Hütte.

Daten zur 1. Etappe:

  • Höhenmeter: 1.050 Höhenmeter Aufstieg, 20 Höhenmeter Abstieg
  • Gehzeit: 4,5 Stunden
  • Länge: 15 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Etappenende: Kemptner Hütte auf 1.844 Metern
  • Highlight: Trettachtal

Die 2. Etappe auf der E5-Wanderung: von der Kemptener Hütte zur Memminger Hütte

Auf geht es vom Allgäuer Hauptkamm zum Lechtaler Hauptkamm. Von der Kemptener Hütte erfolgt der Aufstieg zum Mädelejoch, bevor dann der Abstieg ins Lechtal in Österreich erfolgt. Auf dem Weg wanderst Du vorbei am Simms-Wasserfall und über Österreichs längster Hängebrücke nach Holzgau hinab. Um sich den 15 Kilometer langen Weg zwischen Holzgau und Bach zu sparen, solltest Du Dir ein Taxi nehmen. Über Bach und entlang der Materialseilbahn der Memminger Hütte geht es dann wieder hinauf. Dort hat man einen bezaubernden Blick in das Parseiertal.

Durch die idyllische Flora und Fauna der Alpen und vorbei an Wasserfällen geht es am Stock des imposanten Seekogels zur wunderschön gelegenen Hütte. Möchtest Du den Tag mit einem wunderbaren Blick auf den Sonnenuntergang ausklingen lassen? Dann empfehlen wir Dir den Aufstieg zum Seekogel, der nicht weit von der Hütte entfernt ist.

Daten zur 2. Etappe:

  • Höhenmeter: 1.320 Höhenmeter Aufstieg, 920 Höhenmeter Abstieg
  • Gehzeit: 9,5 Stunden
  • Länge: 27,3 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Etappenende: Memminger Hütte auf 2.242 Metern
  • Highlight: Lechtaler Hauptkamm, Simms-Wasserfall

 

Die 3. Etappe auf dem Fernwanderweg E5: von der Memminger Hütte nach Zams

Von der Memminger Hütte geht es an den drei Seewiesen vorbei, die aus der Zeit der Gletscher stammen, hinauf zur Seescharte. Nun hast Du den anstrengendsten Teil geschafft und es folgt ein schöner, 2.000 Höhenmeter langer Abstieg über das schöne Lochbachtal nach Zams. Auf diesem Abschnitt trifft der E5 auf den landschaftlich sehr schönen Starkenberger Panoramaweg. In Zams angekommen, kannst Du Dich zur Belohnung in ein schönes Hotel oder einen Gasthof einquartieren.

Daten zur 3. Etappe:

  • Höhenmeter: 370 Höhenmeter Aufstieg, 1.840 Höhenmeter Abstieg
  • Gehzeit: 6 Stunden
  • Länge: 14,5 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: Schwer
  • Etappenende: Zams auf 775 Metern
  • Highlight: Starkenberger Panoramaweg

 

Die 4. Etappe auf der E5-Alpenüberquerung: von Zams zur Braunschweiger Hütte

Vor Dir liegt die Königsetappe der Alpenüberquerung am E5. Um Dir einige Höhenmeter zu ersparen, solltest Du von Zams zunächst mit der Venetbahn zur Bergstation hinauf fahren. Der Venetberg wird nicht umsonst Panoramaberg in die Gletscherwelt genannt. Auf Deiner Wanderung bis zur Glanderspitze und Wannenjöchl wirst Du mit drei Stunden wunderschönster Aussicht belohnt.

Falls es regnet oder Du schnell zur nächsten Übernachtungsmöglichkeit kommen möchtest, empfehlen wir Dir den Venet Rundwanderweg zu nehmen. Es folgt der Abstieg nach Wenns ins Pitztal. Den Weg durch das Pitztal legst Du am besten mit dem Postbus bis nach Mittelberg zurück – hinein in die Eiskammer des Pitztals. Es folgt die Königsetappe der E5-Alpenüberquerung, der Aufstieg in die Ötztaler Alpen hinauf zur Braunschweiger Hütte – der höchstgelegene Schlafplatz des Fernwanderwegs E5.

Daten zur 4. Etappe:

  • Höhenmeter: 1.380 Höhenmeter Aufstieg, 1.580 Höhenmeter Abstieg
  • Gehzeit: 8,25 Stunden
  • Länge: 21,3 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • Etappenende: Braunschweiger Hütte auf 2.758 Metern
  • Highlight: Aufstieg durch die Ötztaler Alpen zur Braunschweigerhütte
  • Tipp für Geübte: als anspruchsvolle Alternative kann der Aufstieg über den Jägersteig zur Braunschweiger Hütte gewählt werden

Die 5. Etappe auf dem E5-Wanderweg: von der Braunschweiger Hütte zur Martin-Busch-Hütte

Nach einer Nacht in luftigen Höhen gilt es auf der 5. Etappe, einen der schwierigsten Abschnitte der Alpenüberquerung am E5 zu passieren. Auf dem Weg zum Restaurant Rettenbachgletscher kann man entweder die Variante über das Pitztaler Jöchl oder das Rettenbachjoch wählen. Am Restaurant angekommen, kannst Du entweder mit dem Taxi oder mit dem Bus zur Haltestelle „Sölden Maut“ Richtung Tiefenbachferner zurück legen. Natürlich kannst Du die Strecke auch zu Fuß durch die blühende Alpenlandschaft gehen. Auf dem Venter Panoramaweg wanderst Du hinunter in das Bergsteigerdorf Vent. Auf einem zweistündigen Aufstieg geht es im Anschluss hinauf zum Tagesziel, der Martin-Busch-Hütte.  

Fakten zur 5. Etappe:

  • Höhenmeter: 960 Höhenmeter Aufstieg, 1.330 Höhenmeter Abstieg
  • Gehzeit: 7,75 Stunden
  • Länge: 25,2 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • Etappenende: Martin-Busch-Hütte auf 2.501 Metern
  • Highlight: Venter Panoramaweg

Wie Du Dich in den Hochlagen der Alpen richtig verhältst und auf was es bei der Sicherheit auf Hochtouren ankommt, kannst Du in unserem Blogartikel nachlesen.

 

6. Etappe auf der Alpenüberquerung am E5: von der Martin-Busch-Hütte nach Vernagt

Der (vorerst) letzte Aufstieg für Dich beginnt an der Martin-Busch-Hütte. Von dort geht es zum höchsten Punkt des Fernwanderwegs E5 hinauf zur auf 3.019 Metern gelegenen Similaun-Hütte. Hier lohnt es sich einen Abstecher zur Ötzi-Fundstelle, die ungefähr 200 Höhenmeter von der Similuan-Hütte in Richtung Hauslabjoch entfernt liegt. Von dort wanderst Du hinunter über den Tisenhof zum Etappenziel, dem smaragdgrün schimmernden Vernagt-Stausee. Dort führt Dich der Bus direkt nach Meran, wo Du mit dem Zug zurück nach Oberstdorf fahren kannst.

Doch wir empfehlen Dir hier noch nicht aufzuhören. Falls es konditionell und zeitlich möglich ist, solltest Du auf dem Meraner Höhenweg weiterlaufen, der Dich in zwei weiteren Tagesetappen nach Meran bringt.

Daten zur 6. Etappe:

  • Höhenmeter: 560 Höhenmeter Aufstieg, 1.340 Höhenmeter Abstieg
  • Gehzeit: 4,75 Stunden
  • Länge: 10,7 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Etappenende: Vernagt auf 1.711 Metern, ggf. mit Bus nach Meran
  • Highlight: Schnalstal, Vernagter Stausee, Similaun-Hütte

Alternativ 7. und 8. Etappe auf dem Wanderweg E5: von Vernagt nach Meran über den Meraner Höhenweg

Hast Du noch Luft und möchtest Deine Alpenüberquerung am E5 ausklingen lassen, dann empfehlen wir Dir auf zwei weiteren Etappen von Vernagt über den Meraner Höhenweg nach Meran zu laufen. Mit dem Bus geht es von Vernagt nach Katharinaberg und auf den Meraner Höhenweg. In der ersten Etappe wanderst Du dann von Katharinaberg nach Giggelberg. Auf der zweiten Etappe geht es weiter über wunderschöne Waalwege und zwischen Weinreben hinab nach Meran.

Daten zur 7. Etappe:

  • Höhenmeter: 790 Höhenmeter Aufstieg, 460 Höhenmeter Abstieg
  • Gehzeit: 5 Stunden
  • Länge: 14,3 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: Mittel
  • Etappenende: Giggelberg auf 1.565 Metern
  • Highlight: Meraner Höhenweg

Daten zur 8. Etappe:

  • Höhenmeter: 20 Höhenmeter Aufstieg, 1.260 Höhenmeter Abstieg
  • Gehzeit: 4,5 Stunden
  • Länge: 16,4 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Etappenende: Meran auf 330 Metern
  • Highlight: Waalwege und Weinhänge

Alpenüberquerung am E5 selbst planen: Wie bereitest Du Dich auf die Alpenüberquerung vor?

Vorbereitung ist das A und O, wenn Du auf Mehrtagestouren unterwegs bist. Regen, Schneefelder, Wind, Steinschlag: All das kann Dir auf Deiner Alpenüberquerung zu Fuß begegnen. Deshalb haben wir für Dich die wichtigsten Punkte zusammengestellt, die Du beachten musst, wenn Du die Alpenüberquerung am E5 selbst planst.

 

Wann ist die beste Zeit für die Alpenüberquerung?

Die beste Zeit für die Überquerung der Alpen zu Fuß von Oberstdorf nach Meran ist von Juni bis September. Im August und September ist der Schnee in den höheren Lagen meistens abgeschmolzen und die Wahrscheinlichkeit auf Schneefelder zu treffen ist in dieser Zeit gering. Wenn Du im Mai starten möchtest, solltest Du zuvor prüfen, wie die Schneeverhältnisse in den hohen Lagen sind und ob die Hütten bereits geöffnet haben. Dasselbe gilt für den Oktober.

 

Wie lange dauert eine Alpenüberquerung?

Die vorgeschlagene Route der Alpenüberquerung am E5 dauert sechs Tage in sechs Etappen. Alternativ kannst Du die Route um zwei Tage verlängert. Plane aber für die Alpenüberquerung zehn Tage ein, da es zu schlechtem Wetter kommen kann oder Du Dich körperlich nicht fit fühlst und deshalb einen Tag länger auf der Hütte verbringen musst.

 

Wie bereitest Du Dich auf die Alpenüberquerung vor?

Du solltest die Alpenüberquerung auf dem Fernwanderweg E5 niemals ohne Vorbereitung starten. Deshalb empfehlen wir Dir, im Vorfeld schon einige lange Wanderungen mit vielen Höhenmetern zu machen – am besten mit Rucksack und voller Montur. Dazu kommen eine gesunde Ernährung und Ausdauertraining durch Joggen oder Radfahren.

 

Wann sind die Unterkünfte und Hütten für die Alpenüberquerung zu buchen?

Der Fernwanderweg E5 zählt zu den beliebtesten Mehrtages-Wandertouren. Besonders die Etappe von Oberstdorf nach Meran erfreut sich großer Beliebtheit. Zur Hauptsaison kann es gut und gern vorkommen, dass alle Hütten und auch Unterkünfte ausgebucht sind. Deshalb solltest Du mindestens vier bis sechs Monate, bestenfalls ein Jahr im Voraus Deine Unterkünfte buchen. Für Kurzentschlossene: Viele Unterkünfte haben eine Stornofrist von zwei Monaten. Deshalb werden zu dieser Zeit meistens Betten frei – ein guter Zeitpunkt, um nach Unterkünften zu suchen.

Zudem gibt es auf Hütte bestimmte Regeln einzuhalten:

  • Essen gibt es oft zu festen Zeiten
  • ab 22:00 Uhr ist meistens Hüttenruhe
  • die Dusche ist oftmals kostenpflichtig
  • Du solltest immer einen eigenen Hüttenschlafsack dabei haben
  • Verpackungsmüll darf auf der Hütte nicht zurückgelassen werden

 

Welche Verpflegungsmöglichkeiten gibt es auf der Alpenüberquerung?

Auf den Etappen der E5-Alpenüberquerung kommst Du spätestens alle drei bis vier Tage in das Tal zurück, wo Du Deinen Proviant auffüllen kannst. Zudem liegen auf Deinem Weg zahlreiche Einkehrmöglichkeiten in Hütten, Gasthöfen oder Hotels, wo Du Dich stärken kannst.

Wie viel kostet eine Alpenüberquerung am E5?

Bei Deiner Planung solltest Du auch die Kosten kalkulieren, die für die E5-Alpenüberquerung anfallen. Dazu gehört Verpflegung, Übernachtungskosten, Taxi, Bus, Bahn oder Seilbahnkosten. Grob kannst Du zwischen 50 Euro und 100 Euro pro Tag rechnen. Wichtig: Viele Hütten akzeptieren keine EC- oder Kreditkartenzahlung, deshalb solltest Du immer ausreichen Bargeld dabei haben.

 

Wie gefährlich ist die Alpenüberquerung am E5?

In alpinem Gelände lauern viele Gefahren, die es zu beachten gilt: Steinschlag, schneller Wetterumschwung oder Schneefelder, um nur einige davon zu nennen. Du solltest niemals den Respekt vor dem alpinen Gelände verlieren.

Es empfiehlt sich immer ein Mobiltelefon, eine Wanderkarte, ein Wanderführer und ein GPS-Gerät bei sich zu führen. Zudem solltest Du Dir Notfallnummern zurechtlegen und Dich mit dem alpinen Notsignal vertraut machen: ein optisches oder akustisches Signal 6-Mal pro Minute, also alle zehn Sekunden. Danach folgt eine Minute Pause, dann wird das Zeichen wiederholt.

Was es noch zum Thema Sicherheit am Berg zu beachten gilt, haben wir Dir in einem hilfreichen Artikel zusammen gefasst.

 

Welche Ausrüstung und Bekleidung benötigst Du für die Alpenüberquerung?

Die Ausrüstung und die richtige Bekleidung ist die halbe Miete. Wir empfehlen Dir einen 30 bis 50 Liter großen Rucksack. Der Rucksack sollte jedoch nicht schwerer als acht bis zehn Kilogramm sein. Deshalb der Tipp: Lege Dir erstmal alles zurecht und überlege dann, ob Du wirklich alles benötigst.

Das solltest Du an Ausrüstung in Deinen Rucksack für die Alpenüberquerung am E5 packen:

  • Bargeld, EC-Karte, Kreditkarte
  • Personalausweis, Krankenversicherungskarte, optional DAV-Ausweis und falls notwendig Covid-19 G-Nachweis
  • Trinkflasche, Brotzeitbox
  • Handy, GPS-Gerät, Kartenmaterial, Wanderführer, Kompass, Ladegerät und Powerbank
  • Waschset mit kleinem Handtuch, Waschlappen, Zahnputzzeug, neutralem Waschmittel
  • Taschenlampe und Stirnlampe
  • Rucksackapotheke und notwendige Medikamente
  • dünner Hüttenschlafsack
  • Gamaschen, Grödel, Wanderstöcke
  • Verpflegung inklusive Süßigkeiten für zwischendurch
  • Sonnenschutz, Sonnenbrille und Ersatzbrille
  • kleiner Regenschirm, Regenüberzug für den Rucksack

Auf Deiner Alpenüberquerung zu Fuß bist Du oft den ganzen Tag in Deiner Wanderbekleidung unterwegs. Umso wichtiger, dass diese hochwertig und funktional ist.

An Bekleidung solltest Du Folgendes für die E5-Alpenüberquerung dabeihaben:

  • knöchelhohe Bergschuhe mit fester Profilsohle
  • Wander- oder Trekkingsocken
  • eine leichte und lange Wanderhose wie die Pants Hestad L für Damen und Pants Hestad M für Herren von Schöffel. Durch 4-Wege-Stretch gelangst Du mit voller Bewegungsfreiheit zu jedem Etappenziel. Das Material der Hose ist höchst atmungsaktiv und schnell trocknend.
  • ein schnell trocknendes T-Shirt wie das Boise2 L für Damen oder das T-Shirt Skyrup M für Herren von Schöffel. Das leichte Material der Shirts transportiert Feuchtigkeit optimal nach außen ab und ist geruchshemmend.
  • ein leichter Fleece-Hoodie wie der Forillion L für Damen und Forillion M für Herren von Schöffel. Das Grid-Fleece bietet ausgezeichnete Wärme sowie einen optimalen Tragekomfort und Atmungsaktivität dank S.Café-Material.
  • eine leichte und wasserdichte Jacke wie die Jacket Tegelberg L für Damen oder Jacket Tegelberg M für Herren von Schöffel. Das 2,5-Lagen Venturi Material macht die Jacke wasserdicht, winddicht und zugleich höchst atmungsaktiv.
  • leichte Hüttenschuhe und leichte Kleidung für Hütte, Hotel oder Gasthof
  • Mütze, Handschuhe, Halstuch, Sonnencap
  • Regenhose oder Regenüberzüge

Die perfekte Outdoorbekleidung für die Alpenüberquerung auf dem E5:

Eine hochwertige Outdoorjacke gehört zur wichtigsten Wanderbekleidung. Wir haben deshalb die besten Outdoorjacken für die Bergtour in einem Artikel vorgestellt. Die neue Active-Hiking-Kollektion von Schöffel ist zudem genau auf Deine Bedürfnisse auf der Alpenüberquerung am E5 abgestimmt.

Auf Entdeckungstour durch die Alpen: Alpenüberquerung am E5 mit Schöffel

Die Alpen begeistern jeden Tag aufs Neue: die facettenreiche Landschaft, die atemberaubende Flora und Faune und die imposanten Gipfel zahlreicher, mit Gletschern überzogener Gebirgszüge. Das alles kannst Du auf Deiner Alpenüberquerung am E5 zu entdecken.

Wir haben Dir die schönste Variante des Fernwanderwegs E5 vorgestellt und Tipps für die Vorbereitung gegeben, wenn Du die Alpenüberquerung selbst planst. Zudem findest Du im Online-Shop von Schöffel die optimale Bekleidung für Deine Mehrtagestour durch die Alpen.

Wir wünschen Dir bei Deinem Ich bin raus-Abenteuer in den Alpen viel Spaß!

Hast Du Lust auf mehr? In unserem Blogartikel haben wir uns auf die Suche nach den schönsten Höhenwegen der Alpen für Ein- oder Mehrtageswanderungen gemacht.

Lass Dich inspirieren

#ichbinraus

Du suchst nach Inspiration für neue Abenteuer? Oder Du möchtest Dir eine Liste mit spannenden Regionen und Zielen für Deine nächstenIch bin raus-Erlebnisse machen - dann wirf einen Blick in unseren Blog, wir unterstützen Dich dabei.

Die passende Ausrüstung für Deine geplanten Touren und Ausflüge fehlt Dir noch? In unserem Online Shop wirst Du fündig:
>>Jetzt Damen Kollektion entdecken
>>Jetzt Herren Kollektion entdecken

Schöffel Blog entdecken
Nach oben
Lädt