Der Alpe-Adria-Radweg: mit dem Rad durch die Alpen

Der Alpe-Adria-Radweg: mit dem Rad durch die Alpen

Der Alpe-Adria-Radweg: mit dem Rad durch die Alpen

Schöffel Blog / 28. Juni 2021
Schöffel Blog / 28. Juni 2021
Schöffel Blog / 28. Juni 2021
Du wolltest schon immer mal mit dem Fahrrad über die Alpen und hast Dich noch nicht so richtig rangetraut? Dabei übt eine Fahrt über die massive Gebirgskette der Alpen eine besondere Faszination auf viele Radfahrerinnen und Radfahrer aus. Auf dem Alpe-Adria-Radweg oder Ciclovia Alpe Adria, der Dich in nur einer Woche von Salzburg nach Grado führt, kannst Du auf einer gut ausgebauten Strecke mit vielen landschaftlichen Highlights fast schon gemütlich über – oder eher durch – die Alpen radeln. Das klingt doch schon jetzt nach dem perfekten Ich bin raus-Abenteuer für Deinen Sommer!

Damit Du bestens gewappnet bist für Deine Biketour durch die Alpen und ans Meer, statten wir von Schöffel Dich mit der passenden Radreise-Bekleidung aus. Wetterfeste und atmungsaktive Bike-Wear machen Dein Rad-Abenteuer noch besser – aber dazu später mehr! Nun wollen wir Dir erst einmal den Alpen-Adria-Radweg vorstellen!
Du wolltest schon immer mal mit dem Fahrrad über die Alpen und hast Dich noch nicht so richtig rangetraut? Dabei übt eine Fahrt über die massive Gebirgskette der Alpen eine besondere Faszination auf viele Radfahrerinnen und Radfahrer aus. Auf dem Alpe-Adria-Radweg oder Ciclovia Alpe Adria, der Dich in nur einer Woche von Salzburg nach Grado führt, kannst Du auf einer gut ausgebauten Strecke mit vielen landschaftlichen Highlights fast schon gemütlich über – oder eher durch – die Alpen radeln. Das klingt doch schon jetzt nach dem perfekten Ich bin raus-Abenteuer für Deinen Sommer!

Damit Du bestens gewappnet bist für Deine Biketour durch die Alpen und ans Meer, statten wir von Schöffel Dich mit der passenden Radreise-Bekleidung aus. Wetterfeste und atmungsaktive Bike-Wear machen Dein Rad-Abenteuer noch besser – aber dazu später mehr! Nun wollen wir Dir erst einmal den Alpen-Adria-Radweg vorstellen!
Du wolltest schon immer mal mit dem Fahrrad über die Alpen und hast Dich noch nicht so richtig rangetraut? Dabei übt eine Fahrt über die massive Gebirgskette der Alpen eine besondere Faszination auf viele Radfahrerinnen und Radfahrer aus. Auf dem Alpe-Adria-Radweg oder Ciclovia Alpe Adria, der Dich in nur einer Woche von Salzburg nach Grado führt, kannst Du auf einer gut ausgebauten Strecke mit vielen landschaftlichen Highlights fast schon gemütlich über – oder eher durch – die Alpen radeln. Das klingt doch schon jetzt nach dem perfekten Ich bin raus-Abenteuer für Deinen Sommer!

Damit Du bestens gewappnet bist für Deine Biketour durch die Alpen und ans Meer, statten wir von Schöffel Dich mit der passenden Radreise-Bekleidung aus. Wetterfeste und atmungsaktive Bike-Wear machen Dein Rad-Abenteuer noch besser – aber dazu später mehr! Nun wollen wir Dir erst einmal den Alpen-Adria-Radweg vorstellen!
Alpe Adria Radweg Kärnten

Der Radweg „Alpe-Adria“: von Österreich aus ans Meer



In einer Woche gelangst Du auf dem Alpe-Adria-Radweg von Salzburg nach Grado. Dabei verbinden acht sehenswerte Etappen die Mozartstadt mit der schönen Stadt am Mittelmeer. Der Radweg ist auf einigen Streckenstücken entlang alter Bahntrassen gebaut und führt durch zahlreiche Tunnel. Dabei sind Anstiege und Etappen eher moderat gehalten. Auf dieser Zweirad-Genuss-Tour erlebst Du einige kulturelle, kulinarische und selbstverständlich auch sportliche Highlights.

Der Alpen-Adria-Radweg geht über insgesamt 415 Kilometer. Dabei überwindest Du einige tausend Höhenmeter. Die reine Fahrtzeit wird je nach Tempo auf etwa 30 Stunden gerechnet. Alles in allem erwartet Dich also eine sichere und entspannte Radtour, wenn Du Dich auf dem Alpe-Adria-Weg durch die Alpen machst.


Wo startet der Alpe-Adria-Radweg?


Wenn Du die Alpe-Adria-Radweg-Route fahren möchtest, musst Du erst nach Salzburg kommen. Eine Anreise mit dem Zug ist am bequemsten. Je nachdem, woher Du kommst, kannst Du auch mit dem Rad nach Salzburg fahren – sicher auch eine schöne Tour, zum Beispiel auf der Via Julia – und dann von dort Deine Radreise auf dem Alpen-Adria-Radweg fortsetzen.

Ab Salzburg, der historischen Stadt am Fuß der Ostalpen, beginnst Du Deine Radtour durch das Salzach- und Gasteinertal nach Kärnten. Hier durchquerst Du die beeindruckende Bergwelt und gelangst geradewegs nach Südtirol, das Dich mit seiner urigen Lebensart erwartet. Dein weiterer Weg führt Dich immer weiter dem Mittelmeer entgegen, wo Du schon bald die mediterrane Meeresluft schnuppern kannst. Na, schon Lust bekommen? Dann nichts wie ran an die Planung!

Der Radweg „Alpe-Adria“: von Österreich aus ans Meer



In einer Woche gelangst Du auf dem Alpe-Adria-Radweg von Salzburg nach Grado. Dabei verbinden acht sehenswerte Etappen die Mozartstadt mit der schönen Stadt am Mittelmeer. Der Radweg ist auf einigen Streckenstücken entlang alter Bahntrassen gebaut und führt durch zahlreiche Tunnel. Dabei sind Anstiege und Etappen eher moderat gehalten. Auf dieser Zweirad-Genuss-Tour erlebst Du einige kulturelle, kulinarische und selbstverständlich auch sportliche Highlights.

Der Alpen-Adria-Radweg geht über insgesamt 415 Kilometer. Dabei überwindest Du einige tausend Höhenmeter. Die reine Fahrtzeit wird je nach Tempo auf etwa 30 Stunden gerechnet. Alles in allem erwartet Dich also eine sichere und entspannte Radtour, wenn Du Dich auf dem Alpe-Adria-Weg durch die Alpen machst.


Wo startet der Alpe-Adria-Radweg?


Wenn Du die Alpe-Adria-Radweg-Route fahren möchtest, musst Du erst nach Salzburg kommen. Eine Anreise mit dem Zug ist am bequemsten. Je nachdem, woher Du kommst, kannst Du auch mit dem Rad nach Salzburg fahren – sicher auch eine schöne Tour, zum Beispiel auf der Via Julia – und dann von dort Deine Radreise auf dem Alpen-Adria-Radweg fortsetzen.

Ab Salzburg, der historischen Stadt am Fuß der Ostalpen, beginnst Du Deine Radtour durch das Salzach- und Gasteinertal nach Kärnten. Hier durchquerst Du die beeindruckende Bergwelt und gelangst geradewegs nach Südtirol, das Dich mit seiner urigen Lebensart erwartet. Dein weiterer Weg führt Dich immer weiter dem Mittelmeer entgegen, wo Du schon bald die mediterrane Meeresluft schnuppern kannst. Na, schon Lust bekommen? Dann nichts wie ran an die Planung!

Der Radweg „Alpe-Adria“: von Österreich aus ans Meer



In einer Woche gelangst Du auf dem Alpe-Adria-Radweg von Salzburg nach Grado. Dabei verbinden acht sehenswerte Etappen die Mozartstadt mit der schönen Stadt am Mittelmeer. Der Radweg ist auf einigen Streckenstücken entlang alter Bahntrassen gebaut und führt durch zahlreiche Tunnel. Dabei sind Anstiege und Etappen eher moderat gehalten. Auf dieser Zweirad-Genuss-Tour erlebst Du einige kulturelle, kulinarische und selbstverständlich auch sportliche Highlights.

Der Alpen-Adria-Radweg geht über insgesamt 415 Kilometer. Dabei überwindest Du einige tausend Höhenmeter. Die reine Fahrtzeit wird je nach Tempo auf etwa 30 Stunden gerechnet. Alles in allem erwartet Dich also eine sichere und entspannte Radtour, wenn Du Dich auf dem Alpe-Adria-Weg durch die Alpen machst.


Wo startet der Alpe-Adria-Radweg?


Wenn Du die Alpe-Adria-Radweg-Route fahren möchtest, musst Du erst nach Salzburg kommen. Eine Anreise mit dem Zug ist am bequemsten. Je nachdem, woher Du kommst, kannst Du auch mit dem Rad nach Salzburg fahren – sicher auch eine schöne Tour, zum Beispiel auf der Via Julia – und dann von dort Deine Radreise auf dem Alpen-Adria-Radweg fortsetzen.

Ab Salzburg, der historischen Stadt am Fuß der Ostalpen, beginnst Du Deine Radtour durch das Salzach- und Gasteinertal nach Kärnten. Hier durchquerst Du die beeindruckende Bergwelt und gelangst geradewegs nach Südtirol, das Dich mit seiner urigen Lebensart erwartet. Dein weiterer Weg führt Dich immer weiter dem Mittelmeer entgegen, wo Du schon bald die mediterrane Meeresluft schnuppern kannst. Na, schon Lust bekommen? Dann nichts wie ran an die Planung!
See vor Bergkulisse

Tourenplanung für den Adria-Radweg


Wenn Du den Alpe-Adria-Radweg fahren möchtest, kannst Du Dich auf einen gut ausgebauten und beschilderten Radweg freuen, der Dich auf fast gerader Linie durch die Alpen führt. Auf diesem Radweg sind der Salzachradweg, der Tauernradweg, der Drauradweg und der Gailtalradweg miteinander vernetzt und durch Zwischen-Etappen verbunden. In Italien fährst Du auf der ehemaligen Bahntrasse, die zum Pontebbana-Radweg umgebaut wurde. Dieses Stück ist wegen der Tunnel und restaurierten Eisenbahnbrücken besonders spannend. Da der Weg dann doch ein bisschen länger als eine normale Tagestour ist, solltest Du Deinen Allerwertesten gut polstern. Mit den Skin Pants 8h von Schöffel für Damen und Herren bist Du an dieser Stelle bestens vorbereitet!

Wie genau Du Deine Etappen planst, ist Deiner Kondition und Deinem Tempo überlassen. Du kannst den Radweg in kürzere und längere Teilstrecken einteilen. Du fragst Dich, wie es auf dem Alpe-Adria-Radweg mit der Schwierigkeit aussieht? Die Strecke ist, bis auf wenige steile Stücke, moderat in der Steigung. Deswegen kannst Du diese Transalp auch mit wenig Erfahrung meistern. Im Folgenden findest Du eine mögliche Tourenplanung für den Adria-Radweg, an der Du Dich orientieren kannst.

Entlang des Alpe-Adria-Radwegs warten Unterkünfte en masse auf Dich. Hier musst Du Dir keine Sorgen machen, dass Du nachts nirgends unterkommst. Ob Hotel, Hostel oder Campingplatz, mit Wellness, mit Badespaß oder einfach nur zum Schlafen: Was immer Dein Radlerherz begehrt, findest Du an der Radstrecke. Die Unterkünfte am Radweg sind mittlerweile auch auf E-Biker eingestellt, falls Du mal laden musst.


Wann ist die beste Reisezeit für die Alpe-Adria-Radweg-Route?


Für den Alpe-Adria-Radweg ist die beste Reisezeit von April bis Oktober. Im April kannst Du in höheren Lagen noch auf Restschnee treffen und Du kannst auf Deiner Tour die Vorboten des Frühlings begrüßen. Dafür brauchst Du auf jeden Fall wärmende Fahrradkleidung. Die Fleece Jacket Fjordland L ist dann genau richtig. Das recycelte Material hält Dich zuverlässig warm und trocknet schnell. Dank der praktischen Rückentasche an der Jacke hast Du das Wichtigste schnell zur Hand.

Im Sommer kann es auch im Alpenraum sehr heiß werden. Dann solltest Du darauf achten, immer ausreichend zu trinken und Dich gut vor den intensiven Sonnenstrahlen zu schützen. Mit dem Shirt Auvergne M oder dem Top Vignoble L bist Du bestens ausgestattet. Die luftigen Materialien lassen Dir volle Bewegungsfreiheit und transportieren Feuchtigkeit hervorragend nach außen. So machen auch die schweißtreibenden Etappen Spaß.

Im Herbst zeigt sich die Natur von ihrer farbenfrohen Seite. Ab September wechseln die Laubbäume ihr Kleid und auch Du solltest an wärmende Bike-Wear denken. Die winddichten und wasserdichten Radreise-Jacken 2.5L Jacket Bohushelden L und 2.5L Jacket Bohushelden M sind an einem kühlen Herbstmorgen die perfekten Begleiter. Falls Dich ein Regenschauer erwischt, bist Du mit der Regenhose 2.5L Pants Bohushelden L für Damen und demselben Modell für Herren bestens ausgestattet, um Deine Tour auf dem Alpe-Adria-Radweg fortzusetzen.

Tourenplanung für den Adria-Radweg


Wenn Du den Alpe-Adria-Radweg fahren möchtest, kannst Du Dich auf einen gut ausgebauten und beschilderten Radweg freuen, der Dich auf fast gerader Linie durch die Alpen führt. Auf diesem Radweg sind der Salzachradweg, der Tauernradweg, der Drauradweg und der Gailtalradweg miteinander vernetzt und durch Zwischen-Etappen verbunden. In Italien fährst Du auf der ehemaligen Bahntrasse, die zum Pontebbana-Radweg umgebaut wurde. Dieses Stück ist wegen der Tunnel und restaurierten Eisenbahnbrücken besonders spannend. Da der Weg dann doch ein bisschen länger als eine normale Tagestour ist, solltest Du Deinen Allerwertesten gut polstern. Mit den Skin Pants 8h von Schöffel für Damen und Herren bist Du an dieser Stelle bestens vorbereitet!

Wie genau Du Deine Etappen planst, ist Deiner Kondition und Deinem Tempo überlassen. Du kannst den Radweg in kürzere und längere Teilstrecken einteilen. Du fragst Dich, wie es auf dem Alpe-Adria-Radweg mit der Schwierigkeit aussieht? Die Strecke ist, bis auf wenige steile Stücke, moderat in der Steigung. Deswegen kannst Du diese Transalp auch mit wenig Erfahrung meistern. Im Folgenden findest Du eine mögliche Tourenplanung für den Adria-Radweg, an der Du Dich orientieren kannst.

Entlang des Alpe-Adria-Radwegs warten Unterkünfte en masse auf Dich. Hier musst Du Dir keine Sorgen machen, dass Du nachts nirgends unterkommst. Ob Hotel, Hostel oder Campingplatz, mit Wellness, mit Badespaß oder einfach nur zum Schlafen: Was immer Dein Radlerherz begehrt, findest Du an der Radstrecke. Die Unterkünfte am Radweg sind mittlerweile auch auf E-Biker eingestellt, falls Du mal laden musst.


Wann ist die beste Reisezeit für die Alpe-Adria-Radweg-Route?


Für den Alpe-Adria-Radweg ist die beste Reisezeit von April bis Oktober. Im April kannst Du in höheren Lagen noch auf Restschnee treffen und Du kannst auf Deiner Tour die Vorboten des Frühlings begrüßen. Dafür brauchst Du auf jeden Fall wärmende Fahrradkleidung. Die Fleece Jacket Fjordland L ist dann genau richtig. Das recycelte Material hält Dich zuverlässig warm und trocknet schnell. Dank der praktischen Rückentasche an der Jacke hast Du das Wichtigste schnell zur Hand.

Im Sommer kann es auch im Alpenraum sehr heiß werden. Dann solltest Du darauf achten, immer ausreichend zu trinken und Dich gut vor den intensiven Sonnenstrahlen zu schützen. Mit dem Shirt Auvergne M oder dem Top Vignoble L bist Du bestens ausgestattet. Die luftigen Materialien lassen Dir volle Bewegungsfreiheit und transportieren Feuchtigkeit hervorragend nach außen. So machen auch die schweißtreibenden Etappen Spaß.

Im Herbst zeigt sich die Natur von ihrer farbenfrohen Seite. Ab September wechseln die Laubbäume ihr Kleid und auch Du solltest an wärmende Bike-Wear denken. Die winddichten und wasserdichten Radreise-Jacken 2.5L Jacket Bohushelden L und 2.5L Jacket Bohushelden M sind an einem kühlen Herbstmorgen die perfekten Begleiter. Falls Dich ein Regenschauer erwischt, bist Du mit der Regenhose 2.5L Pants Bohushelden L für Damen und demselben Modell für Herren bestens ausgestattet, um Deine Tour auf dem Alpe-Adria-Radweg fortzusetzen.

Tourenplanung für den Adria-Radweg


Wenn Du den Alpe-Adria-Radweg fahren möchtest, kannst Du Dich auf einen gut ausgebauten und beschilderten Radweg freuen, der Dich auf fast gerader Linie durch die Alpen führt. Auf diesem Radweg sind der Salzachradweg, der Tauernradweg, der Drauradweg und der Gailtalradweg miteinander vernetzt und durch Zwischen-Etappen verbunden. In Italien fährst Du auf der ehemaligen Bahntrasse, die zum Pontebbana-Radweg umgebaut wurde. Dieses Stück ist wegen der Tunnel und restaurierten Eisenbahnbrücken besonders spannend. Da der Weg dann doch ein bisschen länger als eine normale Tagestour ist, solltest Du Deinen Allerwertesten gut polstern. Mit den Skin Pants 8h von Schöffel für Damen und Herren bist Du an dieser Stelle bestens vorbereitet!

Wie genau Du Deine Etappen planst, ist Deiner Kondition und Deinem Tempo überlassen. Du kannst den Radweg in kürzere und längere Teilstrecken einteilen. Du fragst Dich, wie es auf dem Alpe-Adria-Radweg mit der Schwierigkeit aussieht? Die Strecke ist, bis auf wenige steile Stücke, moderat in der Steigung. Deswegen kannst Du diese Transalp auch mit wenig Erfahrung meistern. Im Folgenden findest Du eine mögliche Tourenplanung für den Adria-Radweg, an der Du Dich orientieren kannst.

Entlang des Alpe-Adria-Radwegs warten Unterkünfte en masse auf Dich. Hier musst Du Dir keine Sorgen machen, dass Du nachts nirgends unterkommst. Ob Hotel, Hostel oder Campingplatz, mit Wellness, mit Badespaß oder einfach nur zum Schlafen: Was immer Dein Radlerherz begehrt, findest Du an der Radstrecke. Die Unterkünfte am Radweg sind mittlerweile auch auf E-Biker eingestellt, falls Du mal laden musst.


Wann ist die beste Reisezeit für die Alpe-Adria-Radweg-Route?


Für den Alpe-Adria-Radweg ist die beste Reisezeit von April bis Oktober. Im April kannst Du in höheren Lagen noch auf Restschnee treffen und Du kannst auf Deiner Tour die Vorboten des Frühlings begrüßen. Dafür brauchst Du auf jeden Fall wärmende Fahrradkleidung. Die Fleece Jacket Fjordland L ist dann genau richtig. Das recycelte Material hält Dich zuverlässig warm und trocknet schnell. Dank der praktischen Rückentasche an der Jacke hast Du das Wichtigste schnell zur Hand.

Im Sommer kann es auch im Alpenraum sehr heiß werden. Dann solltest Du darauf achten, immer ausreichend zu trinken und Dich gut vor den intensiven Sonnenstrahlen zu schützen. Mit dem Shirt Auvergne M oder dem Top Vignoble L bist Du bestens ausgestattet. Die luftigen Materialien lassen Dir volle Bewegungsfreiheit und transportieren Feuchtigkeit hervorragend nach außen. So machen auch die schweißtreibenden Etappen Spaß.

Im Herbst zeigt sich die Natur von ihrer farbenfrohen Seite. Ab September wechseln die Laubbäume ihr Kleid und auch Du solltest an wärmende Bike-Wear denken. Die winddichten und wasserdichten Radreise-Jacken 2.5L Jacket Bohushelden L und 2.5L Jacket Bohushelden M sind an einem kühlen Herbstmorgen die perfekten Begleiter. Falls Dich ein Regenschauer erwischt, bist Du mit der Regenhose 2.5L Pants Bohushelden L für Damen und demselben Modell für Herren bestens ausgestattet, um Deine Tour auf dem Alpe-Adria-Radweg fortzusetzen.
Salzburg

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #1: von Salzburg nach Bischofshofen



Der Startpunkt für die wunderschöne Radreise durch die Alpen bis zur Adria ist – Du weißt es schon – in Salzburg am Mozartplatz. Von hier fährst Du entlang der Salzach etwa 15 Kilometer nach Hallein, dem ersten Tourenhighlight auf der Strecke. Nach etwa 25 Kilometern gelangst Du nach Golling an der Salzach, das für die Gollinger Wasserfälle bekannt ist. Am Ende der ersten Etappe wartet auch der Pass Lueg auf Dich, den Du auf der B159 passieren musst. Doch danach wirst Du mit einer entspannten Fahrt nach Bischofshofen belohnt, wo jedes Jahr die besten Skispringer bei der Vier-Schanzen-Tournee gegeneinander antreten.

Etappendaten:
  • Distanz: 54 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 540 Meter hoch und 340 Meter abwärts



Ein Besuch in Hallein auf Deinem Weg durch die Alpen


Das 20.000-Einwohner-Städtchen Hallein liegt an der Salzach und hat einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Besichtigen kannst Du hier zum Beispiel das Salzbergwerk mit den beiden Bergmannsrutschen, ein Keltenmuseum und – etwas außergewöhnlich – das „Stille Nacht-Museum“, das dem Komponisten des bekannten Weihnachtslieds gewidmet ist. Wenn Du ein Mittelalter-Fan bist, kannst Du Dich sicher auch für die erhaltene Stadtmauer aus dem Jahr 1300 begeistern. Auch die Altstadt, verschiedene Ruinen und Kirchen sind einen Besuch wert.

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #1: von Salzburg nach Bischofshofen



Der Startpunkt für die wunderschöne Radreise durch die Alpen bis zur Adria ist – Du weißt es schon – in Salzburg am Mozartplatz. Von hier fährst Du entlang der Salzach etwa 15 Kilometer nach Hallein, dem ersten Tourenhighlight auf der Strecke. Nach etwa 25 Kilometern gelangst Du nach Golling an der Salzach, das für die Gollinger Wasserfälle bekannt ist. Am Ende der ersten Etappe wartet auch der Pass Lueg auf Dich, den Du auf der B159 passieren musst. Doch danach wirst Du mit einer entspannten Fahrt nach Bischofshofen belohnt, wo jedes Jahr die besten Skispringer bei der Vier-Schanzen-Tournee gegeneinander antreten.

Etappendaten:
  • Distanz: 54 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 540 Meter hoch und 340 Meter abwärts



Ein Besuch in Hallein auf Deinem Weg durch die Alpen


Das 20.000-Einwohner-Städtchen Hallein liegt an der Salzach und hat einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Besichtigen kannst Du hier zum Beispiel das Salzbergwerk mit den beiden Bergmannsrutschen, ein Keltenmuseum und – etwas außergewöhnlich – das „Stille Nacht-Museum“, das dem Komponisten des bekannten Weihnachtslieds gewidmet ist. Wenn Du ein Mittelalter-Fan bist, kannst Du Dich sicher auch für die erhaltene Stadtmauer aus dem Jahr 1300 begeistern. Auch die Altstadt, verschiedene Ruinen und Kirchen sind einen Besuch wert.

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #1: von Salzburg nach Bischofshofen



Der Startpunkt für die wunderschöne Radreise durch die Alpen bis zur Adria ist – Du weißt es schon – in Salzburg am Mozartplatz. Von hier fährst Du entlang der Salzach etwa 15 Kilometer nach Hallein, dem ersten Tourenhighlight auf der Strecke. Nach etwa 25 Kilometern gelangst Du nach Golling an der Salzach, das für die Gollinger Wasserfälle bekannt ist. Am Ende der ersten Etappe wartet auch der Pass Lueg auf Dich, den Du auf der B159 passieren musst. Doch danach wirst Du mit einer entspannten Fahrt nach Bischofshofen belohnt, wo jedes Jahr die besten Skispringer bei der Vier-Schanzen-Tournee gegeneinander antreten.

Etappendaten:
  • Distanz: 54 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 540 Meter hoch und 340 Meter abwärts



Ein Besuch in Hallein auf Deinem Weg durch die Alpen


Das 20.000-Einwohner-Städtchen Hallein liegt an der Salzach und hat einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Besichtigen kannst Du hier zum Beispiel das Salzbergwerk mit den beiden Bergmannsrutschen, ein Keltenmuseum und – etwas außergewöhnlich – das „Stille Nacht-Museum“, das dem Komponisten des bekannten Weihnachtslieds gewidmet ist. Wenn Du ein Mittelalter-Fan bist, kannst Du Dich sicher auch für die erhaltene Stadtmauer aus dem Jahr 1300 begeistern. Auch die Altstadt, verschiedene Ruinen und Kirchen sind einen Besuch wert.
Wasserfall Golling

Golling an der Salzach: Wasser, Wasserfall und Wellness


Die meisten Freizeitaktivitäten rund um Golling haben mit Wasser zu tun. Das liegt nicht nur am Wasserpark Aqua Salza, wo Jung und Alt sich ins Badevergnügen stürzen können. Auch der beeindruckende Gollinger Wasserfall ist ein echtes Highlight dieser Gegend. Hier stürzt das Wasser in verästelten Strömen 75 Meter in die Tiefe. Du kannst sogar am Wasserfall entlang nach oben zu dessen Ursprung steigen.

Mindestens genauso spektakulär sind die Salzachöfen, die Du in der Salzachklamm bewundern kannst. Das ist nur wenige Schritte vom Pass Lueg weg und liegt quasi auf dem Weg. Hier zu empfehlen: Probiere die Stahlseilrutsche aus, mit der Du direkt über die Salzachklamm hinweggleiten kannst. Dazu braucht es etwas Mumm, aber die faszinierenden Einblicke in die wildromantische Klamm sind das wert!


Ein Abstecher nach Hohenwerfen und dann ab nach Bischofshofen


Auf der entspannten Fahrt von Golling nach Bischofshofen passierst Du Hohenwerfen. Hier kannst Du einen Halt einlegen und die mittelalterliche Erlebnisburg Hohenwerfen besuchen, die Du mit einer Standseilbahn erreichst. Hier erwarten Dich ein Museum, eine Falknerei und spannende Burgführungen.

In Bischofshofen erreichst Du das Ziel Deiner ersten Etappe. In der Kulisse der herrlichen Berglandschaft findest Du alles, was das Radreisendenherz begehrt: Kultur, leckeres Essen, Freizeitangebote und eine gemütliche Unterkunft zum Kräfte auftanken für die nächste Etappe.

Golling an der Salzach: Wasser, Wasserfall und Wellness


Die meisten Freizeitaktivitäten rund um Golling haben mit Wasser zu tun. Das liegt nicht nur am Wasserpark Aqua Salza, wo Jung und Alt sich ins Badevergnügen stürzen können. Auch der beeindruckende Gollinger Wasserfall ist ein echtes Highlight dieser Gegend. Hier stürzt das Wasser in verästelten Strömen 75 Meter in die Tiefe. Du kannst sogar am Wasserfall entlang nach oben zu dessen Ursprung steigen.

Mindestens genauso spektakulär sind die Salzachöfen, die Du in der Salzachklamm bewundern kannst. Das ist nur wenige Schritte vom Pass Lueg weg und liegt quasi auf dem Weg. Hier zu empfehlen: Probiere die Stahlseilrutsche aus, mit der Du direkt über die Salzachklamm hinweggleiten kannst. Dazu braucht es etwas Mumm, aber die faszinierenden Einblicke in die wildromantische Klamm sind das wert!


Ein Abstecher nach Hohenwerfen und dann ab nach Bischofshofen


Auf der entspannten Fahrt von Golling nach Bischofshofen passierst Du Hohenwerfen. Hier kannst Du einen Halt einlegen und die mittelalterliche Erlebnisburg Hohenwerfen besuchen, die Du mit einer Standseilbahn erreichst. Hier erwarten Dich ein Museum, eine Falknerei und spannende Burgführungen.

In Bischofshofen erreichst Du das Ziel Deiner ersten Etappe. In der Kulisse der herrlichen Berglandschaft findest Du alles, was das Radreisendenherz begehrt: Kultur, leckeres Essen, Freizeitangebote und eine gemütliche Unterkunft zum Kräfte auftanken für die nächste Etappe.

Golling an der Salzach: Wasser, Wasserfall und Wellness


Die meisten Freizeitaktivitäten rund um Golling haben mit Wasser zu tun. Das liegt nicht nur am Wasserpark Aqua Salza, wo Jung und Alt sich ins Badevergnügen stürzen können. Auch der beeindruckende Gollinger Wasserfall ist ein echtes Highlight dieser Gegend. Hier stürzt das Wasser in verästelten Strömen 75 Meter in die Tiefe. Du kannst sogar am Wasserfall entlang nach oben zu dessen Ursprung steigen.

Mindestens genauso spektakulär sind die Salzachöfen, die Du in der Salzachklamm bewundern kannst. Das ist nur wenige Schritte vom Pass Lueg weg und liegt quasi auf dem Weg. Hier zu empfehlen: Probiere die Stahlseilrutsche aus, mit der Du direkt über die Salzachklamm hinweggleiten kannst. Dazu braucht es etwas Mumm, aber die faszinierenden Einblicke in die wildromantische Klamm sind das wert!


Ein Abstecher nach Hohenwerfen und dann ab nach Bischofshofen


Auf der entspannten Fahrt von Golling nach Bischofshofen passierst Du Hohenwerfen. Hier kannst Du einen Halt einlegen und die mittelalterliche Erlebnisburg Hohenwerfen besuchen, die Du mit einer Standseilbahn erreichst. Hier erwarten Dich ein Museum, eine Falknerei und spannende Burgführungen.

In Bischofshofen erreichst Du das Ziel Deiner ersten Etappe. In der Kulisse der herrlichen Berglandschaft findest Du alles, was das Radreisendenherz begehrt: Kultur, leckeres Essen, Freizeitangebote und eine gemütliche Unterkunft zum Kräfte auftanken für die nächste Etappe.
Gastein See vor Bergkulisse

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #2: von Bischofshausen nach Bad Gastein



Die zweite Etappe des Alpen-Adria-Radwegs führt Dich entlang von Wegen, die abseits der Autostrecken liegen, und hält schöne Anstiege für Dich bereit. Dabei kannst Du herrliche Ausblicke auf das Panorama des Gasteiner Tals erhaschen. Auf dem Weg passierst Du das Städtchen St. Johann im Pongau und den Gasteiner Klammtunnel. Highlights der Etappe sind die Liechtensteinklamm, die Burg Klammstein und der Gasteiner Badesee, der am Ende für eine Menge Erfrischung sorgt.

Etappendaten:
  • Distanz: 49 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 1.110 Meter hoch und 620 Meter abwärts



Ein Besuch in St. Johann im Pongau


St. Johann im Pongau ist vor allem für seine Wintersport-Möglichkeiten bekannt. Doch auch im Sommer kommst Du hier auf Deine Kosten. Wenn Du dort bist, solltest Du Dich mit der Gondelbahn zum Geisterberg bringen lassen – oder hinauflaufen, wenn Du möchtest. Von hier hast Du ein atemberaubendes 360-Grad-Panorama über die umliegenden Berge. Du kannst auch zum Speichersee am Sonntagskogel spazieren und einfach mal die Seele baumeln lassen.


Die Liechtensteinklamm – Highlight am Alpe-Adria-Radweg


Sie gilt als eine der schönsten Naturspektakel in Österreich: die Liechtensteinklamm. Türkisblaues Wasser, das um markante Felsen herumtost, und die märchenhafte Kulisse machen aus der Klamm eine beinahe mystische Welt. Die Liechtensteinklamm gehört zu den längsten und tiefsten Schluchten im Alpenraum. Sie ist insgesamt vier Kilometer lang, auf einem Kilometer kannst Du Dir das Schauspiel aus der Nähe ansehen. Hier hat sich der Gebirgsbach Großarler Ache über die Jahrtausende etwa 300 Meter in den Felsen gefressen und dabei Passagen entstehen lassen, die nur wenige Meter breit sind. Immer wieder fallen Wasserfälle in die Schlucht ab und schleifen dabei den kalkhaltigen Klammschiefer glatt. Der Legende nach hat der Teufel die Klamm erschaffen, weil er wütend war, dass er das Wasser nicht schnell genug nach Großarl bekam. Egal, ob das wahr ist oder nicht: Die Liechtensteinklamm ist ein echtes Naturwunder, das Du auf jeden Fall besuchen solltest!

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #2: von Bischofshausen nach Bad Gastein



Die zweite Etappe des Alpen-Adria-Radwegs führt Dich entlang von Wegen, die abseits der Autostrecken liegen, und hält schöne Anstiege für Dich bereit. Dabei kannst Du herrliche Ausblicke auf das Panorama des Gasteiner Tals erhaschen. Auf dem Weg passierst Du das Städtchen St. Johann im Pongau und den Gasteiner Klammtunnel. Highlights der Etappe sind die Liechtensteinklamm, die Burg Klammstein und der Gasteiner Badesee, der am Ende für eine Menge Erfrischung sorgt.

Etappendaten:
  • Distanz: 49 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 1.110 Meter hoch und 620 Meter abwärts



Ein Besuch in St. Johann im Pongau


St. Johann im Pongau ist vor allem für seine Wintersport-Möglichkeiten bekannt. Doch auch im Sommer kommst Du hier auf Deine Kosten. Wenn Du dort bist, solltest Du Dich mit der Gondelbahn zum Geisterberg bringen lassen – oder hinauflaufen, wenn Du möchtest. Von hier hast Du ein atemberaubendes 360-Grad-Panorama über die umliegenden Berge. Du kannst auch zum Speichersee am Sonntagskogel spazieren und einfach mal die Seele baumeln lassen.


Die Liechtensteinklamm – Highlight am Alpe-Adria-Radweg


Sie gilt als eine der schönsten Naturspektakel in Österreich: die Liechtensteinklamm. Türkisblaues Wasser, das um markante Felsen herumtost, und die märchenhafte Kulisse machen aus der Klamm eine beinahe mystische Welt. Die Liechtensteinklamm gehört zu den längsten und tiefsten Schluchten im Alpenraum. Sie ist insgesamt vier Kilometer lang, auf einem Kilometer kannst Du Dir das Schauspiel aus der Nähe ansehen. Hier hat sich der Gebirgsbach Großarler Ache über die Jahrtausende etwa 300 Meter in den Felsen gefressen und dabei Passagen entstehen lassen, die nur wenige Meter breit sind. Immer wieder fallen Wasserfälle in die Schlucht ab und schleifen dabei den kalkhaltigen Klammschiefer glatt. Der Legende nach hat der Teufel die Klamm erschaffen, weil er wütend war, dass er das Wasser nicht schnell genug nach Großarl bekam. Egal, ob das wahr ist oder nicht: Die Liechtensteinklamm ist ein echtes Naturwunder, das Du auf jeden Fall besuchen solltest!

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #2: von Bischofshausen nach Bad Gastein



Die zweite Etappe des Alpen-Adria-Radwegs führt Dich entlang von Wegen, die abseits der Autostrecken liegen, und hält schöne Anstiege für Dich bereit. Dabei kannst Du herrliche Ausblicke auf das Panorama des Gasteiner Tals erhaschen. Auf dem Weg passierst Du das Städtchen St. Johann im Pongau und den Gasteiner Klammtunnel. Highlights der Etappe sind die Liechtensteinklamm, die Burg Klammstein und der Gasteiner Badesee, der am Ende für eine Menge Erfrischung sorgt.

Etappendaten:
  • Distanz: 49 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 1.110 Meter hoch und 620 Meter abwärts



Ein Besuch in St. Johann im Pongau


St. Johann im Pongau ist vor allem für seine Wintersport-Möglichkeiten bekannt. Doch auch im Sommer kommst Du hier auf Deine Kosten. Wenn Du dort bist, solltest Du Dich mit der Gondelbahn zum Geisterberg bringen lassen – oder hinauflaufen, wenn Du möchtest. Von hier hast Du ein atemberaubendes 360-Grad-Panorama über die umliegenden Berge. Du kannst auch zum Speichersee am Sonntagskogel spazieren und einfach mal die Seele baumeln lassen.


Die Liechtensteinklamm – Highlight am Alpe-Adria-Radweg


Sie gilt als eine der schönsten Naturspektakel in Österreich: die Liechtensteinklamm. Türkisblaues Wasser, das um markante Felsen herumtost, und die märchenhafte Kulisse machen aus der Klamm eine beinahe mystische Welt. Die Liechtensteinklamm gehört zu den längsten und tiefsten Schluchten im Alpenraum. Sie ist insgesamt vier Kilometer lang, auf einem Kilometer kannst Du Dir das Schauspiel aus der Nähe ansehen. Hier hat sich der Gebirgsbach Großarler Ache über die Jahrtausende etwa 300 Meter in den Felsen gefressen und dabei Passagen entstehen lassen, die nur wenige Meter breit sind. Immer wieder fallen Wasserfälle in die Schlucht ab und schleifen dabei den kalkhaltigen Klammschiefer glatt. Der Legende nach hat der Teufel die Klamm erschaffen, weil er wütend war, dass er das Wasser nicht schnell genug nach Großarl bekam. Egal, ob das wahr ist oder nicht: Die Liechtensteinklamm ist ein echtes Naturwunder, das Du auf jeden Fall besuchen solltest!
Liechtensteinklamm

Durch den Gasteiner Klammtunnel und zum Gasteiner Badesee


Auf einen spannenden Tunnel triffst Du zwischen Klammstein und Klamm. Der anderthalb Kilometer lange Gasteiner Klammtunnel führt Dich geradewegs durch den Fels. Hier fährst Du neben den Autos auf einem separaten Radweg. Die Durchfahrt ist – bis auf den Lärm der Autos und den etwas strengen Geruch – gemütlich. Aus dem Tunnel heraus entfaltet sich das Gasteiner Tal mit seiner ganzen Schönheit vor Dir. Ein Abstecher in die Burg Klammstein ist an dieser Stelle sicher keine Zeitverschwendung. Nun folgst Du der Gasteiner Ach über mehrere Kilometer nach Bad Gastein, das Du über einen steilen Anstieg erreichst, wo Du ordentlich in die Pedale treten musst. Falls Du möchtest, kannst Du Dich davor im Gasteiner Badesee erfrischen und Kräfte tanken.


Bad Gastein – das Ziel der zweiten Etappe des Adria-Radwegs


Bad Gastein ist bekannt für seine besonderen Bauten aus der „Belle Epoque“. Das Zentrum liegt an Steilhängen um einen Wasserfall herum, was an sich schon besonders ist. Doch auch die Häuser sind speziell in diesem Ort. An den Hangklippen wurden auf wenig Platz mehrstöckige Häuser errichtet, was dem Ort den Namen „Wolkenkratzerdorf“ eingebracht hat. Steile und enge Gassen führen Dich durch die Stadt und lassen Dich eintauchen in die besondere Stimmung des Orts. Hier findest Du alles, was Du brauchst: Kultur, Essen und Erholung!

Durch den Gasteiner Klammtunnel und zum Gasteiner Badesee


Auf einen spannenden Tunnel triffst Du zwischen Klammstein und Klamm. Der anderthalb Kilometer lange Gasteiner Klammtunnel führt Dich geradewegs durch den Fels. Hier fährst Du neben den Autos auf einem separaten Radweg. Die Durchfahrt ist – bis auf den Lärm der Autos und den etwas strengen Geruch – gemütlich. Aus dem Tunnel heraus entfaltet sich das Gasteiner Tal mit seiner ganzen Schönheit vor Dir. Ein Abstecher in die Burg Klammstein ist an dieser Stelle sicher keine Zeitverschwendung. Nun folgst Du der Gasteiner Ach über mehrere Kilometer nach Bad Gastein, das Du über einen steilen Anstieg erreichst, wo Du ordentlich in die Pedale treten musst. Falls Du möchtest, kannst Du Dich davor im Gasteiner Badesee erfrischen und Kräfte tanken.


Bad Gastein – das Ziel der zweiten Etappe des Adria-Radwegs


Bad Gastein ist bekannt für seine besonderen Bauten aus der „Belle Epoque“. Das Zentrum liegt an Steilhängen um einen Wasserfall herum, was an sich schon besonders ist. Doch auch die Häuser sind speziell in diesem Ort. An den Hangklippen wurden auf wenig Platz mehrstöckige Häuser errichtet, was dem Ort den Namen „Wolkenkratzerdorf“ eingebracht hat. Steile und enge Gassen führen Dich durch die Stadt und lassen Dich eintauchen in die besondere Stimmung des Orts. Hier findest Du alles, was Du brauchst: Kultur, Essen und Erholung!

Durch den Gasteiner Klammtunnel und zum Gasteiner Badesee


Auf einen spannenden Tunnel triffst Du zwischen Klammstein und Klamm. Der anderthalb Kilometer lange Gasteiner Klammtunnel führt Dich geradewegs durch den Fels. Hier fährst Du neben den Autos auf einem separaten Radweg. Die Durchfahrt ist – bis auf den Lärm der Autos und den etwas strengen Geruch – gemütlich. Aus dem Tunnel heraus entfaltet sich das Gasteiner Tal mit seiner ganzen Schönheit vor Dir. Ein Abstecher in die Burg Klammstein ist an dieser Stelle sicher keine Zeitverschwendung. Nun folgst Du der Gasteiner Ach über mehrere Kilometer nach Bad Gastein, das Du über einen steilen Anstieg erreichst, wo Du ordentlich in die Pedale treten musst. Falls Du möchtest, kannst Du Dich davor im Gasteiner Badesee erfrischen und Kräfte tanken.


Bad Gastein – das Ziel der zweiten Etappe des Adria-Radwegs


Bad Gastein ist bekannt für seine besonderen Bauten aus der „Belle Epoque“. Das Zentrum liegt an Steilhängen um einen Wasserfall herum, was an sich schon besonders ist. Doch auch die Häuser sind speziell in diesem Ort. An den Hangklippen wurden auf wenig Platz mehrstöckige Häuser errichtet, was dem Ort den Namen „Wolkenkratzerdorf“ eingebracht hat. Steile und enge Gassen führen Dich durch die Stadt und lassen Dich eintauchen in die besondere Stimmung des Orts. Hier findest Du alles, was Du brauchst: Kultur, Essen und Erholung!
Alpe Adria Radweg

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #3: von Bad Gastein nach Spittal an der Drau



Die dritte Etappe der Alpe-Adria-Route führt Dich durch den Tauerntunnel – aus dem Bundesland Salzburg ins Bundesland Kärnten. Hier fährst Du nach Böckstein und passierst dann den Tauerntunnel mit dem Zug. Vor der Durchfahrt kannst Du das malerische Jagdschloss Czernin besuchen.

Auf der anderen Seite und in Kärnten angekommen, kannst Du mit Schwung nach Mallnitz fahren (oder bremsen), denn hier erwartet Dich eine steile, aber sichere Abfahrt. Auf dem alten Eisenbahndamm geht’s weiter nach Obervellach und schließlich nach Spittal an der Drau.

Etappendaten:
  • Distanz: 43 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 420 Meter hoch und 1.035 Meter abwärts



Von Mallnitz nach Obervellach – auf alten Eisenbahndämmen durch Kärnten


Idyllisch wird die Fahrt nach Mallitz abseits der Autofahrbahnen auf dem alten Eisenbahndamm. Hier hast Du eine wundervolle Aussicht auf das Tal und es geht mitunter steil bergauf und bergab. Manchmal fährst Du auf Schotter, manchmal auf Asphalt.

Nach etwa zehn Kilometern kommst Du in Obervellach an. Der kleine Ort war früher bekannt als Luft und Schrothkurort und beliebt bei Goldsuchern. Noch heute findest Du viele Zeugnisse der besonderen Bedeutung der Stadt als Verwaltungszentrum des Goldbergbaus im Gebot Hohen Tauern. Besuchen kannst Du hier Burgen, Schluchten und wilde Gebirgsgewässer. Für Sportbegeisterte ist das Programm an Kajak- und Raftingfahrten sicher besonders attraktiv. Nach dem kleinen Stopp in der beschaulichen Stadt kommst Du zum Ende der dritten Etappe: Spittal an der Drau.


Spittal an der Drau: quirlige Stadt am Alpen-Adria-Radweg


Im Herzen von Oberkärnten findest Du das Städtchen Spittal. Hier treffen Tradition und Moderne aufeinander und bilden ein gelungenes Potpourri von Kultur, Geschichte und pulsierendem Leben. Hier spürst Du den ersten Hauch der südländischen Gelassenheit, die in Italien auf Dich wartet - die bezaubernde Altstadt, ein schöner Stadtpark und das Schloss Porcia freuen sich darauf, von Dir erkundet zu werden. Wenn Du nach der langen Etappe Deine müden Beine im kühlen Nass erfrischen möchtest, wartet hier auch ein klarer See auf Dich – bevor Du Dich in einer der vielen Unterkünfte im Ort einquartierst.

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #3: von Bad Gastein nach Spittal an der Drau



Die dritte Etappe der Alpe-Adria-Route führt Dich durch den Tauerntunnel – aus dem Bundesland Salzburg ins Bundesland Kärnten. Hier fährst Du nach Böckstein und passierst dann den Tauerntunnel mit dem Zug. Vor der Durchfahrt kannst Du das malerische Jagdschloss Czernin besuchen.

Auf der anderen Seite und in Kärnten angekommen, kannst Du mit Schwung nach Mallnitz fahren (oder bremsen), denn hier erwartet Dich eine steile, aber sichere Abfahrt. Auf dem alten Eisenbahndamm geht’s weiter nach Obervellach und schließlich nach Spittal an der Drau.

Etappendaten:
  • Distanz: 43 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 420 Meter hoch und 1.035 Meter abwärts



Von Mallnitz nach Obervellach – auf alten Eisenbahndämmen durch Kärnten


Idyllisch wird die Fahrt nach Mallitz abseits der Autofahrbahnen auf dem alten Eisenbahndamm. Hier hast Du eine wundervolle Aussicht auf das Tal und es geht mitunter steil bergauf und bergab. Manchmal fährst Du auf Schotter, manchmal auf Asphalt.

Nach etwa zehn Kilometern kommst Du in Obervellach an. Der kleine Ort war früher bekannt als Luft und Schrothkurort und beliebt bei Goldsuchern. Noch heute findest Du viele Zeugnisse der besonderen Bedeutung der Stadt als Verwaltungszentrum des Goldbergbaus im Gebot Hohen Tauern. Besuchen kannst Du hier Burgen, Schluchten und wilde Gebirgsgewässer. Für Sportbegeisterte ist das Programm an Kajak- und Raftingfahrten sicher besonders attraktiv. Nach dem kleinen Stopp in der beschaulichen Stadt kommst Du zum Ende der dritten Etappe: Spittal an der Drau.


Spittal an der Drau: quirlige Stadt am Alpen-Adria-Radweg


Im Herzen von Oberkärnten findest Du das Städtchen Spittal. Hier treffen Tradition und Moderne aufeinander und bilden ein gelungenes Potpourri von Kultur, Geschichte und pulsierendem Leben. Hier spürst Du den ersten Hauch der südländischen Gelassenheit, die in Italien auf Dich wartet - die bezaubernde Altstadt, ein schöner Stadtpark und das Schloss Porcia freuen sich darauf, von Dir erkundet zu werden. Wenn Du nach der langen Etappe Deine müden Beine im kühlen Nass erfrischen möchtest, wartet hier auch ein klarer See auf Dich – bevor Du Dich in einer der vielen Unterkünfte im Ort einquartierst.

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #3: von Bad Gastein nach Spittal an der Drau



Die dritte Etappe der Alpe-Adria-Route führt Dich durch den Tauerntunnel – aus dem Bundesland Salzburg ins Bundesland Kärnten. Hier fährst Du nach Böckstein und passierst dann den Tauerntunnel mit dem Zug. Vor der Durchfahrt kannst Du das malerische Jagdschloss Czernin besuchen.

Auf der anderen Seite und in Kärnten angekommen, kannst Du mit Schwung nach Mallnitz fahren (oder bremsen), denn hier erwartet Dich eine steile, aber sichere Abfahrt. Auf dem alten Eisenbahndamm geht’s weiter nach Obervellach und schließlich nach Spittal an der Drau.

Etappendaten:
  • Distanz: 43 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 420 Meter hoch und 1.035 Meter abwärts



Von Mallnitz nach Obervellach – auf alten Eisenbahndämmen durch Kärnten


Idyllisch wird die Fahrt nach Mallitz abseits der Autofahrbahnen auf dem alten Eisenbahndamm. Hier hast Du eine wundervolle Aussicht auf das Tal und es geht mitunter steil bergauf und bergab. Manchmal fährst Du auf Schotter, manchmal auf Asphalt.

Nach etwa zehn Kilometern kommst Du in Obervellach an. Der kleine Ort war früher bekannt als Luft und Schrothkurort und beliebt bei Goldsuchern. Noch heute findest Du viele Zeugnisse der besonderen Bedeutung der Stadt als Verwaltungszentrum des Goldbergbaus im Gebot Hohen Tauern. Besuchen kannst Du hier Burgen, Schluchten und wilde Gebirgsgewässer. Für Sportbegeisterte ist das Programm an Kajak- und Raftingfahrten sicher besonders attraktiv. Nach dem kleinen Stopp in der beschaulichen Stadt kommst Du zum Ende der dritten Etappe: Spittal an der Drau.


Spittal an der Drau: quirlige Stadt am Alpen-Adria-Radweg


Im Herzen von Oberkärnten findest Du das Städtchen Spittal. Hier treffen Tradition und Moderne aufeinander und bilden ein gelungenes Potpourri von Kultur, Geschichte und pulsierendem Leben. Hier spürst Du den ersten Hauch der südländischen Gelassenheit, die in Italien auf Dich wartet - die bezaubernde Altstadt, ein schöner Stadtpark und das Schloss Porcia freuen sich darauf, von Dir erkundet zu werden. Wenn Du nach der langen Etappe Deine müden Beine im kühlen Nass erfrischen möchtest, wartet hier auch ein klarer See auf Dich – bevor Du Dich in einer der vielen Unterkünfte im Ort einquartierst.
Bergkulisse Kärnten

Aple-Adria-Radweg-Etappe #4: von Spittal an der Drau nach Villach



Auf der vierten Etappe des Adria-Radwegs folgst Du der Drau durch die bäuerliche Landschaft Kärntens. Felder, Wälder und Wiesen schmiegen sich an die Berge und Hügel und viele kleine Orte und Dörfer säumen den Weg. Diese Etappe hat wenig Steigung, daher ist sie eher entspannt und idyllisch. Zielpunkt ist die Stadt Villach, die kulturell und kulinarisch einiges zu bieten hat – und das mit einem leichten südländischen Flair. Hier kannst Du Dich auf den Italien-Part Deiner Radreise durch Alpen bis zur Adria einstimmen.

Etappendaten:
  • Distanz: 40 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 2,25 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 225 Meter hoch und 270 Meter abwärts



Der Drauradweg und Freistritz


Von Spittal an der Drau weg führt Dich der Weg in die malerische Landschaft Kärntens. Hier bist Du immer mit Blick auf die Bergkulisse um Dich herum unterwegs und folgst dabei dem Lauf der Drau. Dabei fährst Du auf dem Radfernweg, einem Fernradweg, der die Länder Österreich, Slowenien, Kroatien und Ungarn durchquert und im Ganzen etwa 750 Kilometer lang ist. Etwa auf der Hälfte der Alpe-Adria-Radweg-Route dieser Etappe gelangst Du nach Freistritz an der Drau. Hier kannst Du Dir eine Pause gönnen und ein Eis essen. Dass Freistritz schon zur Römerzeit erbaut wurde, sieht man der Marktgemeinde nicht mehr an. Nur auf den Feldern um den Ort findest Du noch alte Steinmauern. Auch die Ruinen der Fliehburg bei Paternion zeugen noch von alten Zeiten.

Falls Du Dir Zeit nehmen möchtest, kannst Du auch in anderen Ortschaften Halt machen, beispielsweise in Kellerberg oder Puch. Die Auenlandschaft, durch die Du bei dieser Etappe radelst, ist besonders abwechslungsreich und bietet Dir je nach Jahreszeit unterschiedliche Reize.


Villach – südländisches Flair in Österreich


Villach ist nach Klagenfurt die zweitgrößte Stadt im Bundesland Kärnten. Hier treffen die österreichische Gemütlichkeit und das südländische Lebensgefühl aufeinander – kein Wunder, so nah an der italienischen Grenze. In der pittoresken Altstadt kannst Du lange umherbummeln, in Cafés einkehren oder Dich in einem der vielen Restaurants stärken. Hier gibt es sogar ein Fahrradparkaus, in dem Du Dein Rad mitsamt dem Gepäck parken kannst, um in Ruhe die Stadt zu erkunden. Rund um Villach liegen verschiedene Badeseen mit kristallklarem Wasser, in die Du nach langen Radetappen eintauchen kannst – und das alles im Angesicht der malerischen Gebirgskulisse, die Dich schon auf Deiner Radreise dorthin begleitet hat.

Aple-Adria-Radweg-Etappe #4: von Spittal an der Drau nach Villach



Auf der vierten Etappe des Adria-Radwegs folgst Du der Drau durch die bäuerliche Landschaft Kärntens. Felder, Wälder und Wiesen schmiegen sich an die Berge und Hügel und viele kleine Orte und Dörfer säumen den Weg. Diese Etappe hat wenig Steigung, daher ist sie eher entspannt und idyllisch. Zielpunkt ist die Stadt Villach, die kulturell und kulinarisch einiges zu bieten hat – und das mit einem leichten südländischen Flair. Hier kannst Du Dich auf den Italien-Part Deiner Radreise durch Alpen bis zur Adria einstimmen.

Etappendaten:
  • Distanz: 40 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 2,25 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 225 Meter hoch und 270 Meter abwärts



Der Drauradweg und Freistritz


Von Spittal an der Drau weg führt Dich der Weg in die malerische Landschaft Kärntens. Hier bist Du immer mit Blick auf die Bergkulisse um Dich herum unterwegs und folgst dabei dem Lauf der Drau. Dabei fährst Du auf dem Radfernweg, einem Fernradweg, der die Länder Österreich, Slowenien, Kroatien und Ungarn durchquert und im Ganzen etwa 750 Kilometer lang ist. Etwa auf der Hälfte der Alpe-Adria-Radweg-Route dieser Etappe gelangst Du nach Freistritz an der Drau. Hier kannst Du Dir eine Pause gönnen und ein Eis essen. Dass Freistritz schon zur Römerzeit erbaut wurde, sieht man der Marktgemeinde nicht mehr an. Nur auf den Feldern um den Ort findest Du noch alte Steinmauern. Auch die Ruinen der Fliehburg bei Paternion zeugen noch von alten Zeiten.

Falls Du Dir Zeit nehmen möchtest, kannst Du auch in anderen Ortschaften Halt machen, beispielsweise in Kellerberg oder Puch. Die Auenlandschaft, durch die Du bei dieser Etappe radelst, ist besonders abwechslungsreich und bietet Dir je nach Jahreszeit unterschiedliche Reize.


Villach – südländisches Flair in Österreich


Villach ist nach Klagenfurt die zweitgrößte Stadt im Bundesland Kärnten. Hier treffen die österreichische Gemütlichkeit und das südländische Lebensgefühl aufeinander – kein Wunder, so nah an der italienischen Grenze. In der pittoresken Altstadt kannst Du lange umherbummeln, in Cafés einkehren oder Dich in einem der vielen Restaurants stärken. Hier gibt es sogar ein Fahrradparkaus, in dem Du Dein Rad mitsamt dem Gepäck parken kannst, um in Ruhe die Stadt zu erkunden. Rund um Villach liegen verschiedene Badeseen mit kristallklarem Wasser, in die Du nach langen Radetappen eintauchen kannst – und das alles im Angesicht der malerischen Gebirgskulisse, die Dich schon auf Deiner Radreise dorthin begleitet hat.

Aple-Adria-Radweg-Etappe #4: von Spittal an der Drau nach Villach



Auf der vierten Etappe des Adria-Radwegs folgst Du der Drau durch die bäuerliche Landschaft Kärntens. Felder, Wälder und Wiesen schmiegen sich an die Berge und Hügel und viele kleine Orte und Dörfer säumen den Weg. Diese Etappe hat wenig Steigung, daher ist sie eher entspannt und idyllisch. Zielpunkt ist die Stadt Villach, die kulturell und kulinarisch einiges zu bieten hat – und das mit einem leichten südländischen Flair. Hier kannst Du Dich auf den Italien-Part Deiner Radreise durch Alpen bis zur Adria einstimmen.

Etappendaten:
  • Distanz: 40 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 2,25 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 225 Meter hoch und 270 Meter abwärts



Der Drauradweg und Freistritz


Von Spittal an der Drau weg führt Dich der Weg in die malerische Landschaft Kärntens. Hier bist Du immer mit Blick auf die Bergkulisse um Dich herum unterwegs und folgst dabei dem Lauf der Drau. Dabei fährst Du auf dem Radfernweg, einem Fernradweg, der die Länder Österreich, Slowenien, Kroatien und Ungarn durchquert und im Ganzen etwa 750 Kilometer lang ist. Etwa auf der Hälfte der Alpe-Adria-Radweg-Route dieser Etappe gelangst Du nach Freistritz an der Drau. Hier kannst Du Dir eine Pause gönnen und ein Eis essen. Dass Freistritz schon zur Römerzeit erbaut wurde, sieht man der Marktgemeinde nicht mehr an. Nur auf den Feldern um den Ort findest Du noch alte Steinmauern. Auch die Ruinen der Fliehburg bei Paternion zeugen noch von alten Zeiten.

Falls Du Dir Zeit nehmen möchtest, kannst Du auch in anderen Ortschaften Halt machen, beispielsweise in Kellerberg oder Puch. Die Auenlandschaft, durch die Du bei dieser Etappe radelst, ist besonders abwechslungsreich und bietet Dir je nach Jahreszeit unterschiedliche Reize.


Villach – südländisches Flair in Österreich


Villach ist nach Klagenfurt die zweitgrößte Stadt im Bundesland Kärnten. Hier treffen die österreichische Gemütlichkeit und das südländische Lebensgefühl aufeinander – kein Wunder, so nah an der italienischen Grenze. In der pittoresken Altstadt kannst Du lange umherbummeln, in Cafés einkehren oder Dich in einem der vielen Restaurants stärken. Hier gibt es sogar ein Fahrradparkaus, in dem Du Dein Rad mitsamt dem Gepäck parken kannst, um in Ruhe die Stadt zu erkunden. Rund um Villach liegen verschiedene Badeseen mit kristallklarem Wasser, in die Du nach langen Radetappen eintauchen kannst – und das alles im Angesicht der malerischen Gebirgskulisse, die Dich schon auf Deiner Radreise dorthin begleitet hat.
Blick auf See Travis

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #5: von Villach nach Tarvis (Tarvisio)



Nun ist es nur noch ein Katzensprung nach Italien! Nun hast Du Österreich fast ganz durchquert – von „Servus“ bis „Ciao“ sind es nur noch wenige Kilometer!

Entlang des Gailradwegs führt Dich diese Etappe auf dem Radweg von Alpe bis Adria bis nach Tarvis. Die Strecke ist nicht lang, aber schön und natürlich schon deswegen bedeutend, weil Du mit dem Rad eine Grenze überquerst. Auf dem Weg liegen verschiedene Sehenswürdigkeiten wie die Burg in Arnoldstein, die Burgruine Straßfried und natürlich der Grenzübergang, bevor Du in der Stadt Tarvis ankommst.

Etappendaten:
  • Distanz: 32 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 2,25 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 555 Meter hoch und 280 Meter abwärts



Auf dem Gailradweg Richtung Italien


Die Alpe-Adria-Radweg-Route führt Dich auch ein Stück auf dem Gailradweg (R3) entlang. Etwas mehr als 20 Kilometer nach Villach kannst Du einen ersten Abstecher zur Klosterburg Arnoldstein machen. Das frühere mächtige Benediktinerkloster ist nach einigen Katastrophen und Überfällen über Jahre hinweg verfallen, sodass nur noch die Grundmauern übrig waren. Seit etwa 30 Jahren jedoch wird hier ordentlich renoviert und mittlerweile ist die Burg ein richtiges Besucherhighlight in der Grenzregion. Wenn Du noch nicht genug von alten Burgen hast, ist die Burgruine Straßfried aus dem 13. Jahrhundert, nur wenige Kilometer von Arnoldstein entfernt, auf jeden Fall einen Blick wert. Hier weisen Funde von zahlreichen Statuetten aus Blei, Zinn und Bronze aus der keltischen und römischen Kultur darauf hin, dass sich auf dem Burghügel auch einmal ein antikes Heiligtum befand.

Noch ein paar Meter (sprichwörtlich) und Du bist an der Grenze. Ab diesem Punkt heißt es „Forza!“, wenn es vorangehen soll – und Du kannst Dich über italienisches Flair freuen!


Tarvis – der erste Halt auf italienischem Boden


Gleich nach der Grenze bist Du in Tarvis, das in der italienischen Region Friaul-Julisch in Venetien liegt. Bekannt ist der Ort wegen des „Fetzenmarkts“, einem Flohmarkt. Den gab es dort in den 1950er-Jahren, als in Österreich nach dem Krieg akuter Warenmangel herrschte. In dieser Stadt geht es beinahe babylonisch zu, denn es gibt vier Amtssprachen: Italienisch, Deutsch, Friulanisch und Slowenisch – und genauso gemixt sind auch die Bevölkerungsgruppen hier. 1976 wurde der Ort vom Erdbeben in Friaul teilweise zerstört, doch mit viel Anstrengung von der Bevölkerung wieder aufgebaut. Hier kannst Du ohne großes Tamtam ganz entspannt Deine Etappe beenden, bevor es in Italien weitergeht.

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #5: von Villach nach Tarvis (Tarvisio)



Nun ist es nur noch ein Katzensprung nach Italien! Nun hast Du Österreich fast ganz durchquert – von „Servus“ bis „Ciao“ sind es nur noch wenige Kilometer!

Entlang des Gailradwegs führt Dich diese Etappe auf dem Radweg von Alpe bis Adria bis nach Tarvis. Die Strecke ist nicht lang, aber schön und natürlich schon deswegen bedeutend, weil Du mit dem Rad eine Grenze überquerst. Auf dem Weg liegen verschiedene Sehenswürdigkeiten wie die Burg in Arnoldstein, die Burgruine Straßfried und natürlich der Grenzübergang, bevor Du in der Stadt Tarvis ankommst.

Etappendaten:
  • Distanz: 32 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 2,25 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 555 Meter hoch und 280 Meter abwärts



Auf dem Gailradweg Richtung Italien


Die Alpe-Adria-Radweg-Route führt Dich auch ein Stück auf dem Gailradweg (R3) entlang. Etwas mehr als 20 Kilometer nach Villach kannst Du einen ersten Abstecher zur Klosterburg Arnoldstein machen. Das frühere mächtige Benediktinerkloster ist nach einigen Katastrophen und Überfällen über Jahre hinweg verfallen, sodass nur noch die Grundmauern übrig waren. Seit etwa 30 Jahren jedoch wird hier ordentlich renoviert und mittlerweile ist die Burg ein richtiges Besucherhighlight in der Grenzregion. Wenn Du noch nicht genug von alten Burgen hast, ist die Burgruine Straßfried aus dem 13. Jahrhundert, nur wenige Kilometer von Arnoldstein entfernt, auf jeden Fall einen Blick wert. Hier weisen Funde von zahlreichen Statuetten aus Blei, Zinn und Bronze aus der keltischen und römischen Kultur darauf hin, dass sich auf dem Burghügel auch einmal ein antikes Heiligtum befand.

Noch ein paar Meter (sprichwörtlich) und Du bist an der Grenze. Ab diesem Punkt heißt es „Forza!“, wenn es vorangehen soll – und Du kannst Dich über italienisches Flair freuen!


Tarvis – der erste Halt auf italienischem Boden


Gleich nach der Grenze bist Du in Tarvis, das in der italienischen Region Friaul-Julisch in Venetien liegt. Bekannt ist der Ort wegen des „Fetzenmarkts“, einem Flohmarkt. Den gab es dort in den 1950er-Jahren, als in Österreich nach dem Krieg akuter Warenmangel herrschte. In dieser Stadt geht es beinahe babylonisch zu, denn es gibt vier Amtssprachen: Italienisch, Deutsch, Friulanisch und Slowenisch – und genauso gemixt sind auch die Bevölkerungsgruppen hier. 1976 wurde der Ort vom Erdbeben in Friaul teilweise zerstört, doch mit viel Anstrengung von der Bevölkerung wieder aufgebaut. Hier kannst Du ohne großes Tamtam ganz entspannt Deine Etappe beenden, bevor es in Italien weitergeht.

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #5: von Villach nach Tarvis (Tarvisio)



Nun ist es nur noch ein Katzensprung nach Italien! Nun hast Du Österreich fast ganz durchquert – von „Servus“ bis „Ciao“ sind es nur noch wenige Kilometer!

Entlang des Gailradwegs führt Dich diese Etappe auf dem Radweg von Alpe bis Adria bis nach Tarvis. Die Strecke ist nicht lang, aber schön und natürlich schon deswegen bedeutend, weil Du mit dem Rad eine Grenze überquerst. Auf dem Weg liegen verschiedene Sehenswürdigkeiten wie die Burg in Arnoldstein, die Burgruine Straßfried und natürlich der Grenzübergang, bevor Du in der Stadt Tarvis ankommst.

Etappendaten:
  • Distanz: 32 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 2,25 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 555 Meter hoch und 280 Meter abwärts



Auf dem Gailradweg Richtung Italien


Die Alpe-Adria-Radweg-Route führt Dich auch ein Stück auf dem Gailradweg (R3) entlang. Etwas mehr als 20 Kilometer nach Villach kannst Du einen ersten Abstecher zur Klosterburg Arnoldstein machen. Das frühere mächtige Benediktinerkloster ist nach einigen Katastrophen und Überfällen über Jahre hinweg verfallen, sodass nur noch die Grundmauern übrig waren. Seit etwa 30 Jahren jedoch wird hier ordentlich renoviert und mittlerweile ist die Burg ein richtiges Besucherhighlight in der Grenzregion. Wenn Du noch nicht genug von alten Burgen hast, ist die Burgruine Straßfried aus dem 13. Jahrhundert, nur wenige Kilometer von Arnoldstein entfernt, auf jeden Fall einen Blick wert. Hier weisen Funde von zahlreichen Statuetten aus Blei, Zinn und Bronze aus der keltischen und römischen Kultur darauf hin, dass sich auf dem Burghügel auch einmal ein antikes Heiligtum befand.

Noch ein paar Meter (sprichwörtlich) und Du bist an der Grenze. Ab diesem Punkt heißt es „Forza!“, wenn es vorangehen soll – und Du kannst Dich über italienisches Flair freuen!


Tarvis – der erste Halt auf italienischem Boden


Gleich nach der Grenze bist Du in Tarvis, das in der italienischen Region Friaul-Julisch in Venetien liegt. Bekannt ist der Ort wegen des „Fetzenmarkts“, einem Flohmarkt. Den gab es dort in den 1950er-Jahren, als in Österreich nach dem Krieg akuter Warenmangel herrschte. In dieser Stadt geht es beinahe babylonisch zu, denn es gibt vier Amtssprachen: Italienisch, Deutsch, Friulanisch und Slowenisch – und genauso gemixt sind auch die Bevölkerungsgruppen hier. 1976 wurde der Ort vom Erdbeben in Friaul teilweise zerstört, doch mit viel Anstrengung von der Bevölkerung wieder aufgebaut. Hier kannst Du ohne großes Tamtam ganz entspannt Deine Etappe beenden, bevor es in Italien weitergeht.
Alpe Adria Radweg Brücke

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #6: von Tarvis nach Venzone



Auf diese sechste Etappe kannst Du Dich richtig freuen, denn sie ist besonders schön. Weite Teile der Alpe-Adria-Radweg-Route führen auf einer alten Bahnstrecke entlang, der Pontebbana-Bahnstrecke. Der Zielort Venzone ist ebenfalls ein richtiges Highlight der Alpen-Adria-Tour. Besonders schön ist der Weg durch die Landschaft im italienischen Kanaltal. Hier wechseln sich Brücken und Viadukte mit spektakulären Ausblicken und viele Tunnel auf der Strecke ab. Da Du entlang der alten Bahnstrecke fährst, kommst Du natürlich auch an dem einen oder anderen Bahnhof vorbei. Besonders beliebt ist der Bahnhof Chiusaforte.

Bei Moggio musst Du die Bahntrasse leider verlassen und auf der Bundesstraße weiterfahren. Die Autofahrer der Gegend wissen jedoch um den regen Radverkehr und fahren entsprechend vorsichtig. Nach ein paar Kilometern bist Du dann schon in Venzone angekommen, der einzigartigen Stadt am Eingang in das Canale del Ferro, das Eisental, in welches das Kanaltal mündet.

Etappendaten:
  • Distanz: 58 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 825 Meter hoch und 1.310 Meter abwärts



Auf der Bahnstrecke durch das Kanaltal: Malborghetto Valbruna und Pontebbana


Die Bahnstrecke durch das Kanaltal ist – wie bereits angedeutet – ein besonderes Highlight der Route. Hier kommst Du ohne Umwege und große Steigungen auf asphaltierten Wegen voran und passierst dabei atemberaubende Brücken und frische Tunnel, in denen sogar teilweise automatisch das Licht angeht.

Zwischen Travis und Pontebbana liegt der kleine Ort Malborghetto Valbruna. Auch hier ist man viersprachig. Der Ort wird vor allem von Bergsportlern geschätzt, da er einen guten Zugang zu den Karnischen und den Julischen Alpen bietet. Hier findest Du auf engem Raum einige Sehenswürdigkeiten, für die sich ein Stopp lohnt. Der Palazzo Veneziano beherbergt das Ethnografische Museum und auch die gotische Pfarrkirche Santa Maria aus dem 16. und 17. Jahrhundert sind sehenswert. Bis ins Hochmittelalter stand der Ort unter der Verwaltung von Bamberg. Hier wurden schon in alten Zeiten Eisen gewonnen und Holz verarbeitet und noch heute sitzen in Malborghetto Valbruna einige Handwerks- und Industriebetriebe.

Die vielen Tunnel und Brücken führen Dich nach Pontebbana. Falls Du es noch nicht so gemerkt hast, erwischt Dich die italienische Lebensart hier auf jeden Fall! Der Ort wurde in der Römerzeit gegründet und wirkt noch heute leicht imposant mit seiner dreischiffigen gotischen Kirche Santa Maria Maggiore und dem kunstvoll geschnitzten Flügelaltar von 1517.


Mach mal Halt in Chuisaforte, Resiutta und Moggio Udinese


Nach Pontebbana sind es noch etwa 15 Kilometer und Du erreichst den beliebten Bahnhof Chiusaforte an der Bahnstrecke, die Dein Radweg ist. Hier zwängst Du Dich erst einmal gemeinsam mit Autobahn, Fluss und Radweg durch das enge Tal – doch dann stehst Du vor dem malerischen Bergort, der Dich in die Zeit von vor 100 Jahren zurückversetzt. Die besondere und urige Atmosphäre des Orts wird durch die umliegende Bergwelt noch verstärkt. Am Bahnhof kannst Du Dich bei Kaffee und Snacks in die Sonne legen, Dein Rad bei Bedarf reparieren lassen und Kraft tanken für den Rest der Etappe.

Wenn Du in Chiusaforte noch nicht genug von kleinen malerischen Orten bekommen hast, kannst Du auch in Resiutta nochmal vom Rad steigen und Dich umsehen. Der Ort war schon in früheren Zeiten – das beweisen Funde aus verschiedenen Epochen – eine Raststätte für Reisende. Hier, am Beginn des Eisentals, kannst Du frisch gebrautes Bier genießen oder den Naturpark „Julische Voralpen“ besuchen.

Nur wenige Kilometer nach Resiutta gelangst Du nach Moggio Udinese – ebenfalls eine alte Römersiedlung. Neben einigen Sehenswürdigkeiten im Ort ist hier vor allem das Hinterland spannend. Drei Bergdörfer dort, Moggessa di Quà, Moggessa di Là und Stavoli, sind bis heute frei von Autos und haben keine Zufahrtsstraßen – dafür aber enge Gässchen und dicht beieinanderstehende Bauernhäuschen. Hier gibt es noch Maultierpfade in Gebrauch! Wenn Du die unberührte Natur liebst, bist Du in der Gegend genau richtig, denn hier befindet sich auch das Naturschutzgebiet Natural Val Alba.

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #6: von Tarvis nach Venzone



Auf diese sechste Etappe kannst Du Dich richtig freuen, denn sie ist besonders schön. Weite Teile der Alpe-Adria-Radweg-Route führen auf einer alten Bahnstrecke entlang, der Pontebbana-Bahnstrecke. Der Zielort Venzone ist ebenfalls ein richtiges Highlight der Alpen-Adria-Tour. Besonders schön ist der Weg durch die Landschaft im italienischen Kanaltal. Hier wechseln sich Brücken und Viadukte mit spektakulären Ausblicken und viele Tunnel auf der Strecke ab. Da Du entlang der alten Bahnstrecke fährst, kommst Du natürlich auch an dem einen oder anderen Bahnhof vorbei. Besonders beliebt ist der Bahnhof Chiusaforte.

Bei Moggio musst Du die Bahntrasse leider verlassen und auf der Bundesstraße weiterfahren. Die Autofahrer der Gegend wissen jedoch um den regen Radverkehr und fahren entsprechend vorsichtig. Nach ein paar Kilometern bist Du dann schon in Venzone angekommen, der einzigartigen Stadt am Eingang in das Canale del Ferro, das Eisental, in welches das Kanaltal mündet.

Etappendaten:
  • Distanz: 58 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 825 Meter hoch und 1.310 Meter abwärts



Auf der Bahnstrecke durch das Kanaltal: Malborghetto Valbruna und Pontebbana


Die Bahnstrecke durch das Kanaltal ist – wie bereits angedeutet – ein besonderes Highlight der Route. Hier kommst Du ohne Umwege und große Steigungen auf asphaltierten Wegen voran und passierst dabei atemberaubende Brücken und frische Tunnel, in denen sogar teilweise automatisch das Licht angeht.

Zwischen Travis und Pontebbana liegt der kleine Ort Malborghetto Valbruna. Auch hier ist man viersprachig. Der Ort wird vor allem von Bergsportlern geschätzt, da er einen guten Zugang zu den Karnischen und den Julischen Alpen bietet. Hier findest Du auf engem Raum einige Sehenswürdigkeiten, für die sich ein Stopp lohnt. Der Palazzo Veneziano beherbergt das Ethnografische Museum und auch die gotische Pfarrkirche Santa Maria aus dem 16. und 17. Jahrhundert sind sehenswert. Bis ins Hochmittelalter stand der Ort unter der Verwaltung von Bamberg. Hier wurden schon in alten Zeiten Eisen gewonnen und Holz verarbeitet und noch heute sitzen in Malborghetto Valbruna einige Handwerks- und Industriebetriebe.

Die vielen Tunnel und Brücken führen Dich nach Pontebbana. Falls Du es noch nicht so gemerkt hast, erwischt Dich die italienische Lebensart hier auf jeden Fall! Der Ort wurde in der Römerzeit gegründet und wirkt noch heute leicht imposant mit seiner dreischiffigen gotischen Kirche Santa Maria Maggiore und dem kunstvoll geschnitzten Flügelaltar von 1517.


Mach mal Halt in Chuisaforte, Resiutta und Moggio Udinese


Nach Pontebbana sind es noch etwa 15 Kilometer und Du erreichst den beliebten Bahnhof Chiusaforte an der Bahnstrecke, die Dein Radweg ist. Hier zwängst Du Dich erst einmal gemeinsam mit Autobahn, Fluss und Radweg durch das enge Tal – doch dann stehst Du vor dem malerischen Bergort, der Dich in die Zeit von vor 100 Jahren zurückversetzt. Die besondere und urige Atmosphäre des Orts wird durch die umliegende Bergwelt noch verstärkt. Am Bahnhof kannst Du Dich bei Kaffee und Snacks in die Sonne legen, Dein Rad bei Bedarf reparieren lassen und Kraft tanken für den Rest der Etappe.

Wenn Du in Chiusaforte noch nicht genug von kleinen malerischen Orten bekommen hast, kannst Du auch in Resiutta nochmal vom Rad steigen und Dich umsehen. Der Ort war schon in früheren Zeiten – das beweisen Funde aus verschiedenen Epochen – eine Raststätte für Reisende. Hier, am Beginn des Eisentals, kannst Du frisch gebrautes Bier genießen oder den Naturpark „Julische Voralpen“ besuchen.

Nur wenige Kilometer nach Resiutta gelangst Du nach Moggio Udinese – ebenfalls eine alte Römersiedlung. Neben einigen Sehenswürdigkeiten im Ort ist hier vor allem das Hinterland spannend. Drei Bergdörfer dort, Moggessa di Quà, Moggessa di Là und Stavoli, sind bis heute frei von Autos und haben keine Zufahrtsstraßen – dafür aber enge Gässchen und dicht beieinanderstehende Bauernhäuschen. Hier gibt es noch Maultierpfade in Gebrauch! Wenn Du die unberührte Natur liebst, bist Du in der Gegend genau richtig, denn hier befindet sich auch das Naturschutzgebiet Natural Val Alba.

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #6: von Tarvis nach Venzone



Auf diese sechste Etappe kannst Du Dich richtig freuen, denn sie ist besonders schön. Weite Teile der Alpe-Adria-Radweg-Route führen auf einer alten Bahnstrecke entlang, der Pontebbana-Bahnstrecke. Der Zielort Venzone ist ebenfalls ein richtiges Highlight der Alpen-Adria-Tour. Besonders schön ist der Weg durch die Landschaft im italienischen Kanaltal. Hier wechseln sich Brücken und Viadukte mit spektakulären Ausblicken und viele Tunnel auf der Strecke ab. Da Du entlang der alten Bahnstrecke fährst, kommst Du natürlich auch an dem einen oder anderen Bahnhof vorbei. Besonders beliebt ist der Bahnhof Chiusaforte.

Bei Moggio musst Du die Bahntrasse leider verlassen und auf der Bundesstraße weiterfahren. Die Autofahrer der Gegend wissen jedoch um den regen Radverkehr und fahren entsprechend vorsichtig. Nach ein paar Kilometern bist Du dann schon in Venzone angekommen, der einzigartigen Stadt am Eingang in das Canale del Ferro, das Eisental, in welches das Kanaltal mündet.

Etappendaten:
  • Distanz: 58 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 825 Meter hoch und 1.310 Meter abwärts



Auf der Bahnstrecke durch das Kanaltal: Malborghetto Valbruna und Pontebbana


Die Bahnstrecke durch das Kanaltal ist – wie bereits angedeutet – ein besonderes Highlight der Route. Hier kommst Du ohne Umwege und große Steigungen auf asphaltierten Wegen voran und passierst dabei atemberaubende Brücken und frische Tunnel, in denen sogar teilweise automatisch das Licht angeht.

Zwischen Travis und Pontebbana liegt der kleine Ort Malborghetto Valbruna. Auch hier ist man viersprachig. Der Ort wird vor allem von Bergsportlern geschätzt, da er einen guten Zugang zu den Karnischen und den Julischen Alpen bietet. Hier findest Du auf engem Raum einige Sehenswürdigkeiten, für die sich ein Stopp lohnt. Der Palazzo Veneziano beherbergt das Ethnografische Museum und auch die gotische Pfarrkirche Santa Maria aus dem 16. und 17. Jahrhundert sind sehenswert. Bis ins Hochmittelalter stand der Ort unter der Verwaltung von Bamberg. Hier wurden schon in alten Zeiten Eisen gewonnen und Holz verarbeitet und noch heute sitzen in Malborghetto Valbruna einige Handwerks- und Industriebetriebe.

Die vielen Tunnel und Brücken führen Dich nach Pontebbana. Falls Du es noch nicht so gemerkt hast, erwischt Dich die italienische Lebensart hier auf jeden Fall! Der Ort wurde in der Römerzeit gegründet und wirkt noch heute leicht imposant mit seiner dreischiffigen gotischen Kirche Santa Maria Maggiore und dem kunstvoll geschnitzten Flügelaltar von 1517.


Mach mal Halt in Chuisaforte, Resiutta und Moggio Udinese


Nach Pontebbana sind es noch etwa 15 Kilometer und Du erreichst den beliebten Bahnhof Chiusaforte an der Bahnstrecke, die Dein Radweg ist. Hier zwängst Du Dich erst einmal gemeinsam mit Autobahn, Fluss und Radweg durch das enge Tal – doch dann stehst Du vor dem malerischen Bergort, der Dich in die Zeit von vor 100 Jahren zurückversetzt. Die besondere und urige Atmosphäre des Orts wird durch die umliegende Bergwelt noch verstärkt. Am Bahnhof kannst Du Dich bei Kaffee und Snacks in die Sonne legen, Dein Rad bei Bedarf reparieren lassen und Kraft tanken für den Rest der Etappe.

Wenn Du in Chiusaforte noch nicht genug von kleinen malerischen Orten bekommen hast, kannst Du auch in Resiutta nochmal vom Rad steigen und Dich umsehen. Der Ort war schon in früheren Zeiten – das beweisen Funde aus verschiedenen Epochen – eine Raststätte für Reisende. Hier, am Beginn des Eisentals, kannst Du frisch gebrautes Bier genießen oder den Naturpark „Julische Voralpen“ besuchen.

Nur wenige Kilometer nach Resiutta gelangst Du nach Moggio Udinese – ebenfalls eine alte Römersiedlung. Neben einigen Sehenswürdigkeiten im Ort ist hier vor allem das Hinterland spannend. Drei Bergdörfer dort, Moggessa di Quà, Moggessa di Là und Stavoli, sind bis heute frei von Autos und haben keine Zufahrtsstraßen – dafür aber enge Gässchen und dicht beieinanderstehende Bauernhäuschen. Hier gibt es noch Maultierpfade in Gebrauch! Wenn Du die unberührte Natur liebst, bist Du in der Gegend genau richtig, denn hier befindet sich auch das Naturschutzgebiet Natural Val Alba.
Kathedrale von Venonze

Endlich in Venzone


Am Eingang des Eisentals befindet sich die Stadt Venzone. Hier siedelten bereits die Kelten um 500 vor Christus und noch heute leben hier etwa 2.000 Menschen. Beim Erdbeben 1976 wurde die Stadt fast komplett dem Erdboden gleichgemacht. Das Besondere ist, dass die Menschen in Venzone die Stadt nach dem Beben Stein für Stein wieder genauso aufgebaut haben, wie sie vorher dastand. An den nach dem Erdbeben rekonstruierten Stellen wurden keine Fassaden mehr angebracht, um die Leistung des Wiederaufbaus sichtbar zu machen. Wenn Du skurrile Sehenswürdigkeiten magst, kannst Du einen Abstecher in die Cappella di San Michele machen. Hier sind historische Mumien ausgestellt, die vermutlich durch einen Pilz und den calciumsulfatreichen Boden entstanden sind. Ein Besuch im Oktober ist übrigens besonders empfehlenswert, weil dann das beliebte Kürbisfest in Venzone stattfindet.

Hier kannst Du die sechste Etappe in Ruhe beenden und den kleinen, unaufgeregten Ort auf Dich wirken lassen, bevor Du zur vorletzten Etappe Deiner Alpe-Adria-Radreise aufbrichst!

Endlich in Venzone


Am Eingang des Eisentals befindet sich die Stadt Venzone. Hier siedelten bereits die Kelten um 500 vor Christus und noch heute leben hier etwa 2.000 Menschen. Beim Erdbeben 1976 wurde die Stadt fast komplett dem Erdboden gleichgemacht. Das Besondere ist, dass die Menschen in Venzone die Stadt nach dem Beben Stein für Stein wieder genauso aufgebaut haben, wie sie vorher dastand. An den nach dem Erdbeben rekonstruierten Stellen wurden keine Fassaden mehr angebracht, um die Leistung des Wiederaufbaus sichtbar zu machen. Wenn Du skurrile Sehenswürdigkeiten magst, kannst Du einen Abstecher in die Cappella di San Michele machen. Hier sind historische Mumien ausgestellt, die vermutlich durch einen Pilz und den calciumsulfatreichen Boden entstanden sind. Ein Besuch im Oktober ist übrigens besonders empfehlenswert, weil dann das beliebte Kürbisfest in Venzone stattfindet.

Hier kannst Du die sechste Etappe in Ruhe beenden und den kleinen, unaufgeregten Ort auf Dich wirken lassen, bevor Du zur vorletzten Etappe Deiner Alpe-Adria-Radreise aufbrichst!

Endlich in Venzone


Am Eingang des Eisentals befindet sich die Stadt Venzone. Hier siedelten bereits die Kelten um 500 vor Christus und noch heute leben hier etwa 2.000 Menschen. Beim Erdbeben 1976 wurde die Stadt fast komplett dem Erdboden gleichgemacht. Das Besondere ist, dass die Menschen in Venzone die Stadt nach dem Beben Stein für Stein wieder genauso aufgebaut haben, wie sie vorher dastand. An den nach dem Erdbeben rekonstruierten Stellen wurden keine Fassaden mehr angebracht, um die Leistung des Wiederaufbaus sichtbar zu machen. Wenn Du skurrile Sehenswürdigkeiten magst, kannst Du einen Abstecher in die Cappella di San Michele machen. Hier sind historische Mumien ausgestellt, die vermutlich durch einen Pilz und den calciumsulfatreichen Boden entstanden sind. Ein Besuch im Oktober ist übrigens besonders empfehlenswert, weil dann das beliebte Kürbisfest in Venzone stattfindet.

Hier kannst Du die sechste Etappe in Ruhe beenden und den kleinen, unaufgeregten Ort auf Dich wirken lassen, bevor Du zur vorletzten Etappe Deiner Alpe-Adria-Radreise aufbrichst!
Udine

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #7: von Venzone nach Udine



Auf der vorletzten Etappe lässt Du die Berglandschaften langsam, aber sicher hinter Dir, denn Dein Weg führt Dich weiter in die friulanische Tiefebene, in der Landschaft und Pflanzen immer mediterraner werden. Durch Naturschutzgebiete und die Vororte Udines gelangst Du am Ende der Etappe in die zweitgrößte Stadt vom Friaul-Julisch, Udine. Hier findest Du eine willkommene urbane Abwechslung zu den naturreichen Streckenabschnitten der letzten Etappen.

Etappendaten:
  • Distanz: 40 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 2,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 165 Meter hoch und 265 Meter abwärts



Durch die Dörfer der friulanischen Tiefebene


Nur wenige Kilometer nach Venzone gelangst Du nach Bordano. Dieser Ort hat zwei Highlights: das Schmetterlingshaus, das nur im Frühling und Sommer zu besichtigen ist, und die mythologische Mauer. Diese Mauer befindet sich etwas außerhalb des Ortes. Sie wurde dem italienischen Radsport gewidmet und zeigt eine Gruppe Radfahrer. Nur wenige Kilometer weiter kannst Du einen kleinen Abstecher nach Braulins machen und die Ruinen des Castello di Bragolino besichtigen.

Der nächste Ort, den Du besuchen kannst auf dieser Radetappe, ist Osoppo. Auch hier gab es bereits zu Keltenzeiten eine Siedlung und auch hier wurden die meisten Bauwerke beim Erdbeben 1976 zerstört. Die aufwändigen Restaurierungsarbeiten sind im ganzen Ort zu sehen, vor allem aber an der Festung von Osoppo, die auf einem Hügel im Naturpark Parco del Rivellino steht und mit Tunneln, Gräben und Schanzen aufwartet.

Pittoresk anzusehen ist auch die Ortschaft Tavagnacco. Hier bewegst Du Dich auf geschichtsträchtigem Boden, denn dieser Ort wurde von den Römern gegründet. Wenn Du zur richtigen Jahreszeit kommst, kannst Du hier köstlichen Spargel genießen. Tavagnacco ist für den Spargelanbau bekannt und feiert der Deutschen liebstes Gemüse jedes Jahr mit der Festa degli asparagi.


Udine – oder Dein Tor zur Adria


Udine ist nicht mehr weit von der Adria entfernt. Warum also hier einen Halt einlegen? Weil die prachtvolle und pulsierende Renaissance-Stadt wirklich sehenswert ist. Das Schloss Udine, die Piazza Primo Maggio, die Loggia del Loinello aus rosa und weißem Maromor und zahlreiche Museen und Kirchenbauten locken mit ihren Besonderheiten. Vom Schlossturm aus hast Du übrigens eine tolle 360-Grad-Sicht auf die Umgebung. Viele Einkehrmöglichkeiten und eine Menge Fahrradgeschäfte und -werkstätten machen Dir den Halt hier bequem und praktisch. So lässt sich die vorletzte Etappe gebührend beenden.

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #7: von Venzone nach Udine



Auf der vorletzten Etappe lässt Du die Berglandschaften langsam, aber sicher hinter Dir, denn Dein Weg führt Dich weiter in die friulanische Tiefebene, in der Landschaft und Pflanzen immer mediterraner werden. Durch Naturschutzgebiete und die Vororte Udines gelangst Du am Ende der Etappe in die zweitgrößte Stadt vom Friaul-Julisch, Udine. Hier findest Du eine willkommene urbane Abwechslung zu den naturreichen Streckenabschnitten der letzten Etappen.

Etappendaten:
  • Distanz: 40 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 2,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 165 Meter hoch und 265 Meter abwärts



Durch die Dörfer der friulanischen Tiefebene


Nur wenige Kilometer nach Venzone gelangst Du nach Bordano. Dieser Ort hat zwei Highlights: das Schmetterlingshaus, das nur im Frühling und Sommer zu besichtigen ist, und die mythologische Mauer. Diese Mauer befindet sich etwas außerhalb des Ortes. Sie wurde dem italienischen Radsport gewidmet und zeigt eine Gruppe Radfahrer. Nur wenige Kilometer weiter kannst Du einen kleinen Abstecher nach Braulins machen und die Ruinen des Castello di Bragolino besichtigen.

Der nächste Ort, den Du besuchen kannst auf dieser Radetappe, ist Osoppo. Auch hier gab es bereits zu Keltenzeiten eine Siedlung und auch hier wurden die meisten Bauwerke beim Erdbeben 1976 zerstört. Die aufwändigen Restaurierungsarbeiten sind im ganzen Ort zu sehen, vor allem aber an der Festung von Osoppo, die auf einem Hügel im Naturpark Parco del Rivellino steht und mit Tunneln, Gräben und Schanzen aufwartet.

Pittoresk anzusehen ist auch die Ortschaft Tavagnacco. Hier bewegst Du Dich auf geschichtsträchtigem Boden, denn dieser Ort wurde von den Römern gegründet. Wenn Du zur richtigen Jahreszeit kommst, kannst Du hier köstlichen Spargel genießen. Tavagnacco ist für den Spargelanbau bekannt und feiert der Deutschen liebstes Gemüse jedes Jahr mit der Festa degli asparagi.


Udine – oder Dein Tor zur Adria


Udine ist nicht mehr weit von der Adria entfernt. Warum also hier einen Halt einlegen? Weil die prachtvolle und pulsierende Renaissance-Stadt wirklich sehenswert ist. Das Schloss Udine, die Piazza Primo Maggio, die Loggia del Loinello aus rosa und weißem Maromor und zahlreiche Museen und Kirchenbauten locken mit ihren Besonderheiten. Vom Schlossturm aus hast Du übrigens eine tolle 360-Grad-Sicht auf die Umgebung. Viele Einkehrmöglichkeiten und eine Menge Fahrradgeschäfte und -werkstätten machen Dir den Halt hier bequem und praktisch. So lässt sich die vorletzte Etappe gebührend beenden.

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #7: von Venzone nach Udine



Auf der vorletzten Etappe lässt Du die Berglandschaften langsam, aber sicher hinter Dir, denn Dein Weg führt Dich weiter in die friulanische Tiefebene, in der Landschaft und Pflanzen immer mediterraner werden. Durch Naturschutzgebiete und die Vororte Udines gelangst Du am Ende der Etappe in die zweitgrößte Stadt vom Friaul-Julisch, Udine. Hier findest Du eine willkommene urbane Abwechslung zu den naturreichen Streckenabschnitten der letzten Etappen.

Etappendaten:
  • Distanz: 40 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 2,5 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 165 Meter hoch und 265 Meter abwärts



Durch die Dörfer der friulanischen Tiefebene


Nur wenige Kilometer nach Venzone gelangst Du nach Bordano. Dieser Ort hat zwei Highlights: das Schmetterlingshaus, das nur im Frühling und Sommer zu besichtigen ist, und die mythologische Mauer. Diese Mauer befindet sich etwas außerhalb des Ortes. Sie wurde dem italienischen Radsport gewidmet und zeigt eine Gruppe Radfahrer. Nur wenige Kilometer weiter kannst Du einen kleinen Abstecher nach Braulins machen und die Ruinen des Castello di Bragolino besichtigen.

Der nächste Ort, den Du besuchen kannst auf dieser Radetappe, ist Osoppo. Auch hier gab es bereits zu Keltenzeiten eine Siedlung und auch hier wurden die meisten Bauwerke beim Erdbeben 1976 zerstört. Die aufwändigen Restaurierungsarbeiten sind im ganzen Ort zu sehen, vor allem aber an der Festung von Osoppo, die auf einem Hügel im Naturpark Parco del Rivellino steht und mit Tunneln, Gräben und Schanzen aufwartet.

Pittoresk anzusehen ist auch die Ortschaft Tavagnacco. Hier bewegst Du Dich auf geschichtsträchtigem Boden, denn dieser Ort wurde von den Römern gegründet. Wenn Du zur richtigen Jahreszeit kommst, kannst Du hier köstlichen Spargel genießen. Tavagnacco ist für den Spargelanbau bekannt und feiert der Deutschen liebstes Gemüse jedes Jahr mit der Festa degli asparagi.


Udine – oder Dein Tor zur Adria


Udine ist nicht mehr weit von der Adria entfernt. Warum also hier einen Halt einlegen? Weil die prachtvolle und pulsierende Renaissance-Stadt wirklich sehenswert ist. Das Schloss Udine, die Piazza Primo Maggio, die Loggia del Loinello aus rosa und weißem Maromor und zahlreiche Museen und Kirchenbauten locken mit ihren Besonderheiten. Vom Schlossturm aus hast Du übrigens eine tolle 360-Grad-Sicht auf die Umgebung. Viele Einkehrmöglichkeiten und eine Menge Fahrradgeschäfte und -werkstätten machen Dir den Halt hier bequem und praktisch. So lässt sich die vorletzte Etappe gebührend beenden.
Grado Alpe Adria Radweg

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #8: von Udine nach Grado



Nun hast Du es fast geschafft: Die letzte Etappe des Alpe-Adria-Radwegs liegt vor Dir und nur noch 54 Kilometer trennen Dich vom Ziel! Nach über 400 Kilometern hast Du Dir einen ausgiebigen Strandtag mehr als verdient. Grado, auch Sonneninsel genannt, eignet sich dafür besonders gut. Die Strände sind nach Süden ausgerichtet und Du kannst den ganzen Tag die Sonne genießen.

Auf Deiner letzten Etappe bist Du überwiegend auf ruhigen Nebenstraßen und Feldwegen unterwegs. Du fährst an wunderschönen Weinbergen und Weingütern vorbei. Wir empfehlen Dir, hier und da einen Halt einzulegen und die fruchtig-frischen Weine der Gegend zu verkosten. Am nächsten Tag kannst Du Dich wieder in Deinen Sattel schwingen und dem Endspurt zuradeln. Das letzte Stück des Alpe-Adria-Radwegs verläuft auf der Via Julia Augusta und führt auch durch Aquileia, eine in vielen Teilen erhaltene und noch heute besonders schöne Römerstadt.

Etappendaten:
  • Distanz: 54,3 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 42 Meter hoch und 154 Meter abwärts



Palmanova: die Festungsstadt


Auf der letzten Etappe bis nach Grado fährst Du auf dem Alpe-Adria-Radweg nicht nur an wunderschönen Weinbergen vorbei – es werden Dir mindestens drei Highlights begegnen. Eines davon ist Palmanova, die Festungsstadt. Von Udine nach Palmanova fährst Du ungefähr 30 Kilometer.

Palmanova ist eine Planstadt, die Ende des 16. Jahrhunderts angelegt wurde. Aus der Luft sieht Palmanova aus wie ein neunzackiger Stern. Der Hauptplatz in der Mitte der Stadt ist sechseckig. Der Grundriss hat sich bis heute erhalten. Das Besondere: Die Stadt wurde als Idealtypus geplant und mit einem radialen Straßennetz umgesetzt. Palmanova bietet sich wunderbar an, um ein leckeres Eis auf dem sechseckigen Hauptplatz zu genießen oder für einen kurzen Einkaufsbummel.


Ab Richtung Finale: Römer-Stadt Aquileia


Etwa 17 Kilometer folgst Du der römischen Verkehrsstraße Via Julia Augusta, bis Du in Aquileia bist, das zweite Highlight Deiner letzten Etappe. Die Stadt wurde 181 vor Christus von den Römern gegründet und Du kannst Dir dort beeindruckende Überreste der Römer ansehen. Das Forum Romanum oder der alte Hafen sind besonders gut erhalten und einen Besuch auf jeden Fall wert.

Mach Dich auf die Suche und erkunde die Stadt. Du wirst hier überall den verbliebenen Spuren der Römer begegnen. Außerdem kannst Du Dir in zwei Museen weitere Reste und Kunstschätze aus der römischen Zeit anschauen. Neben dem Hafen und dem Forum solltest Du auch das Fußbodenmosaik in der Basilika aus der Nähe betrachten.

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #8: von Udine nach Grado



Nun hast Du es fast geschafft: Die letzte Etappe des Alpe-Adria-Radwegs liegt vor Dir und nur noch 54 Kilometer trennen Dich vom Ziel! Nach über 400 Kilometern hast Du Dir einen ausgiebigen Strandtag mehr als verdient. Grado, auch Sonneninsel genannt, eignet sich dafür besonders gut. Die Strände sind nach Süden ausgerichtet und Du kannst den ganzen Tag die Sonne genießen.

Auf Deiner letzten Etappe bist Du überwiegend auf ruhigen Nebenstraßen und Feldwegen unterwegs. Du fährst an wunderschönen Weinbergen und Weingütern vorbei. Wir empfehlen Dir, hier und da einen Halt einzulegen und die fruchtig-frischen Weine der Gegend zu verkosten. Am nächsten Tag kannst Du Dich wieder in Deinen Sattel schwingen und dem Endspurt zuradeln. Das letzte Stück des Alpe-Adria-Radwegs verläuft auf der Via Julia Augusta und führt auch durch Aquileia, eine in vielen Teilen erhaltene und noch heute besonders schöne Römerstadt.

Etappendaten:
  • Distanz: 54,3 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 42 Meter hoch und 154 Meter abwärts



Palmanova: die Festungsstadt


Auf der letzten Etappe bis nach Grado fährst Du auf dem Alpe-Adria-Radweg nicht nur an wunderschönen Weinbergen vorbei – es werden Dir mindestens drei Highlights begegnen. Eines davon ist Palmanova, die Festungsstadt. Von Udine nach Palmanova fährst Du ungefähr 30 Kilometer.

Palmanova ist eine Planstadt, die Ende des 16. Jahrhunderts angelegt wurde. Aus der Luft sieht Palmanova aus wie ein neunzackiger Stern. Der Hauptplatz in der Mitte der Stadt ist sechseckig. Der Grundriss hat sich bis heute erhalten. Das Besondere: Die Stadt wurde als Idealtypus geplant und mit einem radialen Straßennetz umgesetzt. Palmanova bietet sich wunderbar an, um ein leckeres Eis auf dem sechseckigen Hauptplatz zu genießen oder für einen kurzen Einkaufsbummel.


Ab Richtung Finale: Römer-Stadt Aquileia


Etwa 17 Kilometer folgst Du der römischen Verkehrsstraße Via Julia Augusta, bis Du in Aquileia bist, das zweite Highlight Deiner letzten Etappe. Die Stadt wurde 181 vor Christus von den Römern gegründet und Du kannst Dir dort beeindruckende Überreste der Römer ansehen. Das Forum Romanum oder der alte Hafen sind besonders gut erhalten und einen Besuch auf jeden Fall wert.

Mach Dich auf die Suche und erkunde die Stadt. Du wirst hier überall den verbliebenen Spuren der Römer begegnen. Außerdem kannst Du Dir in zwei Museen weitere Reste und Kunstschätze aus der römischen Zeit anschauen. Neben dem Hafen und dem Forum solltest Du auch das Fußbodenmosaik in der Basilika aus der Nähe betrachten.

Alpe-Adria-Radweg-Etappe #8: von Udine nach Grado



Nun hast Du es fast geschafft: Die letzte Etappe des Alpe-Adria-Radwegs liegt vor Dir und nur noch 54 Kilometer trennen Dich vom Ziel! Nach über 400 Kilometern hast Du Dir einen ausgiebigen Strandtag mehr als verdient. Grado, auch Sonneninsel genannt, eignet sich dafür besonders gut. Die Strände sind nach Süden ausgerichtet und Du kannst den ganzen Tag die Sonne genießen.

Auf Deiner letzten Etappe bist Du überwiegend auf ruhigen Nebenstraßen und Feldwegen unterwegs. Du fährst an wunderschönen Weinbergen und Weingütern vorbei. Wir empfehlen Dir, hier und da einen Halt einzulegen und die fruchtig-frischen Weine der Gegend zu verkosten. Am nächsten Tag kannst Du Dich wieder in Deinen Sattel schwingen und dem Endspurt zuradeln. Das letzte Stück des Alpe-Adria-Radwegs verläuft auf der Via Julia Augusta und führt auch durch Aquileia, eine in vielen Teilen erhaltene und noch heute besonders schöne Römerstadt.

Etappendaten:
  • Distanz: 54,3 Kilometer
  • Fahrtzeit: ca. 3 Stunden
  • Auf- und Abstieg: etwa 42 Meter hoch und 154 Meter abwärts



Palmanova: die Festungsstadt


Auf der letzten Etappe bis nach Grado fährst Du auf dem Alpe-Adria-Radweg nicht nur an wunderschönen Weinbergen vorbei – es werden Dir mindestens drei Highlights begegnen. Eines davon ist Palmanova, die Festungsstadt. Von Udine nach Palmanova fährst Du ungefähr 30 Kilometer.

Palmanova ist eine Planstadt, die Ende des 16. Jahrhunderts angelegt wurde. Aus der Luft sieht Palmanova aus wie ein neunzackiger Stern. Der Hauptplatz in der Mitte der Stadt ist sechseckig. Der Grundriss hat sich bis heute erhalten. Das Besondere: Die Stadt wurde als Idealtypus geplant und mit einem radialen Straßennetz umgesetzt. Palmanova bietet sich wunderbar an, um ein leckeres Eis auf dem sechseckigen Hauptplatz zu genießen oder für einen kurzen Einkaufsbummel.


Ab Richtung Finale: Römer-Stadt Aquileia


Etwa 17 Kilometer folgst Du der römischen Verkehrsstraße Via Julia Augusta, bis Du in Aquileia bist, das zweite Highlight Deiner letzten Etappe. Die Stadt wurde 181 vor Christus von den Römern gegründet und Du kannst Dir dort beeindruckende Überreste der Römer ansehen. Das Forum Romanum oder der alte Hafen sind besonders gut erhalten und einen Besuch auf jeden Fall wert.

Mach Dich auf die Suche und erkunde die Stadt. Du wirst hier überall den verbliebenen Spuren der Römer begegnen. Außerdem kannst Du Dir in zwei Museen weitere Reste und Kunstschätze aus der römischen Zeit anschauen. Neben dem Hafen und dem Forum solltest Du auch das Fußbodenmosaik in der Basilika aus der Nähe betrachten.
Strand Grado

Das Grande Finale steht bevor: Grado


Auf den letzten Kilometern kannst Du endlich die frische Seeluft riechen. Du fährst mitten durch die Lagune von Grado, die im Vergleich zu anderen Lagunen sehr salzhaltig ist. Dort findest Du eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt vor, allein über 150 Vogelarten haben hier ihre Heimat. Auf einer Insel der Lagune, Barbana, steht eine wunderschöne Wallfahrtskirche mit einer Statue der Madonna mit dem Kinde. Fischer veranstalten dort jährlich am ersten Sonntag im Juli eine Wallfahrt.

Wenn Du kurz vor dem Ziel noch eine kleine Stärkung benötigst, findest Du auf den Inseln der Lagune garantiert ein passendes Restaurant für Dich! Hier kannst Du köstliche Fischgerichte und ein außergewöhnliches mediterranes Ambiente genießen.

Nur sechs Kilometer weiter bist Du endlich am Ziel: Grado! In der autofreien Stadt kannst Du ungestört Bummeln, einen Espresso genießen oder in einer der vielen Bars und Restaurants einen leckeren italienischen Wein verkosten. Wie Du bereits weißt, sind die Strände in Grado nach Süden ausgerichtet – also warum nicht ein paar Tage hier bleiben und nach Deiner langen Fahrrad-Tour einen entspannten und erholsamen Strandurlaub genießen? Das ist doch das perfekte Ende für Dein Ich bin raus-Abenteuer.

Das Grande Finale steht bevor: Grado


Auf den letzten Kilometern kannst Du endlich die frische Seeluft riechen. Du fährst mitten durch die Lagune von Grado, die im Vergleich zu anderen Lagunen sehr salzhaltig ist. Dort findest Du eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt vor, allein über 150 Vogelarten haben hier ihre Heimat. Auf einer Insel der Lagune, Barbana, steht eine wunderschöne Wallfahrtskirche mit einer Statue der Madonna mit dem Kinde. Fischer veranstalten dort jährlich am ersten Sonntag im Juli eine Wallfahrt.

Wenn Du kurz vor dem Ziel noch eine kleine Stärkung benötigst, findest Du auf den Inseln der Lagune garantiert ein passendes Restaurant für Dich! Hier kannst Du köstliche Fischgerichte und ein außergewöhnliches mediterranes Ambiente genießen.

Nur sechs Kilometer weiter bist Du endlich am Ziel: Grado! In der autofreien Stadt kannst Du ungestört Bummeln, einen Espresso genießen oder in einer der vielen Bars und Restaurants einen leckeren italienischen Wein verkosten. Wie Du bereits weißt, sind die Strände in Grado nach Süden ausgerichtet – also warum nicht ein paar Tage hier bleiben und nach Deiner langen Fahrrad-Tour einen entspannten und erholsamen Strandurlaub genießen? Das ist doch das perfekte Ende für Dein Ich bin raus-Abenteuer.

Das Grande Finale steht bevor: Grado


Auf den letzten Kilometern kannst Du endlich die frische Seeluft riechen. Du fährst mitten durch die Lagune von Grado, die im Vergleich zu anderen Lagunen sehr salzhaltig ist. Dort findest Du eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt vor, allein über 150 Vogelarten haben hier ihre Heimat. Auf einer Insel der Lagune, Barbana, steht eine wunderschöne Wallfahrtskirche mit einer Statue der Madonna mit dem Kinde. Fischer veranstalten dort jährlich am ersten Sonntag im Juli eine Wallfahrt.

Wenn Du kurz vor dem Ziel noch eine kleine Stärkung benötigst, findest Du auf den Inseln der Lagune garantiert ein passendes Restaurant für Dich! Hier kannst Du köstliche Fischgerichte und ein außergewöhnliches mediterranes Ambiente genießen.

Nur sechs Kilometer weiter bist Du endlich am Ziel: Grado! In der autofreien Stadt kannst Du ungestört Bummeln, einen Espresso genießen oder in einer der vielen Bars und Restaurants einen leckeren italienischen Wein verkosten. Wie Du bereits weißt, sind die Strände in Grado nach Süden ausgerichtet – also warum nicht ein paar Tage hier bleiben und nach Deiner langen Fahrrad-Tour einen entspannten und erholsamen Strandurlaub genießen? Das ist doch das perfekte Ende für Dein Ich bin raus-Abenteuer.
Südtirol Berglandschaft

Go by Bike – mit Schöffel auf dem Alpe-Adria-Radweg unterwegs



Von den östlichen Alpen über die malerischen Berglandschaften in Kärnten und das urige Südtirol bis an die sonnenverwöhnten Weinhänge und das Meer an der Adria – all das kannst Du auf der Alpe-Adria-Radweg-Route erleben. Pack also Deine Taschen, steig auf Dein Rad und los geht’s! Schöffel begleitet Dich mit hochfunktionaler und bequemer Bike-Wear bei Deiner Alpendurchquerung mit dem Rad!

Du hast Lust auf noch mehr Radreisen? Such Dir Inspiration in unserem Blog:

Go by Bike – mit Schöffel auf dem Alpe-Adria-Radweg unterwegs



Von den östlichen Alpen über die malerischen Berglandschaften in Kärnten und das urige Südtirol bis an die sonnenverwöhnten Weinhänge und das Meer an der Adria – all das kannst Du auf der Alpe-Adria-Radweg-Route erleben. Pack also Deine Taschen, steig auf Dein Rad und los geht’s! Schöffel begleitet Dich mit hochfunktionaler und bequemer Bike-Wear bei Deiner Alpendurchquerung mit dem Rad!

Du hast Lust auf noch mehr Radreisen? Such Dir Inspiration in unserem Blog:

Go by Bike – mit Schöffel auf dem Alpe-Adria-Radweg unterwegs



Von den östlichen Alpen über die malerischen Berglandschaften in Kärnten und das urige Südtirol bis an die sonnenverwöhnten Weinhänge und das Meer an der Adria – all das kannst Du auf der Alpe-Adria-Radweg-Route erleben. Pack also Deine Taschen, steig auf Dein Rad und los geht’s! Schöffel begleitet Dich mit hochfunktionaler und bequemer Bike-Wear bei Deiner Alpendurchquerung mit dem Rad!

Du hast Lust auf noch mehr Radreisen? Such Dir Inspiration in unserem Blog:
Sonnenaufgang in den Bergen
Gravel Bike
Lass Dich inspirieren.
Lass Dich inspirieren.
Lass Dich inspirieren.

#ichbinraus

Du suchst nach Inspiration für neue Abenteuer? Oder Du möchtest Dir eine Liste mit spannenden Regionen und Zielen für Deine nächsten Ich bin raus-Erlebnisse machen - dann wirf einen Blick in unseren Blog, wir unterstützen Dich dabei.

Die passende Ausrüstung für Deine geplanten Touren und Ausflüge fehlt Dir noch? In unserem Online Shop wirst Du fündig:
Jetzt Damen Kollektion entdecken >>
Jetzt Herren Kollektion entdecken >>

Schöffel Blog entdecken

#ichbinraus

Du suchst nach Inspiration für neue Abenteuer? Oder Du möchtest Dir eine Liste mit spannenden Regionen und Zielen für Deine nächsten Ich bin raus-Erlebnisse machen - dann wirf einen Blick in unseren Blog, wir unterstützen Dich dabei.

Die passende Ausrüstung für Deine geplanten Touren und Ausflüge fehlt Dir noch? In unserem Online Shop wirst Du fündig:
Jetzt Damen Kollektion entdecken >>
Jetzt Herren Kollektion entdecken >>

Schöffel Blog entdecken

#ichbinraus

Du suchst nach Inspiration für neue Abenteuer? Oder Du möchtest Dir eine Liste mit spannenden Regionen und Zielen für Deine nächsten Ich bin raus-Erlebnisse machen - dann wirf einen Blick in unseren Blog, wir unterstützen Dich dabei.

Die passende Ausrüstung für Deine geplanten Touren und Ausflüge fehlt Dir noch? In unserem Online Shop wirst Du fündig:
Jetzt Damen Kollektion entdecken >>
Jetzt Herren Kollektion entdecken >>

Schöffel Blog entdecken

Nach oben
Lädt