Schöffel Blog / 13.04.2021

Transalp – die absolute Königsdisziplin im Mountainbiking. Seit Jahrzehnten schwingen sich leidenschaftliche Biker auf Ihre MTBs und treten die meist siebentägige Herausforderung an – im wahrsten Sinne des Wortes. Bist auch Du ein Mountainbike-Fan und möchtest Dich dieses Jahr endlich Deiner eigenen Alpenüberquerung widmen? Oder bist Du alteingesessener Alpencross-Profi und auf der Suche nach neuen Routen? Insgesamt fast 900 „bikebare“ Routen führen über die Alpen. Ob vier Tage oder sieben, ob leicht oder anspruchsvoll – da ist auch für Dich ganz bestimmt etwas Passendes mit dabei. Wir stellen Dir hier fünf abwechslungsreiche Routen vor und geben Dir hilfreiche Tipps und Tricks rund um Planung, Durchführung und Kleidung mit auf den Weg. So kann DeinIch bin raus-Abenteuer auf dem Bike kommen!

Wegen der Corona-Pandemie sind touristische Reisen in vielen Gebieten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz nicht gestattet. Zudem gelten unterschiedliche Regelungen je Region sowie besondere Hygiene Auflagen. Daher ist es wichtig, dass Du Dich vor Deinem nächsten Mountainbike Trail bestens informierst, wie die aktuelle Lage in Deiner Region ist. Bis dahin kannst Du Dir Deine inspirierenden Strecken schon einmal auf Deine Bucket Liste packen und direkt starten, wenn es wieder erlaubt ist.

Mountainbike-Alpenüberquerung mit Schöffel im Gepäck

Transalp, Alpencross oder AlpenX – drei Begriffe, die das Abenteuer einer MTB-Alpenüberquerung beschreiben. Aber ganz egal, welcher Name: Eine gute Ausrüstung benötigst Du auf jeden Fall. Das Wetter ist – insbesondere in den Alpen – oftmals unvorhersehbar. So kannst Du mittags noch bei strahlendem Sonnenschein Deine Pause genießen und wenige Stunden – oder gar Minuten – später von einem heftigen Regenschauer überrascht werden. Das bedeutet also, dass Du sowohl für sehr gutes als auch für sehr schlechtes Wetter gerüstet sein musst, natürlich ohne viel Gewicht im Gepäck!

Dafür eignet sich bestens der altbekannte Zwiebellook, auch Layering genannt. Ein leichtes und schnell trocknendes T-Shirt wie beispielsweise das Shirt Proud M oder das Shirt Proud L mit integriertem Brillenputztuch. Und wenn es dann zuzieht, schlüpfst Du einfach in die Hybrid Jkt Flow Trail M beziehungsweise die Hybrid Jkt Flow Trail L. Die Fliegengewichte mit 160 Gramm schützen Dich zuverlässig vor Wind und Regen. Noch mehr ausführliche Infos rund um die ideale MTB-Bekleidung findest Du in unserem passenden Blogartikel.

Bike Transalp 2021: Die offizielle Route für das diesjährige Event

Bereits seit 1998 veranstaltet das bike-Magazin einmal im Jahr die bike Transalp – immer über eine neue Route. An dem traditionsreichen Radrennen nehmen ca. 1.000 Biker aus 40 Ländern teil. Dabei richtet sich das Event nicht nur an Profis, sondern an Radsportbegeisterte aller Levels. Voraussetzung ist der Spaß am Biken und insbesondere an einem Etappenrennen. Die diesjährige 23. Auflage der bike Transalp findet statt vom 4. Juli bis zum 10. Juli 2021 statt und führt in sieben Tagesetappen von Nauders nach Riva del Garda. Insgesamt werden dabei ca. 500 Kilometer und 18.000 Höhenmeter zurückgelegt – höchster Punkt ist die Forcella di Montozzo mit ihren 2.613 Metern.

Wenn Du die Route unabhängig vom offiziellen Event im Juli fahren möchtest, kannst Du Dir hier einen Überblick über die sieben Etappen verschaffen:

  1. Nauders – Livigno
  2. Livigno – Bormio
  3. Bormio – Aprica
  4. Aprica – Peio
  5. Peio – Molveno
  6. Molveno – Valle del Chiese
  7. Valle del Chiese – Riva del Garda

#1 Der Transalp-Klassiker: die Heckmair-Route von Oberstdorf nach Riva del Garda

Gestatte uns einen kleinen Exkurs in die Geschichte der MTB-Transalp – und damit zur Ur-Route der Bike-Alpenüberquerungen. Im Jahr 1989 machte sich Andi Heckmair mit seiner Crew hier auf den Weg. Eigentlich startete er die Tour nur, um zu beweisen, dass es eine sinnvolle Route über die Alpen gibt, für die kein Auto benötigt wird. Damit setze er aber nicht nur einen Meilenstein für den Bike-Sport, sondern verbreitete auch das Alpencross-Fieber. Auch wenn die Heckmair-Route heute bei weitem nicht mehr die einzige Möglichkeit der Alpenüberquerung auf dem Fahrrad ist, ist sie dennoch eine beliebte Tour bei erfahrenen Mountainbikern. Denn die Tour hat es durchaus in sich: Klettereinheiten entlang von Drahtseilen und über Brücken wechseln sich ab mit anspruchsvollen Schiebe- und Tragepassagen. Hier ist definitiv Ausdauer, Kraft und Erfahrung gefragt!

Die Route im Überblick:

  • 412 Kilometer
  • 14.030 Höhenmeter auf
  • 14.779 Höhenmeter ab
  • 7 Etappen
  • Kondition: sehr schwer
  • Fahrtechnik: mittel

#2: Die Seven Summits Transalp: sieben Tage, sieben Gipfel und abwechslungsreiche Trails

Du willst immer noch höher hinaus? Dann solltest Du definitiv über eine Seven-Summits-Tour nachdenken. Auch in dieser Kategorie gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine davon möchten wir Dir hier wieder vorstellen. Diese sieben Gipfel erklimmst Du dabei mit Deinem Mountainbike:

  1. Venet/Krahberg
  2. Schönjöchl
  3. Watles
  4. Dreisprachenspitze
  5. Hoher Dieb/Cima di Berlusconi
  6. Monte Roen
  7. Paganella/Cima Canfedin

Die Tour wartet mit 20.000 Höhenmetern bergab und 10.000 Höhenmetern bergauf auf Dich. Hier kannst Du Dich nicht nur auf unzähligen rasanten Trails auspowern und Dir den Wind um die Ohren wehen lassen, sondern auch abwechslungsreiche Bikeparks besuchen, bevor Du abends erschöpft, aber zufrieden ins Bett fällst.

#3: Höchstleistungen in kürzester Zeit: Alpencross in 4 Tagen

Dieser Südtiroler Transalp-Quickie ist ideal für Dich, wenn Du es kaum mehr erwarten kannst, den Fahrtwind im Gesicht zu spüren, während Du auf Deinem MTB durch eine eindrucksvolle Landschaft fährst, Du aber gerade nicht die Zeit für eine siebentägige Tour hast. Innerhalb von vier Tagen bringt Dich diese Route von Steinach am Brenner bis nach Bozen. Unterwegs erwarten Dich diese Highlights: Sandjöchl, Valler Jöchl und Auener Jöchl. Aber Achtung: Kurz bedeutet nicht gleich leicht – diese Quickie-Tour hat es durchaus in sich und kann Dich hin und wieder durchaus an Deine Grenzen bringen.

Die Transalp-Tour in Zahlen:

  • 172 Kilometer
  • 6.637 Höhenmeter auf
  • 7.406 Höhenmeter ab
  • Kondition: sehr schwer
  • Fahrtechnik: schwer

#4: Dolomiten-Transalp: eine Tour durch das Alpenparadies

Die Dolomiten zählen zu den absoluten Highlights der gesamten Alpenregion – auch für Biker! Wenn Du die imposanten Felsformationen also gerne mal selbst aus nächster Nähe sehen möchtest, solltest Du Dich bei nächster Gelegenheit auf den Sattel schwingen und die Route von Seefeld nach Torbole starten. Wie bei vielen Alpencross-Routen führt Dich der Weg auch hier über den Brenner, danach geht es in die Dolomiten. Highlights dieser Alpenüberquerung sind: Würzjoch, Gömajoch, Passo Incisa, Porta Vescovo, Passo di Lusia und Trento. Um unterwegs etwas Kräfte und Zeit zu sparen, nutzt Du hier an zwei Stellen einen Lift bergauf und genießt ansonsten die Trails in atemberaubender Kulisse! Hier lohnt es sich auch, über einen Gepäcktransport nachzudenken.

Ein kurzer Überblick über die Tour:

  • 445 Kilometer
  • 15.162 Höhenmeter auf
  • 18.336 Höhenmeter ab
  • 8 Etappen
  • Kondition: sehr schwer
  • Fahrtechnik: mittel

#5: Die Ostalpentour durch Slowenien bis an die sonnige Adria

Es geht sicherlich vielen Bikern ähnlich – selbst denen, die bereits seit Jahren die Alpen auf zwei Rädern überqueren: Die Ostalpen geraten schnell in Vergessenheit. Dabei gibt es hier nicht weniger zu staunen als anderswo. Wir finden also: Völlig zu Unrecht! Und möchten Dir deshalb als letzte Route für heute eine Tour durch die östlichen Ausläufer der Alpen vorstellen, die im Gegensatz zu vielen anderen Transalp-Routen nicht am Gardasee endet. Los geht es in Villach in Kärnten, weiter über die Karawanken nach Slowenien und durch die imposanten Julischen Alpen bis durch den Triglav-Nationalpark und die Weinregionen im Vipava-Tal. Am Ende der sechstägigen Tour erreichst Du Piran am Mittelmeer, wo Du Dich von den Strapazen Deines Alpencross erholen und das warme Adria-Klima genießen kannst. Ein absoluter Pluspunkt in unseren Augen ist die Abgeschiedenheit inmitten der wunderschönen Landschaft. Perfekt also für eine ganzheitliche Auszeit mit sportlichen Herausforderungen!

Der Routen-Steckbrief:

  • 439 Kilometer
  • 10.510 Höhenmeter auf
  • 11.010 Höhenmeter ab
  • 6 Etappen
  • Kondition: sehr schwer
  • Fahrtechnik: schwer

So planst Du Deine MTB-Alpenüberquerung: die wichtigsten Überlegungen, bevor es los geht

Du hast Dir Deine Route ausgesucht und kannst es kaum mehr erwarten, in die Pedale zu treten? Dann solltest Du spätestens jetzt noch ein paar kleine, aber grundlegende Dinge überlegen und entsprechend planen. Dazu gehören zum Beispiel die folgenden Fragen:

  • Möchtest Du in Hütten oder lieber in Hotels unterkommen?
  • Eignet sich ein Fully oder doch ein Hardtail besser?
  • Was bevorzugst Du: Flatpedale oder Klickpedale?
  • Möchtest Du GPS oder Karten nutzen? Unser Tipp: Nimm immer auch eine Karte zusätzlich zu Deinem GPS-Gerät mit.
  • Hast Du die passende (Auslands-)Krankenversicherung für den Notfall abgeschlossen?
  • Gibt es Apps, die Du unterwegs benötigen wirst?

Außerdem wichtig: Dein Rucksack sollte für die MTB-Alpenüberquerung nicht mehr als acht Kilogramm wiegen. Hier ist cleveres Packen angesagt. Bevor Du Deinen Alpencross beginnst, solltest Du außerdem schon Deine Trainingsrunden mit gepacktem Rucksack fahren, um Dich sowohl an das Gewicht als auch das Tragegefühl zu gewöhnen. Wenn Du MTB-Anfänger bist, findest Du in unserem Blog außerdem die besten Tipps für Einsteiger auf dem Mountainbike.

Tipps für Deine Alpenüberquerung – das solltest Du beachten

Die Route ist ausgesucht, der Rucksack fertig gepackt, das Rad im besten Zustand und Du bist startbereit. Jetzt geht es also los! Hier nur noch eine kleine Auflistung der wichtigsten Dinge, die Du unterwegs beachten solltest:

  • Verwende nicht gleich zu Beginn all Deine Energie – fahre defensiv und in Deinem eigenen Tempo.
  • Montiere kleine Gänge und nutze eine Trittfrequenz von circa 80 Umdrehungen pro Minute.
  • Nutze die Abfahrten, um aktiv zu regenerieren, statt schnellstmöglich hinabzusausen.
  • Achte darauf, präventiv zu essen und zu trinken. Also nicht erst dann, wenn Hunger und Durst sich schon bemerkbar machen.
  • Lerne Dein Bike im Voraus gut kennen, damit Du es bei kleineren Pannen direkt selbst reparieren kannst.
  • Starte Deine Alpenüberquerung niemals allein. Zu zweit solltet Ihr mindestens sein, aber auch größere Gruppen können viel Spaß bedeuten.

Und nun bleibt uns nichts mehr, außer Dir eine gute Fahrt und tolle Eindrücke auf Deinem Alpencross zu wünschen!

Alpenüberquerung mit Deinem MTB und Schöffel

Jetzt hast Du unter anderem die älteste, die kürzeste und die Route mit den meisten Gipfeln kennengelernt und außerdem wichtige Tipps rund um Dein Abenteuer bekommen. Deine AlpenX-Tour kann also starten. Mit der passenden Kleidung von Schöffel bist Du bestens ausgestattet – ganz gleich, ob es bergauf oder bergab, durch Regenschauer oder heiße Sommertage geht, denn: Wir sind dann bereit, wenn Du es bist, und begleiten Dich professionell und zuverlässig auf Deinem Weg über die Alpen. Jetzt kann es heißen: Ich bin raus.

Hiking
Bike
Lass Dich inspirieren.

#ichbinraus

Du suchst nach Inspiration für neue Abenteuer? Oder Du möchtest Dir eine Liste mit spannenden Regionen und Zielen für Deine nächstenIch bin raus-Erlebnisse machen - dann wirf einen Blick in unseren Blog, wir unterstützen Dich dabei.

Die passende Ausrüstung für Deine geplanten Touren und Ausflüge fehlt Dir noch? In unserem Online Shop wirst Du fündig:

Jetzt Damen Kollektion entdecken >>
Jetzt Herren Kollektion entdecken >>

SCHÖFFEL BLOG ENTDECKEN
Nach oben
Lädt