Gravel-Bike: Was ist das?

Gravel-Bike: Was ist das?

Gravel-Bike: Was ist das?

Schöffel Blog / 27. Januar 2021
Schöffel Blog / 27. Januar 2021
Schöffel Blog / 27. Januar 2021
Wer gerne Rad fährt und dabei zwischen Asphalt, Schotter oder Gelände wechseln möchte, hat in der Regel gleich mehrere Fahrräder: für jeden Einsatzzweck eines. Seit einigen Jahren jedoch mischt ein Hybrid-Bike, das mehr Flexibilität im Hinblick auf verschiedene Einsatzbereiche verspricht, den Fahrradmarkt auf. Schotter, Kies, Waldwege und Dreck: Hier bist Du mit Deinem Gravel-Bike zuhause. Der leichte Allrounder punktet nicht nur auf dem Asphalt mit Wendigkeit und Performance, sondern kann auch Feld- und Waldwege problemlos meistern. Es scheint der perfekte Allrounder für alle Rad-Enthusiasten zu sein, dieses Gravel-Bike. Doch: Was ist das eigentlich?
Wer gerne Rad fährt und dabei zwischen Asphalt, Schotter oder Gelände wechseln möchte, hat in der Regel gleich mehrere Fahrräder: für jeden Einsatzzweck eines. Seit einigen Jahren jedoch mischt ein Hybrid-Bike, das mehr Flexibilität im Hinblick auf verschiedene Einsatzbereiche verspricht, den Fahrradmarkt auf. Schotter, Kies, Waldwege und Dreck: Hier bist Du mit Deinem Gravel-Bike zuhause. Der leichte Allrounder punktet nicht nur auf dem Asphalt mit Wendigkeit und Performance, sondern kann auch Feld- und Waldwege problemlos meistern. Es scheint der perfekte Allrounder für alle Rad-Enthusiasten zu sein, dieses Gravel-Bike. Doch: Was ist das eigentlich?
Wer gerne Rad fährt und dabei zwischen Asphalt, Schotter oder Gelände wechseln möchte, hat in der Regel gleich mehrere Fahrräder: für jeden Einsatzzweck eines. Seit einigen Jahren jedoch mischt ein Hybrid-Bike, das mehr Flexibilität im Hinblick auf verschiedene Einsatzbereiche verspricht, den Fahrradmarkt auf. Schotter, Kies, Waldwege und Dreck: Hier bist Du mit Deinem Gravel-Bike zuhause. Der leichte Allrounder punktet nicht nur auf dem Asphalt mit Wendigkeit und Performance, sondern kann auch Feld- und Waldwege problemlos meistern. Es scheint der perfekte Allrounder für alle Rad-Enthusiasten zu sein, dieses Gravel-Bike. Doch: Was ist das eigentlich?
Gravel

Gravel-Rad: der Versuch einer Annährung



Übersetzt Du „Gravel-Bike“ wörtlich, ist es ein „Schotter-Rad“. Weil es eine hohe Geländetauglichkeit aufweist, wird es auch als „Allroad-Bike“ oder „Querfeldeinrad“ bezeichnet. Ursprünglich stammt das Gravel-Bike aus den USA. Dort finden sich in schier endlosen Wäldern kilometerlange Netze aus geschotterten Strecken, sogenannte Waldautobahnen. Hier kamen einige Radsportler auf die Idee, nicht nur auf den Straßen, sondern auch mal auf Schotterwegen Radrennen zu veranstalten. So wurden die Gravel-Grinder-Rennen ins Leben gerufen. Da Rennräder mit ihren dünnen, glatten Reifen hier nicht die beste Wahl sind, wurden zunächst Cyclocross-Räder eingesetzt. Diese sind jedoch nicht für lange Strecken ausgelegt. So musste ein neuer Fahrradtyp her: das Gravel-Bike.

Mittlerweile sieht man das Gravel-Rad auch in Deutschland immer häufiger über Stock und Steine fahren. Die Vorboten für den Trend aus den USA gab es allerdings bereits in den 1960er-Jahren, als in Europa profilierte Reifen an Rennrädern angebracht wurden, um querfeldein fahren zu können. Doch was genau ist ein Gravel-Bike? Ist es ein Rennrad fürs Gelände? Oder ein Cyclocross-Rad für längere Strecken? Erfahre hier mehr über Gravel-Räder und ihren Aufbau!


Gravelrad: Aufbau und Ausstattung



Mit einem Gravelrad wird Dir eine Verschmelzung der angenehmen Eigenschaften des Rennrads mit ein paar tollen Extras aus dem Cross-Bereich geboten: Agilität und sportives Fahrvergnügen treffen hier auf Grip und Allwettertauglichkeit. Auf den ersten Blick sehen Räder zum Gravel fahren Rennrädern oder Cyclocross-Rädern sehr ähnlich. Der Unterschied liegt hier im Detail.

Geometrie und Radstand beim Gravel-Bike


Der Radstand sagt aus, wie weit Vorder- und Hinterrad voneinander entfernt sind – wenn man es einfach ausdrückt. Das Gravelrad besitzt einen längeren Radstand als ein klassisches Rennrad. Das sorgt für mehr Laufruhe und eine höhere Fahrdynamik. Diese beiden Faktoren machen das Fahren mit dem Gravel-Bike für Dich komfortabler und „sicherer“.

Die Geometrie der Bikes für Gravel-Touren unterscheidet sich ebenfalls von Rennrädern oder Cyclocross-Rädern. Auch hier geht es um mehr Komfort. Während Du auf einem Renn- oder Crossrad stark nach vorn gebeugt sitzt – auch wegen der Aerodynamik – ist die Sitzposition bei Gravel-Bikes aufrechter. Der flachere Lenkwinkel ist gerade bei Langstrecken oder mehrtägigen Touren eine Wohltat. Doch nicht nur hier: Im Zusammenspiel mit längeren Kettenstreben, einem tiefer liegenden Tretlager und dem vergrößerten Radstand sorgt die Lenkposition auch im Gelände für ein sicheres Fahrgefühl. Einige Hersteller setzen zusätzlich auf Federelemente im Steuerrohr oder der Sattelstange, um den Fahrkomfort auf Trails oder auf Schotterwegen noch weiter zu verbessern.

Gravel-Rad: der Versuch einer Annährung



Übersetzt Du „Gravel-Bike“ wörtlich, ist es ein „Schotter-Rad“. Weil es eine hohe Geländetauglichkeit aufweist, wird es auch als „Allroad-Bike“ oder „Querfeldeinrad“ bezeichnet. Ursprünglich stammt das Gravel-Bike aus den USA. Dort finden sich in schier endlosen Wäldern kilometerlange Netze aus geschotterten Strecken, sogenannte Waldautobahnen. Hier kamen einige Radsportler auf die Idee, nicht nur auf den Straßen, sondern auch mal auf Schotterwegen Radrennen zu veranstalten. So wurden die Gravel-Grinder-Rennen ins Leben gerufen. Da Rennräder mit ihren dünnen, glatten Reifen hier nicht die beste Wahl sind, wurden zunächst Cyclocross-Räder eingesetzt. Diese sind jedoch nicht für lange Strecken ausgelegt. So musste ein neuer Fahrradtyp her: das Gravel-Bike.

Mittlerweile sieht man das Gravel-Rad auch in Deutschland immer häufiger über Stock und Steine fahren. Die Vorboten für den Trend aus den USA gab es allerdings bereits in den 1960er-Jahren, als in Europa profilierte Reifen an Rennrädern angebracht wurden, um querfeldein fahren zu können. Doch was genau ist ein Gravel-Bike? Ist es ein Rennrad fürs Gelände? Oder ein Cyclocross-Rad für längere Strecken? Erfahre hier mehr über Gravel-Räder und ihren Aufbau!


Gravelrad: Aufbau und Ausstattung



Mit einem Gravelrad wird Dir eine Verschmelzung der angenehmen Eigenschaften des Rennrads mit ein paar tollen Extras aus dem Cross-Bereich geboten: Agilität und sportives Fahrvergnügen treffen hier auf Grip und Allwettertauglichkeit. Auf den ersten Blick sehen Räder zum Gravel fahren Rennrädern oder Cyclocross-Rädern sehr ähnlich. Der Unterschied liegt hier im Detail.

Geometrie und Radstand beim Gravel-Bike


Der Radstand sagt aus, wie weit Vorder- und Hinterrad voneinander entfernt sind – wenn man es einfach ausdrückt. Das Gravelrad besitzt einen längeren Radstand als ein klassisches Rennrad. Das sorgt für mehr Laufruhe und eine höhere Fahrdynamik. Diese beiden Faktoren machen das Fahren mit dem Gravel-Bike für Dich komfortabler und „sicherer“.

Die Geometrie der Bikes für Gravel-Touren unterscheidet sich ebenfalls von Rennrädern oder Cyclocross-Rädern. Auch hier geht es um mehr Komfort. Während Du auf einem Renn- oder Crossrad stark nach vorn gebeugt sitzt – auch wegen der Aerodynamik – ist die Sitzposition bei Gravel-Bikes aufrechter. Der flachere Lenkwinkel ist gerade bei Langstrecken oder mehrtägigen Touren eine Wohltat. Doch nicht nur hier: Im Zusammenspiel mit längeren Kettenstreben, einem tiefer liegenden Tretlager und dem vergrößerten Radstand sorgt die Lenkposition auch im Gelände für ein sicheres Fahrgefühl. Einige Hersteller setzen zusätzlich auf Federelemente im Steuerrohr oder der Sattelstange, um den Fahrkomfort auf Trails oder auf Schotterwegen noch weiter zu verbessern.

Gravel-Rad: der Versuch einer Annährung



Übersetzt Du „Gravel-Bike“ wörtlich, ist es ein „Schotter-Rad“. Weil es eine hohe Geländetauglichkeit aufweist, wird es auch als „Allroad-Bike“ oder „Querfeldeinrad“ bezeichnet. Ursprünglich stammt das Gravel-Bike aus den USA. Dort finden sich in schier endlosen Wäldern kilometerlange Netze aus geschotterten Strecken, sogenannte Waldautobahnen. Hier kamen einige Radsportler auf die Idee, nicht nur auf den Straßen, sondern auch mal auf Schotterwegen Radrennen zu veranstalten. So wurden die Gravel-Grinder-Rennen ins Leben gerufen. Da Rennräder mit ihren dünnen, glatten Reifen hier nicht die beste Wahl sind, wurden zunächst Cyclocross-Räder eingesetzt. Diese sind jedoch nicht für lange Strecken ausgelegt. So musste ein neuer Fahrradtyp her: das Gravel-Bike.

Mittlerweile sieht man das Gravel-Rad auch in Deutschland immer häufiger über Stock und Steine fahren. Die Vorboten für den Trend aus den USA gab es allerdings bereits in den 1960er-Jahren, als in Europa profilierte Reifen an Rennrädern angebracht wurden, um querfeldein fahren zu können. Doch was genau ist ein Gravel-Bike? Ist es ein Rennrad fürs Gelände? Oder ein Cyclocross-Rad für längere Strecken? Erfahre hier mehr über Gravel-Räder und ihren Aufbau!


Gravelrad: Aufbau und Ausstattung



Mit einem Gravelrad wird Dir eine Verschmelzung der angenehmen Eigenschaften des Rennrads mit ein paar tollen Extras aus dem Cross-Bereich geboten: Agilität und sportives Fahrvergnügen treffen hier auf Grip und Allwettertauglichkeit. Auf den ersten Blick sehen Räder zum Gravel fahren Rennrädern oder Cyclocross-Rädern sehr ähnlich. Der Unterschied liegt hier im Detail.

Geometrie und Radstand beim Gravel-Bike


Der Radstand sagt aus, wie weit Vorder- und Hinterrad voneinander entfernt sind – wenn man es einfach ausdrückt. Das Gravelrad besitzt einen längeren Radstand als ein klassisches Rennrad. Das sorgt für mehr Laufruhe und eine höhere Fahrdynamik. Diese beiden Faktoren machen das Fahren mit dem Gravel-Bike für Dich komfortabler und „sicherer“.

Die Geometrie der Bikes für Gravel-Touren unterscheidet sich ebenfalls von Rennrädern oder Cyclocross-Rädern. Auch hier geht es um mehr Komfort. Während Du auf einem Renn- oder Crossrad stark nach vorn gebeugt sitzt – auch wegen der Aerodynamik – ist die Sitzposition bei Gravel-Bikes aufrechter. Der flachere Lenkwinkel ist gerade bei Langstrecken oder mehrtägigen Touren eine Wohltat. Doch nicht nur hier: Im Zusammenspiel mit längeren Kettenstreben, einem tiefer liegenden Tretlager und dem vergrößerten Radstand sorgt die Lenkposition auch im Gelände für ein sicheres Fahrgefühl. Einige Hersteller setzen zusätzlich auf Federelemente im Steuerrohr oder der Sattelstange, um den Fahrkomfort auf Trails oder auf Schotterwegen noch weiter zu verbessern.

Der Rahmenbau des Gravel-Rads


Beim Rahmen hast Du die Wahl zwischen Aluminium, Carbon und Stahl. Das Material des Rahmens beeinflusst die Fahreigenschaften. Carbon ist mit Abstand das leichteste Material und entsprechend teuer. Aluminium und Stahl bedingen zwar ein höheres Gewicht, sind jedoch weniger steif und dämpfen somit besser. Die Wahl des Rahmenmaterials solltest Du also nicht nur aufgrund Deines Budgets, sondern auch im Hinblick auf Deine Fahrbedürfnisse treffen.

Die Reifen – mit mehr Flexibilität auf dem Gravel-Fahrrad


In der Regel sind Gravel-Bike-Reifen zwischen 30 und 55 Millimeter breit und mit einem geländetauglichen Profil versehen. Sie bilden die perfekte Balance aus Straßeneffizienz und Geländegrip. Je nach Modell und Vorliebe gibt es unterschiedliche Laufradgrößen zwischen 26 und 29 Zoll. Kleinere Laufräder sind hier – ebenso wie beim Mountainbike – wendiger. Große Räder hingegen gleichen Unebenheiten im Boden besser aus und sorgen für mehr Fahrkomfort und Geschwindigkeit.

Bei Gravel-Rädern sind auch Tubeless-Systeme für die Reifen beliebt. Diese fahren ohne Schlauch und bei Bedarf mit niedrigem Luftdruck. So ist der Rollwiderstand geringer, das Rad hat mehr Grip. Mit diesen Reifen erreichst Du auch einen besseren Fahrkomfort und mehr Kontrolle im unwegsamen Gelände.

Gerade bei den Reifen zeigt sich das Gravel-Rad besonders flexibel. Du kannst problemlos verschiedene Reifenbreiten aufziehen, von sportlichen 25 Millimetern bis zu komfortablen 55 Millimetern.

Der Lenker: mehr Kontrolle mit dem Gravelrad


Sowohl beim Rennrad als auch beim Gravel-Bike kommen Rennlenker zum Einsatz. Gerade beim Rennrad spielen Aerodynamik und Gewicht auch an dieser Stelle eine wichtige Rolle, weswegen die Lenker meist schmal und leicht sind. Das ist beim Gravelbike nicht der primäre Fokus. Um gerade im Gelände mehr Kontrolle zu haben, werden sogenannte „Flare“-Lenker eingesetzt, bei denen sich die Lenkerenden nach außen biegen. Diese sind meist aus Aluminium, da dieses Material robuster ist als Carbon, welches als bevorzugtes Material für Rennradlenker gilt.

Schaltung und Bremsen fĂĽr beste Gravel-Performance


Gerade im Gelände zeigen sich Scheibenbremsen als vorteilhaft – entweder mechanisch oder hydraulisch. Diese Bremsen sind bei allen Witterungen und hohen Geschwindigkeiten zuverlässig und sicher. Im Gegensatz zu Felgenbremsen werden Felge und Schlauch hierbei nicht heiß. Natürlich gibt es auch Gravelbikes mit Felgenbremsen. Allerdings liegen die Vorteile der Scheibenbremsen auf der Hand. Auch der Radwechsel ist damit einfacher.

Bei der Schaltung für Gravel-Bikes gibt es noch keine Standards, allerding bieten einige Hersteller mittlerweile spezielle Gravel-Bike-Schaltungen an. Etabliert haben sich zwei Konfigurationen: Zweifach-Übersetzungen und Schaltungen mit nur einem Kettenblatt. 1-fach-Schaltungen punkten mit ihrer cleanen Optik und ihrer Einfachheit. Kettenschleifen oder Verschalten passiert Dir hier nicht. Gerade im unwegsamen Gelände ist der fehlende Umwerfer von Vorteil. Doch die Gangsprünge sind hier größer als bei 2-fach-Schaltungen. Kleine Gangsprünge brauchst Du dann, wenn du viel auf flachen Straßen oder Schotterwegen unterwegs bist. Kurzum: mit einer 1-fach-Schaltung hast du alles, was du brauchst, um Deine Gravel-Ausflüge zu machen. Falls du öfter im Gelände unterwegs bist oder viel bergauf und bergab fährst, sind die kleineren Gangsprünge und die größere Bandbreite der 2-fach-Schaltung vorteilhaft. Für mehr Schaltkomfort ist auch eine Kupplung am Schaltwerk ein Muss.

Der Rahmenbau des Gravel-Rads


Beim Rahmen hast Du die Wahl zwischen Aluminium, Carbon und Stahl. Das Material des Rahmens beeinflusst die Fahreigenschaften. Carbon ist mit Abstand das leichteste Material und entsprechend teuer. Aluminium und Stahl bedingen zwar ein höheres Gewicht, sind jedoch weniger steif und dämpfen somit besser. Die Wahl des Rahmenmaterials solltest Du also nicht nur aufgrund Deines Budgets, sondern auch im Hinblick auf Deine Fahrbedürfnisse treffen.

Die Reifen – mit mehr Flexibilität auf dem Gravel-Fahrrad


In der Regel sind Gravel-Bike-Reifen zwischen 30 und 55 Millimeter breit und mit einem geländetauglichen Profil versehen. Sie bilden die perfekte Balance aus Straßeneffizienz und Geländegrip. Je nach Modell und Vorliebe gibt es unterschiedliche Laufradgrößen zwischen 26 und 29 Zoll. Kleinere Laufräder sind hier – ebenso wie beim Mountainbike – wendiger. Große Räder hingegen gleichen Unebenheiten im Boden besser aus und sorgen für mehr Fahrkomfort und Geschwindigkeit.

Bei Gravel-Rädern sind auch Tubeless-Systeme für die Reifen beliebt. Diese fahren ohne Schlauch und bei Bedarf mit niedrigem Luftdruck. So ist der Rollwiderstand geringer, das Rad hat mehr Grip. Mit diesen Reifen erreichst Du auch einen besseren Fahrkomfort und mehr Kontrolle im unwegsamen Gelände.

Gerade bei den Reifen zeigt sich das Gravel-Rad besonders flexibel. Du kannst problemlos verschiedene Reifenbreiten aufziehen, von sportlichen 25 Millimetern bis zu komfortablen 55 Millimetern.

Der Lenker: mehr Kontrolle mit dem Gravelrad


Sowohl beim Rennrad als auch beim Gravel-Bike kommen Rennlenker zum Einsatz. Gerade beim Rennrad spielen Aerodynamik und Gewicht auch an dieser Stelle eine wichtige Rolle, weswegen die Lenker meist schmal und leicht sind. Das ist beim Gravelbike nicht der primäre Fokus. Um gerade im Gelände mehr Kontrolle zu haben, werden sogenannte „Flare“-Lenker eingesetzt, bei denen sich die Lenkerenden nach außen biegen. Diese sind meist aus Aluminium, da dieses Material robuster ist als Carbon, welches als bevorzugtes Material für Rennradlenker gilt.

Schaltung und Bremsen fĂĽr beste Gravel-Performance


Gerade im Gelände zeigen sich Scheibenbremsen als vorteilhaft – entweder mechanisch oder hydraulisch. Diese Bremsen sind bei allen Witterungen und hohen Geschwindigkeiten zuverlässig und sicher. Im Gegensatz zu Felgenbremsen werden Felge und Schlauch hierbei nicht heiß. Natürlich gibt es auch Gravelbikes mit Felgenbremsen. Allerdings liegen die Vorteile der Scheibenbremsen auf der Hand. Auch der Radwechsel ist damit einfacher.

Bei der Schaltung für Gravel-Bikes gibt es noch keine Standards, allerding bieten einige Hersteller mittlerweile spezielle Gravel-Bike-Schaltungen an. Etabliert haben sich zwei Konfigurationen: Zweifach-Übersetzungen und Schaltungen mit nur einem Kettenblatt. 1-fach-Schaltungen punkten mit ihrer cleanen Optik und ihrer Einfachheit. Kettenschleifen oder Verschalten passiert Dir hier nicht. Gerade im unwegsamen Gelände ist der fehlende Umwerfer von Vorteil. Doch die Gangsprünge sind hier größer als bei 2-fach-Schaltungen. Kleine Gangsprünge brauchst Du dann, wenn du viel auf flachen Straßen oder Schotterwegen unterwegs bist. Kurzum: mit einer 1-fach-Schaltung hast du alles, was du brauchst, um Deine Gravel-Ausflüge zu machen. Falls du öfter im Gelände unterwegs bist oder viel bergauf und bergab fährst, sind die kleineren Gangsprünge und die größere Bandbreite der 2-fach-Schaltung vorteilhaft. Für mehr Schaltkomfort ist auch eine Kupplung am Schaltwerk ein Muss.

Der Rahmenbau des Gravel-Rads


Beim Rahmen hast Du die Wahl zwischen Aluminium, Carbon und Stahl. Das Material des Rahmens beeinflusst die Fahreigenschaften. Carbon ist mit Abstand das leichteste Material und entsprechend teuer. Aluminium und Stahl bedingen zwar ein höheres Gewicht, sind jedoch weniger steif und dämpfen somit besser. Die Wahl des Rahmenmaterials solltest Du also nicht nur aufgrund Deines Budgets, sondern auch im Hinblick auf Deine Fahrbedürfnisse treffen.

Die Reifen – mit mehr Flexibilität auf dem Gravel-Fahrrad


In der Regel sind Gravel-Bike-Reifen zwischen 30 und 55 Millimeter breit und mit einem geländetauglichen Profil versehen. Sie bilden die perfekte Balance aus Straßeneffizienz und Geländegrip. Je nach Modell und Vorliebe gibt es unterschiedliche Laufradgrößen zwischen 26 und 29 Zoll. Kleinere Laufräder sind hier – ebenso wie beim Mountainbike – wendiger. Große Räder hingegen gleichen Unebenheiten im Boden besser aus und sorgen für mehr Fahrkomfort und Geschwindigkeit.

Bei Gravel-Rädern sind auch Tubeless-Systeme für die Reifen beliebt. Diese fahren ohne Schlauch und bei Bedarf mit niedrigem Luftdruck. So ist der Rollwiderstand geringer, das Rad hat mehr Grip. Mit diesen Reifen erreichst Du auch einen besseren Fahrkomfort und mehr Kontrolle im unwegsamen Gelände.

Gerade bei den Reifen zeigt sich das Gravel-Rad besonders flexibel. Du kannst problemlos verschiedene Reifenbreiten aufziehen, von sportlichen 25 Millimetern bis zu komfortablen 55 Millimetern.

Der Lenker: mehr Kontrolle mit dem Gravelrad


Sowohl beim Rennrad als auch beim Gravel-Bike kommen Rennlenker zum Einsatz. Gerade beim Rennrad spielen Aerodynamik und Gewicht auch an dieser Stelle eine wichtige Rolle, weswegen die Lenker meist schmal und leicht sind. Das ist beim Gravelbike nicht der primäre Fokus. Um gerade im Gelände mehr Kontrolle zu haben, werden sogenannte „Flare“-Lenker eingesetzt, bei denen sich die Lenkerenden nach außen biegen. Diese sind meist aus Aluminium, da dieses Material robuster ist als Carbon, welches als bevorzugtes Material für Rennradlenker gilt.

Schaltung und Bremsen fĂĽr beste Gravel-Performance


Gerade im Gelände zeigen sich Scheibenbremsen als vorteilhaft – entweder mechanisch oder hydraulisch. Diese Bremsen sind bei allen Witterungen und hohen Geschwindigkeiten zuverlässig und sicher. Im Gegensatz zu Felgenbremsen werden Felge und Schlauch hierbei nicht heiß. Natürlich gibt es auch Gravelbikes mit Felgenbremsen. Allerdings liegen die Vorteile der Scheibenbremsen auf der Hand. Auch der Radwechsel ist damit einfacher.

Bei der Schaltung für Gravel-Bikes gibt es noch keine Standards, allerding bieten einige Hersteller mittlerweile spezielle Gravel-Bike-Schaltungen an. Etabliert haben sich zwei Konfigurationen: Zweifach-Übersetzungen und Schaltungen mit nur einem Kettenblatt. 1-fach-Schaltungen punkten mit ihrer cleanen Optik und ihrer Einfachheit. Kettenschleifen oder Verschalten passiert Dir hier nicht. Gerade im unwegsamen Gelände ist der fehlende Umwerfer von Vorteil. Doch die Gangsprünge sind hier größer als bei 2-fach-Schaltungen. Kleine Gangsprünge brauchst Du dann, wenn du viel auf flachen Straßen oder Schotterwegen unterwegs bist. Kurzum: mit einer 1-fach-Schaltung hast du alles, was du brauchst, um Deine Gravel-Ausflüge zu machen. Falls du öfter im Gelände unterwegs bist oder viel bergauf und bergab fährst, sind die kleineren Gangsprünge und die größere Bandbreite der 2-fach-Schaltung vorteilhaft. Für mehr Schaltkomfort ist auch eine Kupplung am Schaltwerk ein Muss.
Gravel

Gravel-Fahrräder: flexibel und performant



Gravel-Bikes sind auf Langstrecken, Touren und komfortables Fahren ausgerichtet – und das mit Geländetauglichkeit. Du kannst damit sowohl auf der Straße als auch auf Feldwegen, Schotterwegen und Waldwegen fahren und – je nach Ausstattung Deines Gravel-Rads – sogar auf Trails. Gravel-Fahrräder stehen für Vielseitigkeit und Flexibilität. Sie können auch hervorragend für Bike-Packing-Touren oder als Alltagsrad eingesetzt werden. Sie weisen einige interessante Eigenschaften auf, die wir Dir hier einmal vorstellen möchten:

Gravel-Räder sind keine Leichtgewichte


Im Gegensatz zu ihren nahen Verwandten, den Cyclocross-Bikes und Rennrädern, sind Gravel-Bikes nicht primär auf Leichtigkeit ausgelegt. Das komfortable Fahren hat seinen Preis – oder sein Gewicht. Daher sind besonders hohe Geschwindigkeiten wie auf dem Rennrad eher nicht zu erreichen. Ebenso sind Cyclocross-Rennen mit einem Gravel-Bike zwar machbar, das Gewicht kann hier allerdings einen Nachteil mit sich bringen.

Andererseits ist das Gravel-Rad im Vergleich zum Trekkingrad, mit dem Du ebenfalls gut auf Schotter- und Waldwegen fahren kannst, ein Leichtgewicht und auch der Weg zur Arbeit vergeht mit diesem sportlichen Allrounder wie im Flug. Gravel-Fahrräder der mittleren Preisklasse liegen – je nach Rahmenmaterial – bei etwa neun bis zwölf Kilogramm Gewicht.

Gravel-Bikes sind vielseitig einsetzbar


Gravel-Bikes sind im Grunde genommen eine gelungene Mischung aus Cross- und Endurance-Bikes. Trotz des höheren Gewichts als bei Rennrädern ist die Performance hervorragend. Wenn Du profillose Reifen aufziehst, kannst Du das Gravel-Rad wie ein Rennrad nutzen und für Dein Training nutzen. Mit einer Semi-Slick-Bereifung wird Dein Gravel-Bike zum facettenreichen Allrounder: Diese Reifen haben nur an den Seiten ein Profil und sind so für verschiedenste Untergründe geeignet. Dadurch, dass Du auch breitere Reifen aufziehen kannst, ist das Gravel-Rad sogar im Stadtverkehr ein praktischer Begleiter. Mit Schutzblechen wird das Gravel-Bike auch straßentauglich und alltagskonform für den Weg in die Arbeit. Einige Modelle überzeugen Dich vielleicht auch gerade deswegen, weil Du einen Gepäckträger anbringen kannst und das Gravel-Rad so auch für längere Touren nutzbar wird.

Ein Plus fĂĽr Rennradfahrer: Gravel-Bikes fĂĽrs Wintertraining


Rennradfahrer lieben das Tempo und ausgiebige Radtouren auf gut präparierten Wegen. Doch: Hast Du schon einmal versucht, auf einer mit nassem Laub bedeckten oder vereisten Straße sicher Rennrad zu fahren? Hier punktet das Gravel-Rad einmal mehr mit seiner Vielseitigkeit. Solide Reifen und ein längerer Radstand sorgen für besseren Grip und mehr Stabilität. So kommst Du sicher durch Dein Winter-Rad-Training.

Gravel-Fahrräder: flexibel und performant



Gravel-Bikes sind auf Langstrecken, Touren und komfortables Fahren ausgerichtet – und das mit Geländetauglichkeit. Du kannst damit sowohl auf der Straße als auch auf Feldwegen, Schotterwegen und Waldwegen fahren und – je nach Ausstattung Deines Gravel-Rads – sogar auf Trails. Gravel-Fahrräder stehen für Vielseitigkeit und Flexibilität. Sie können auch hervorragend für Bike-Packing-Touren oder als Alltagsrad eingesetzt werden. Sie weisen einige interessante Eigenschaften auf, die wir Dir hier einmal vorstellen möchten:

Gravel-Räder sind keine Leichtgewichte


Im Gegensatz zu ihren nahen Verwandten, den Cyclocross-Bikes und Rennrädern, sind Gravel-Bikes nicht primär auf Leichtigkeit ausgelegt. Das komfortable Fahren hat seinen Preis – oder sein Gewicht. Daher sind besonders hohe Geschwindigkeiten wie auf dem Rennrad eher nicht zu erreichen. Ebenso sind Cyclocross-Rennen mit einem Gravel-Bike zwar machbar, das Gewicht kann hier allerdings einen Nachteil mit sich bringen.

Andererseits ist das Gravel-Rad im Vergleich zum Trekkingrad, mit dem Du ebenfalls gut auf Schotter- und Waldwegen fahren kannst, ein Leichtgewicht und auch der Weg zur Arbeit vergeht mit diesem sportlichen Allrounder wie im Flug. Gravel-Fahrräder der mittleren Preisklasse liegen – je nach Rahmenmaterial – bei etwa neun bis zwölf Kilogramm Gewicht.

Gravel-Bikes sind vielseitig einsetzbar


Gravel-Bikes sind im Grunde genommen eine gelungene Mischung aus Cross- und Endurance-Bikes. Trotz des höheren Gewichts als bei Rennrädern ist die Performance hervorragend. Wenn Du profillose Reifen aufziehst, kannst Du das Gravel-Rad wie ein Rennrad nutzen und für Dein Training nutzen. Mit einer Semi-Slick-Bereifung wird Dein Gravel-Bike zum facettenreichen Allrounder: Diese Reifen haben nur an den Seiten ein Profil und sind so für verschiedenste Untergründe geeignet. Dadurch, dass Du auch breitere Reifen aufziehen kannst, ist das Gravel-Rad sogar im Stadtverkehr ein praktischer Begleiter. Mit Schutzblechen wird das Gravel-Bike auch straßentauglich und alltagskonform für den Weg in die Arbeit. Einige Modelle überzeugen Dich vielleicht auch gerade deswegen, weil Du einen Gepäckträger anbringen kannst und das Gravel-Rad so auch für längere Touren nutzbar wird.

Ein Plus fĂĽr Rennradfahrer: Gravel-Bikes fĂĽrs Wintertraining


Rennradfahrer lieben das Tempo und ausgiebige Radtouren auf gut präparierten Wegen. Doch: Hast Du schon einmal versucht, auf einer mit nassem Laub bedeckten oder vereisten Straße sicher Rennrad zu fahren? Hier punktet das Gravel-Rad einmal mehr mit seiner Vielseitigkeit. Solide Reifen und ein längerer Radstand sorgen für besseren Grip und mehr Stabilität. So kommst Du sicher durch Dein Winter-Rad-Training.

Gravel-Fahrräder: flexibel und performant



Gravel-Bikes sind auf Langstrecken, Touren und komfortables Fahren ausgerichtet – und das mit Geländetauglichkeit. Du kannst damit sowohl auf der Straße als auch auf Feldwegen, Schotterwegen und Waldwegen fahren und – je nach Ausstattung Deines Gravel-Rads – sogar auf Trails. Gravel-Fahrräder stehen für Vielseitigkeit und Flexibilität. Sie können auch hervorragend für Bike-Packing-Touren oder als Alltagsrad eingesetzt werden. Sie weisen einige interessante Eigenschaften auf, die wir Dir hier einmal vorstellen möchten:

Gravel-Räder sind keine Leichtgewichte


Im Gegensatz zu ihren nahen Verwandten, den Cyclocross-Bikes und Rennrädern, sind Gravel-Bikes nicht primär auf Leichtigkeit ausgelegt. Das komfortable Fahren hat seinen Preis – oder sein Gewicht. Daher sind besonders hohe Geschwindigkeiten wie auf dem Rennrad eher nicht zu erreichen. Ebenso sind Cyclocross-Rennen mit einem Gravel-Bike zwar machbar, das Gewicht kann hier allerdings einen Nachteil mit sich bringen.

Andererseits ist das Gravel-Rad im Vergleich zum Trekkingrad, mit dem Du ebenfalls gut auf Schotter- und Waldwegen fahren kannst, ein Leichtgewicht und auch der Weg zur Arbeit vergeht mit diesem sportlichen Allrounder wie im Flug. Gravel-Fahrräder der mittleren Preisklasse liegen – je nach Rahmenmaterial – bei etwa neun bis zwölf Kilogramm Gewicht.

Gravel-Bikes sind vielseitig einsetzbar


Gravel-Bikes sind im Grunde genommen eine gelungene Mischung aus Cross- und Endurance-Bikes. Trotz des höheren Gewichts als bei Rennrädern ist die Performance hervorragend. Wenn Du profillose Reifen aufziehst, kannst Du das Gravel-Rad wie ein Rennrad nutzen und für Dein Training nutzen. Mit einer Semi-Slick-Bereifung wird Dein Gravel-Bike zum facettenreichen Allrounder: Diese Reifen haben nur an den Seiten ein Profil und sind so für verschiedenste Untergründe geeignet. Dadurch, dass Du auch breitere Reifen aufziehen kannst, ist das Gravel-Rad sogar im Stadtverkehr ein praktischer Begleiter. Mit Schutzblechen wird das Gravel-Bike auch straßentauglich und alltagskonform für den Weg in die Arbeit. Einige Modelle überzeugen Dich vielleicht auch gerade deswegen, weil Du einen Gepäckträger anbringen kannst und das Gravel-Rad so auch für längere Touren nutzbar wird.

Ein Plus fĂĽr Rennradfahrer: Gravel-Bikes fĂĽrs Wintertraining


Rennradfahrer lieben das Tempo und ausgiebige Radtouren auf gut präparierten Wegen. Doch: Hast Du schon einmal versucht, auf einer mit nassem Laub bedeckten oder vereisten Straße sicher Rennrad zu fahren? Hier punktet das Gravel-Rad einmal mehr mit seiner Vielseitigkeit. Solide Reifen und ein längerer Radstand sorgen für besseren Grip und mehr Stabilität. So kommst Du sicher durch Dein Winter-Rad-Training.
Gravel

Warum Gravel-Bike?



Du hast es ja schon herausgelesen: Das Gravel-Bike-Fahren eröffnet Dir viele Einsatzmöglichkeiten, die Du mit anderen Fahrradtypen nur eingeschränkt genießen kannst. Als Rennradler kannst Du mit dem Gravel-Rad auch alternative Routen durch Wälder und über Schotterwege fahren. Als Mountainbiker, der gerne Trails fährt, kannst Du Deine Kondition mit einem flexiblen Rad trainieren, das auch Fahrten im Gelände meistert. Gerade auf abwechslungsreichen Strecken mit unterschiedlichen Wegen und Untergrundarten bist Du mit dem Gravel-Bike voll in Deinem Element.

Ganz einfach ist auch das Aufrüsten Deines Gravelrads mit einem Gepäckträger und Schutzblechen. Damit und mit einer Beleuchtung ist Dein Gravel-Bike straßentauglich und Du kannst zu schönen langen Bikepacking-Touren starten.


Deine Gravel-Bike-Ausrüstung von Schöffel



Um die beste Performance auf Deinem Gravel-Bike zu erreichen, ist auch die passende Radbekleidung von Bedeutung. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Als Bekleidungsspezialist haben wir deshalb ein besonderes Sortiment mit klarem Fokus auf die Bedürfnisse der Radfahrerinnen und Radfahrer aufgebaut. Angepasst an die Körperhaltung und das Bewegungsprofil auf dem Gravelrad überzeugt die Gravel-Bike-Kollektion mit einem funktionalen Design, nützlichen Features und einer komfortablen, körpernahen Passform. Athletisch, leicht und elegant: die Gravel-Fahrradbekleidung von Schöffel ist der perfekte Begleiter für Deine Radtour auf dem Gravel-Bike.

Um Dir den besten Tragekomfort zu bieten, haben wir bei der Entwicklung der Bike-Wear darauf geachtet, besonders leichte und funktionale Materialien zu wählen. Daher findest Du bei Schöffel verschiedene Fahrrad-Jacken, die auf Deine Bedürfnisse ausgerichtet sind. Die enganliegenden Gravel-Fahrradjacken für Damen und Herren bieten Dir nicht nur, Wind- und Wasserdichte. Auch der Schnitt ist auf Deine Position auf dem Bike ausgelegt. Für Touren bei sonnigem Wetter reicht eine wasserabweisende Gravel-Jacke, die Wind standhält, ohne zu flattern. Dank der S.Café®-Technologie trocknet der Stoff schnell und nimmt Gerüche kaum an. Für den optimalen Sitz auf dem Gravel-Bike sind die Gravel-Jacken vorne kürzer und hinten länger geschnitten. Ein Silikonband oder elastisches Einfassband im Saum sorgt dafür, dass Deine Jacke nicht verrutscht. Praktisch ist auch das kleine Packmaß. So kannst Du Deine Jacke sogar in Deiner Trikot-Rückentasche verstauen.

Auch bei den Bike-Trikots fĂĽr Damen und Herren fĂĽr Deinen Gravel-Ausflug kannst Du Dich auf optimale Eigenschaften freuen: Sie punkten mit wenig Gewicht, einer praktischen dreiteiligen RĂĽckentasche und einer komfortablen SchnittfĂĽhrung, die auf Deine Sitzposition auf dem Bike angepasst ist und Dir alle Bewegungsfreiheit schenkt, die Du brauchst. Das atmungsaktive Material fĂĽhlt sich auch bei Anstrengung trocken an und ist zudem mit einem UV-Schutz ausgestattet.

Besonders wichtig für Dein Gravel-Erlebnis ist die Fahrradhose. Diese darf weder zwicken, drücken noch verrutschen. Daher haben wir für Dich eine Fahrradhose entwickelt, die eng geschnitten ist und einen breiten und elastischen Komfortbund besitzt. Die Schnittführung ist auch hier genau an Deine Sitzposition auf dem Rad angepasst. Der strapazierfähige Stoff trocknet schnell und ist durch das eingearbeitete 4-Wege-Stretch-Material besonders flexibel. Für lange Gravel-Touren solltest Du auf eine gepolsterte Fahrradhose nicht verzichten. Mit den innovativen Skin-Pants zum Darunterziehen bieten wir Dir hier besten Tragkomfort auf dem Sattel – ausgerichtet auf Dich und die Dauer Deiner Tour mit entsprechend angepasster, atmungsaktiver Polsterung und sicherem Halt bei Bewegung.

Warum Gravel-Bike?



Du hast es ja schon herausgelesen: Das Gravel-Bike-Fahren eröffnet Dir viele Einsatzmöglichkeiten, die Du mit anderen Fahrradtypen nur eingeschränkt genießen kannst. Als Rennradler kannst Du mit dem Gravel-Rad auch alternative Routen durch Wälder und über Schotterwege fahren. Als Mountainbiker, der gerne Trails fährt, kannst Du Deine Kondition mit einem flexiblen Rad trainieren, das auch Fahrten im Gelände meistert. Gerade auf abwechslungsreichen Strecken mit unterschiedlichen Wegen und Untergrundarten bist Du mit dem Gravel-Bike voll in Deinem Element.

Ganz einfach ist auch das Aufrüsten Deines Gravelrads mit einem Gepäckträger und Schutzblechen. Damit und mit einer Beleuchtung ist Dein Gravel-Bike straßentauglich und Du kannst zu schönen langen Bikepacking-Touren starten.


Deine Gravel-Bike-Ausrüstung von Schöffel



Um die beste Performance auf Deinem Gravel-Bike zu erreichen, ist auch die passende Radbekleidung von Bedeutung. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Als Bekleidungsspezialist haben wir deshalb ein besonderes Sortiment mit klarem Fokus auf die Bedürfnisse der Radfahrerinnen und Radfahrer aufgebaut. Angepasst an die Körperhaltung und das Bewegungsprofil auf dem Gravelrad überzeugt die Gravel-Bike-Kollektion mit einem funktionalen Design, nützlichen Features und einer komfortablen, körpernahen Passform. Athletisch, leicht und elegant: die Gravel-Fahrradbekleidung von Schöffel ist der perfekte Begleiter für Deine Radtour auf dem Gravel-Bike.

Um Dir den besten Tragekomfort zu bieten, haben wir bei der Entwicklung der Bike-Wear darauf geachtet, besonders leichte und funktionale Materialien zu wählen. Daher findest Du bei Schöffel verschiedene Fahrrad-Jacken, die auf Deine Bedürfnisse ausgerichtet sind. Die enganliegenden Gravel-Fahrradjacken für Damen und Herren bieten Dir nicht nur, Wind- und Wasserdichte. Auch der Schnitt ist auf Deine Position auf dem Bike ausgelegt. Für Touren bei sonnigem Wetter reicht eine wasserabweisende Gravel-Jacke, die Wind standhält, ohne zu flattern. Dank der S.Café®-Technologie trocknet der Stoff schnell und nimmt Gerüche kaum an. Für den optimalen Sitz auf dem Gravel-Bike sind die Gravel-Jacken vorne kürzer und hinten länger geschnitten. Ein Silikonband oder elastisches Einfassband im Saum sorgt dafür, dass Deine Jacke nicht verrutscht. Praktisch ist auch das kleine Packmaß. So kannst Du Deine Jacke sogar in Deiner Trikot-Rückentasche verstauen.

Auch bei den Bike-Trikots fĂĽr Damen und Herren fĂĽr Deinen Gravel-Ausflug kannst Du Dich auf optimale Eigenschaften freuen: Sie punkten mit wenig Gewicht, einer praktischen dreiteiligen RĂĽckentasche und einer komfortablen SchnittfĂĽhrung, die auf Deine Sitzposition auf dem Bike angepasst ist und Dir alle Bewegungsfreiheit schenkt, die Du brauchst. Das atmungsaktive Material fĂĽhlt sich auch bei Anstrengung trocken an und ist zudem mit einem UV-Schutz ausgestattet.

Besonders wichtig für Dein Gravel-Erlebnis ist die Fahrradhose. Diese darf weder zwicken, drücken noch verrutschen. Daher haben wir für Dich eine Fahrradhose entwickelt, die eng geschnitten ist und einen breiten und elastischen Komfortbund besitzt. Die Schnittführung ist auch hier genau an Deine Sitzposition auf dem Rad angepasst. Der strapazierfähige Stoff trocknet schnell und ist durch das eingearbeitete 4-Wege-Stretch-Material besonders flexibel. Für lange Gravel-Touren solltest Du auf eine gepolsterte Fahrradhose nicht verzichten. Mit den innovativen Skin-Pants zum Darunterziehen bieten wir Dir hier besten Tragkomfort auf dem Sattel – ausgerichtet auf Dich und die Dauer Deiner Tour mit entsprechend angepasster, atmungsaktiver Polsterung und sicherem Halt bei Bewegung.

Warum Gravel-Bike?



Du hast es ja schon herausgelesen: Das Gravel-Bike-Fahren eröffnet Dir viele Einsatzmöglichkeiten, die Du mit anderen Fahrradtypen nur eingeschränkt genießen kannst. Als Rennradler kannst Du mit dem Gravel-Rad auch alternative Routen durch Wälder und über Schotterwege fahren. Als Mountainbiker, der gerne Trails fährt, kannst Du Deine Kondition mit einem flexiblen Rad trainieren, das auch Fahrten im Gelände meistert. Gerade auf abwechslungsreichen Strecken mit unterschiedlichen Wegen und Untergrundarten bist Du mit dem Gravel-Bike voll in Deinem Element.

Ganz einfach ist auch das Aufrüsten Deines Gravelrads mit einem Gepäckträger und Schutzblechen. Damit und mit einer Beleuchtung ist Dein Gravel-Bike straßentauglich und Du kannst zu schönen langen Bikepacking-Touren starten.


Deine Gravel-Bike-Ausrüstung von Schöffel



Um die beste Performance auf Deinem Gravel-Bike zu erreichen, ist auch die passende Radbekleidung von Bedeutung. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Als Bekleidungsspezialist haben wir deshalb ein besonderes Sortiment mit klarem Fokus auf die Bedürfnisse der Radfahrerinnen und Radfahrer aufgebaut. Angepasst an die Körperhaltung und das Bewegungsprofil auf dem Gravelrad überzeugt die Gravel-Bike-Kollektion mit einem funktionalen Design, nützlichen Features und einer komfortablen, körpernahen Passform. Athletisch, leicht und elegant: die Gravel-Fahrradbekleidung von Schöffel ist der perfekte Begleiter für Deine Radtour auf dem Gravel-Bike.

Um Dir den besten Tragekomfort zu bieten, haben wir bei der Entwicklung der Bike-Wear darauf geachtet, besonders leichte und funktionale Materialien zu wählen. Daher findest Du bei Schöffel verschiedene Fahrrad-Jacken, die auf Deine Bedürfnisse ausgerichtet sind. Die enganliegenden Gravel-Fahrradjacken für Damen und Herren bieten Dir nicht nur, Wind- und Wasserdichte. Auch der Schnitt ist auf Deine Position auf dem Bike ausgelegt. Für Touren bei sonnigem Wetter reicht eine wasserabweisende Gravel-Jacke, die Wind standhält, ohne zu flattern. Dank der S.Café®-Technologie trocknet der Stoff schnell und nimmt Gerüche kaum an. Für den optimalen Sitz auf dem Gravel-Bike sind die Gravel-Jacken vorne kürzer und hinten länger geschnitten. Ein Silikonband oder elastisches Einfassband im Saum sorgt dafür, dass Deine Jacke nicht verrutscht. Praktisch ist auch das kleine Packmaß. So kannst Du Deine Jacke sogar in Deiner Trikot-Rückentasche verstauen.

Auch bei den Bike-Trikots fĂĽr Damen und Herren fĂĽr Deinen Gravel-Ausflug kannst Du Dich auf optimale Eigenschaften freuen: Sie punkten mit wenig Gewicht, einer praktischen dreiteiligen RĂĽckentasche und einer komfortablen SchnittfĂĽhrung, die auf Deine Sitzposition auf dem Bike angepasst ist und Dir alle Bewegungsfreiheit schenkt, die Du brauchst. Das atmungsaktive Material fĂĽhlt sich auch bei Anstrengung trocken an und ist zudem mit einem UV-Schutz ausgestattet.

Besonders wichtig für Dein Gravel-Erlebnis ist die Fahrradhose. Diese darf weder zwicken, drücken noch verrutschen. Daher haben wir für Dich eine Fahrradhose entwickelt, die eng geschnitten ist und einen breiten und elastischen Komfortbund besitzt. Die Schnittführung ist auch hier genau an Deine Sitzposition auf dem Rad angepasst. Der strapazierfähige Stoff trocknet schnell und ist durch das eingearbeitete 4-Wege-Stretch-Material besonders flexibel. Für lange Gravel-Touren solltest Du auf eine gepolsterte Fahrradhose nicht verzichten. Mit den innovativen Skin-Pants zum Darunterziehen bieten wir Dir hier besten Tragkomfort auf dem Sattel – ausgerichtet auf Dich und die Dauer Deiner Tour mit entsprechend angepasster, atmungsaktiver Polsterung und sicherem Halt bei Bewegung.
Gravel

Die perfekte Gravel-Bike-Ausrüstung von Schöffel



Zum Gravel-Bike-Fahren brauchst Du natürlich etwas mehr als nur das Fahrrad. Gravel-Bikes bieten Dir eine Menge Flexibilität und Agilität. Diese Vorzüge sollten sich auch in Deiner Fahrradkleidung spiegeln. Pünktlich zur aktuellen Radsaison lanciert Schöffel eine stylische und funktionale Bike-Kollektion. Mit dabei sind nicht nur komfortable und genau an Deine Bedürfnisse angepasste Skin-Pants zum Radfahren, sondern auch atmungsaktive Shirts, Hosen und Jacken, die Deine Tour auf dem Gravel-Bike zu einem angenehmen und besonderen Ausflug machen. Ab Februar findest Du die neue Bike-Kollektion von Schöffel, mit der Du perfekt ausgestattet zu Deinen Touren starten kannst, in unserem Online-Shop und im Handel. Probier’s einfach aus – bei Deiner nächsten Gravel-Tour mit Schöffel!

Die perfekte Gravel-Bike-Ausrüstung von Schöffel



Zum Gravel-Bike-Fahren brauchst Du natürlich etwas mehr als nur das Fahrrad. Gravel-Bikes bieten Dir eine Menge Flexibilität und Agilität. Diese Vorzüge sollten sich auch in Deiner Fahrradkleidung spiegeln. Pünktlich zur aktuellen Radsaison lanciert Schöffel eine stylische und funktionale Bike-Kollektion. Mit dabei sind nicht nur komfortable und genau an Deine Bedürfnisse angepasste Skin-Pants zum Radfahren, sondern auch atmungsaktive Shirts, Hosen und Jacken, die Deine Tour auf dem Gravel-Bike zu einem angenehmen und besonderen Ausflug machen. Ab Februar findest Du die neue Bike-Kollektion von Schöffel, mit der Du perfekt ausgestattet zu Deinen Touren starten kannst, in unserem Online-Shop und im Handel. Probier’s einfach aus – bei Deiner nächsten Gravel-Tour mit Schöffel!

Die perfekte Gravel-Bike-Ausrüstung von Schöffel



Zum Gravel-Bike-Fahren brauchst Du natürlich etwas mehr als nur das Fahrrad. Gravel-Bikes bieten Dir eine Menge Flexibilität und Agilität. Diese Vorzüge sollten sich auch in Deiner Fahrradkleidung spiegeln. Pünktlich zur aktuellen Radsaison lanciert Schöffel eine stylische und funktionale Bike-Kollektion. Mit dabei sind nicht nur komfortable und genau an Deine Bedürfnisse angepasste Skin-Pants zum Radfahren, sondern auch atmungsaktive Shirts, Hosen und Jacken, die Deine Tour auf dem Gravel-Bike zu einem angenehmen und besonderen Ausflug machen. Ab Februar findest Du die neue Bike-Kollektion von Schöffel, mit der Du perfekt ausgestattet zu Deinen Touren starten kannst, in unserem Online-Shop und im Handel. Probier’s einfach aus – bei Deiner nächsten Gravel-Tour mit Schöffel!
Skitouren
Skifahrer
Lass Dich inspirieren.
Lass Dich inspirieren.
Lass Dich inspirieren.

#ichbinraus

Du suchst nach Inspiration für neue Abenteuer? Oder Du möchtest Dir eine Liste mit spannenden Regionen und Zielen für Deine nächsten Ich bin raus-Erlebnisse machen - dann wirf einen Blick in unseren Blog, wir unterstützen Dich dabei.

Die passende AusrĂĽstung fĂĽr Deine geplanten Touren und AusflĂĽge fehlt Dir noch? In unserem Online Shop wirst Du fĂĽndig:
Jetzt Damen Kollektion entdecken >>
Jetzt Herren Kollektion entdecken >>

Schöffel Blog entdecken

#ichbinraus

Du suchst nach Inspiration für neue Abenteuer? Oder Du möchtest Dir eine Liste mit spannenden Regionen und Zielen für Deine nächsten Ich bin raus-Erlebnisse machen - dann wirf einen Blick in unseren Blog, wir unterstützen Dich dabei.

Die passende AusrĂĽstung fĂĽr Deine geplanten Touren und AusflĂĽge fehlt Dir noch? In unserem Online Shop wirst Du fĂĽndig:
Jetzt Damen Kollektion entdecken >>
Jetzt Herren Kollektion entdecken >>

Schöffel Blog entdecken

#ichbinraus

Du suchst nach Inspiration für neue Abenteuer? Oder Du möchtest Dir eine Liste mit spannenden Regionen und Zielen für Deine nächsten Ich bin raus-Erlebnisse machen - dann wirf einen Blick in unseren Blog, wir unterstützen Dich dabei.

Die passende AusrĂĽstung fĂĽr Deine geplanten Touren und AusflĂĽge fehlt Dir noch? In unserem Online Shop wirst Du fĂĽndig:
Jetzt Damen Kollektion entdecken >>
Jetzt Herren Kollektion entdecken >>

Schöffel Blog entdecken

Nach oben
Lädt